Lieblingsplatz



Alles zum Schlagwort "Lieblingsplatz"


  • Lieblingsplätze

    So., 08.11.2015

    Glücklich in Angelmodde

    Heinz Georg Buddenbäumer liebt den Garten der Familie direkt hinterm Haus. Er ist einer seiner Lieblingsplätze. Viele hat er davon. Ein Ort überstrahlt sie aber alle: Es ist die St.-Agatha-Kirche.

    Klar, dieser Mann kennt Münster wie seine Westentasche. Noch besser kennt er Wolbeck und noch viel besser Angelmodde – natürlich hat er ganz viele Lieblingsplätze. Doch im Grunde seines Herzens hat er nur einen...

  • Lieblingsplätze

    Sa., 07.11.2015

    Sonne von morgens bis abends

    Liebt ihren Balkon und tankt dort Energie: Petra Schwar.

    Auf Multitasking versteht sich Petra Schwar. Negativer Stress ist ihr fremd. Als Live-Gesangs-Double von Andrea Berg und Helene Fischer ist sie bundesweit gefragt. Wo nimmt sie ihre Kraft her? Wo kommt sie zur Ruhe?

  • Mein Lieblingsplatz: Drostenhofpark

    Mi., 04.11.2015

    „Ein Park wie ein Stillleben“

    Ihr Lieblingsplatz ist der Drostenhofpark. Thomas Hagemann (links, 65) und Dieter Hohn (56), Betreiber des „Kunsthauses Angelmodde“, fühlen sich dort vor allem im Herbst besonders wohl – und ihre englischen Hunde auch.

    Auf der Rückseite des Herrenhauses des Drostenhofs in Wolbeck liegt ein kleiner Park, es ist der Lieblingsplatz von Thomas Hagemann, Geschäftsführer des „Kunsthaus Angelmodde“, und seines Partners Dieter Hohn.

  • Helmut Glatz bastelt aufwendige Vogelhäuschen

    Mi., 04.11.2015

    Hobby, Herbst und Handarbeit

    Schwedisches Idyll für gefiederte Freunde: Helmut Glatz bastelt in seiner Werkstatt aufwendige Vogelhäuschen für den Garten. Tochter Monika Spellmeier und Lebensgefährtin Bärbel Klaßen unterstützen den Rentner bei seinem Hobby.

    Proppenvoll gepackt, gestapelt, gestellt und gehängt ist der Lieblingsplatz von Helmut Glatz. Leimdosen, Farbtöpfe, Pappschachteln voller Nägel und Schrauben, eine Kreis- und verschiedene Handsägen sowie endlose Meter von Fichtenbrettern verströmen den unwiderstehlichen Hauch von Hobby, Herbst und Handarbeit.

  • Mein Lieblingsplatz: Angela Hoebink

    Fr., 30.10.2015

    Orte, die Kraft geben

    Das Erdgeschoss in ihrem Haus an der Münsterstraße (Bild rechts) ist ein Kreativzentrum für Angela Hoebink. Eine Brücke im Tiergarten ist ein weiterer Lieblingsort der bildenden Künstlerin. Zu einem Spaziergang durch die traumhafte schöne Wildnis dort lud sie jetzt Fatima Alzahraa Taha ein (kl. Bild oben). Die beiden Frauen genossen die unbeschwerte Auszeit.

    Die Tür ist nicht verschlossen. Jeder kann einfach eintreten. Nicht einmal klingeln muss er. Beim Eintreten ertönt allerdings ein unüberhörbares Geräusch – und wenige Augenblicke später kommt Angela Hoebink die Treppe aus dem ersten Stock hinunter und begrüßt ihren Gast. Der steht in ihrem Atelier. Wobei Angela Hoebink diesen Begriff selbst nicht benutzt. Sie empfindet das Erdgeschoss, durch dessen Fenster sie einen freien Blick auf die Münsterstraße hat, als Kreativzentrum. Genau dort befindet sich einer ihrer Lieblingsplätze. Einen weiteren gibt es ganz in der Nähe.

