Menschenkette



Alles zum Schlagwort "Menschenkette"


  • Nachrichtenüberblick

    So., 19.06.2016

    dpa-Nachrichtenüberblick Politik

    Hand in Hand: Zehntausende demonstrieren gegen Rassismus

  • Demonstrationen

    So., 19.06.2016

    Hand in Hand: Zehntausende demonstrieren gegen Rassismus

    Teilnehmer der «Menschenkette Hand in Hand gegen Rassismus» in Berlin. Initiatoren des Bündnisses sind unter anderem Amnesty International, Campact, Pro Asyl.

    Eine Menschenkette, ein Band zwischen Flüchtlingsunterkünften, Rathäusern und Kirchengemeinden: In Deutschland setzen Tausende ein Zeichen gegen Fremdenhass. Und kritisieren die Flüchtlingspolitik.

  • Demonstrationen

    So., 19.06.2016

    Hand in Hand: Zehntausende demonstrieren gegen Rassismus

    Berlin (dpa) - Mit kilometerlangen Menschenketten haben heute Tausende Menschen in deutschen Städten gegen Rassismus demonstriert. Einen Tag vor dem internationalen Gedenktag für Flüchtlinge gingen sie unter dem Motto «Hand in Hand gegen Rassismus - für Menschenrechte und Vielfalt» auf die Straße, um ein Zeichen für Zusammenhalt zu setzen. In Berlin, München, Hamburg und anderen Städten verbanden die Menschen symbolisch kirchliche und soziale Einrichtungen, Flüchtlingsunterkünfte und Rathäuser. Die Veranstalter rechneten bis zum Abend mit insgesamt rund 40 000 Teilnehmern.

  • Hand in Hand gegen Rassismus

    So., 19.06.2016

    Warendorfer lernen den Dabka

    Mit Trommeln und Tanzeinlagen stimmten die Nigerianer „Julius“, Okiki, Samuel und Olimide die Menschen auf dem Laurentiuskirchplatz auf die Menschenkette ein.

    500 Menschen sind in Warendorf unter dem Motto „Hand in Hand gegen Rassismus“ mit einer Menschenkette für Toleranz und Weltoffenheit auf die Straße gegangen. In vielen deutschen Städten hatte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International dazu eingeladen, ein Zeichen für Solidarität zu setzen. Einziger Wermutstropfen in Warendorf: Die Mitarbeiter der Aktion Kleiner Prinz konnten nur wenige Flüchtlinge aus den Notunterkünften dazu bewegen, sich auf den Weg in die Innenstadt zu machen. Grund dafür war, dass viele Menschen aufgrund des Fastenbrechens im Ramadan erst früh am Morgen zu Bett gegangen waren.

  • Amnesty International

    So., 19.06.2016

    Menschenkette gegen Rassismus

    Amnesty International : Menschenkette gegen Rassismus

    Auch ein kräftiger Gewitterschauer konnte mehr als 1000 Münsteraner und Gäste aus dem Umland nicht davon abhalten, am Samstagnachmittag ein Zeichen gegen Hass und Fremdenfeinlichkeit zu setzen. Und so standen die Bürger ab 17 Uhr im strömenden Regen "Hand in Hand gegen Rassismus", obwohl sich einige zwischenzeitlich im Vorraum des Doms untergestellt hatten.

  • Demonstrationen

    So., 19.06.2016

    Demos gegen Rassismus in mehreren Städten

    Berlin (dpa) - Zum Weltflüchtlingstag will ein Aktionsbündnis in Berlin und anderen deutschen Großstädten aus Solidarität lange Menschenketten bilden. In der Hauptstadt sollen damit heute das Rote Rathaus und ein Flüchtlingsheim symbolisch verbunden werden. Den Auftakt zu der Aktion gab es bereits gestern in Bochum, weitere Demos sind heute in München, Leipzig und Hamburg angekündigt. Die Aktion «Hand in Hand gegen Rassismus» begründen die Veranstalter mit dem Anstieg rechtsextremer Gewalt und der Flüchtlingspolitik.

  • Am Samstag wird protestiert

    Mi., 15.06.2016

    Menschenkette in Münster

    Menschenketten haben Tradition in Münster. 

    Amnesty International lädt zur Menschenkette für Menschlichkeit und Toleranz ein. Katholische und evangelische Kirchen machen mit.

  • Demonstration in Herbern

    Di., 24.05.2016

    250 Menschen sagen „Nein“ zum Gasbohren

    Der Drensteinfurter Jürgen Blümer (gelbes T-Shirt) gehörte am Sonntag zu den Organisatoren des Protests.

    250 Gasbohr-Gegner haben am Bohrplatz in Nordick demonstriert. Und das nicht nur mit einer Menschenkette.

  • Herbern 58

    Mo., 23.05.2016

    Menschenkette um den Bohrturm

    Rund 250 Menschen demonstrierten gegen Gasbohren in Nordick und für die Energiewende.

    „Es war alles perfekt. Das einzige, was gestört hat, war der Bohrturm.“ So fasste einer der Organisatoren der Demo gegen Gasbohren in Nordick das Geschehen zusammen.

  • Spektakuläre Aktion in der Innenstadt

    So., 14.06.2015

    „Asylrecht nicht verschärfen“

    Trotz Mittagsregen demonstrierten rund 250 Menschen am Samstag auf dem Prinzipalmarkt gegen die geplante Verschärfung des Asylrechts. In einem offenen Brief werden die münsterischen Abgeordneten aufgefordert, dagegen zu stimmen.

    Gegen eine geplante Verschärfung des Asylrechts in Deutschland protestierten am Samstag rund 250 Bürger auf dem Prinzipalmarkt. Sie schlossen sich zu einer Menschenkette zusammen und forderten einen Stopp von Abschiebungen.