  • Lieblingsplätze der Metelener

    So., 18.10.2015

    Rückzugsort Upkammer

    Unter dem Fenster in der Upkammer neben ihrer Wohnküche steht die Nähmaschine. An der zu sitzen und zum Beispiel Schönes und Nützliches für das Kreative Bauernstübchen zu fertigen, liebt Maria Stauvermann. Die Arbeit an der Nähmaschine bedeutet für sie Entspannung.

    Maria Stauvermann kann gut an ihrer Nähmaschine entspannen. Die steht unter dem Fenster in ihrer Upkammer. Dieser kuschelig warme Raum ist ihr Lieblingsplatz. Ihre Kinder waren früher auch oft dort oben, machten ihre Schulaufgaben. „So konnte ich nähen und gleichzeitig für die Kinder da sein.“

  • Lieblingsplätze der Metelener

    Mi., 14.10.2015

    Musik – und Türen öffnen sich

    Herbert Lösings Lieblingsplatz ist das St.-Ida-Haus. Aber nicht ohne sein Akkordeon. Lösing macht in dem Altenheim alle zwei Wochen Musik für die Bewohner.

    Das Akkordeon hat den Familienvater Herbert Lösing durchs Leben begleitet. Es ist an seiner Seite, wenn er mit dem Plaggenstiäkerchor auftritt, wenn er zu Hause neue Lieder einstudiert und natürlich, wenn er an seinem Lieblingsplatz im St.-Ida-Haus seine Volkslieder und alten Schlager zu Gehör bringt und damit die Herzen der Menschen dort erfreut.

  • Kai Oliver Beeger mag die bunte Mischung

    Mi., 26.08.2015

    Im Standkorb den „alten Teil“ genießen

    Außer, über das Leben nachzudenken,  weiß Kai Oliver Beeger zum Glück auch, wie man es genießt: Gertrud Ostendorf vom Stadtcafé versüßt dem Nachhilfelehrer seine Pause mit einem leckeren Tee.

    Kai Oliver Beeger lehnt sich entspannt im Strandkorb zurück, betrachtet die Menschen und genießt seinen Lieblingsplatz in der ersten Reihe. Nein, der 39-jährige Westerkappelner befindet sich mitnichten an der Nordsee, sondern vor dem hiesigen Stadtcafé – mit Blick auf den „alten Teil“ Westerkappelns, wie er den Kirchplatz nennt.

  • Kulturhof ist Lieblingsplatz in neuem Reiseführer

    Fr., 10.07.2015

    Ein Ort zum Wohlfühlen

    In seinem Reiseführer stellt Christoph Beyer (rechts) auch den Kulturhof Westerbeck vor. Betreiber Raimund Beckmannn und Angelika Hoffstädt, Marketingleiterin des Tourismusverbandes Osnabrücker Land, freuen sich darüber. Zusammen posieren sie an einem der Friedenszeichen, die 2009 anlässlich der Ausstellung „2000 Jahre Varusschlacht“ entstanden sind und die heute die Einfahrt zum Kulturhof zieren.

    Im eigenen Land gilt der Prophet ja bekanntlich oft nichts. So mag sich manches Mal auch Professor Raimund Beckmann auf seinem Kulturhof fühlen. Von außerhalb erfährt der Kulturhof allerdings viel Anerkennung. Jüngster Beleg ist der just erschienene Lesereiseführer „Osnabrücker Land – natürlich vielfältig“ von Christoph Beyer.

  • Sprachlehrerin Charlotte Heine mag den Gabelin

    Mi., 24.06.2015

    Ein bisschen Brandenburg in Westerkappeln

    Hohe Kiefern, weißer Sand und ein kühler See: Die Landschaft rund um den Präriesee erinnert Charlotte Heine an ihre Kindheit in Ostdeutschland.

    Ein bisschen wie ihre alte Heimat Brandenburg sieht die Landschaft rund um den Westerkappelner Präriesee aus. Kein Wunder also, dass Sprachlehrerin Charlotte Heine dieses markante Fleckchen Westfalen zu ihrem Lieblingsplatz erkoren hat.