Plünderung



Alles zum Schlagwort "Plünderung"


  • Erdbeben

    Di., 30.08.2016

    Der Himmel weint - Italien gedenkt erneut der Erdbebenopfer

    Italiens Präsident Sergio Mattarella (M) während der Trauerfeier für die Beben-Opfer. 

    Nicht das Erdbeben tötet, sondern der Mensch. Mit diesen eindringlichen Worten nimmt Italien erneut Abschied von den Erdbebenopfern. Der Bischof mahnt vor einer «Plünderung» des Staates.

  • Erdbeben

    Sa., 27.08.2016

    Polizisten nehmen zwei mutmaßliche Plünderer fest

    Amatrice (dpa) - Im weithin verwüsteten Ort Amatrice in der italienischen Erbebenregion sind zwei mutmaßliche Plünderer festgenommen worden. Sie hätten sich auffällig in den Ruinen eines Gebäudes bewegt, meldete die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Beide würden auf mögliches Diebesgut überprüft. Beobachter beschimpften die etwa 30 Jahre alten Männer. Polizeibeamte sind in der Erdbebenregion unterwegs, um unter anderem Kirchen vor Plünderungen zu schützen.

  • Konflikte

    Mo., 21.03.2016

    Weltstrafgericht spricht ehemaligen Vize-Präsident Bemba schuldig

    Den Haag (dpa) - Der Internationale Strafgerichtshof hat den Vize-Präsidenten des Kongo, Jean-Pierre Bemba, wegen schlimmster Kriegsverbrechen schuldig gesprochen. Er war als oberster Befehlshaber einer Miliz für massenhafte Vergewaltigungen, Morde und Plünderungen in der Zentralafrikanischen Republik von 13 Jahren verantwortlich, urteilte das Weltstrafgericht in Den Haag. Der 53-Jährige ist der ranghöchste Politiker, den das Gericht bisher verurteilte. Über das Strafmaß wird das Gericht zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden. Bemba droht eine Gefängnisstrafe von 30 Jahren.

  • Prozesse

    Mi., 16.09.2015

    Hauptangeklagter im Ruanda-Prozess spricht ein Schlusswort

    Stuttgart (dpa) - Der längste Prozess in der Geschichte Baden-Württembergs neigt sich dem Ende zu. In dem Verfahren am Oberlandesgericht Stuttgart müssen sich zwei Männer wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit sowie Rädelsführerschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung in Ruanda verantworten. Am 319. Verhandlungstag des Prozesses will der Hauptangeklagte heute das Schlusswort sprechen. Er soll als Führer der Hutu-Miliz FDLR 2008 und 2009 für Plünderungen sowie die Vergewaltigung und Tötung von Zivilisten in Kongo verantwortlich gewesen sein.

  • Konflikte

    Mo., 18.05.2015

    Schiiten-Milizen sollen Sunniten-Stadt Ramadi zurückerobern

    Den syrischen Truppen war es am Wochenende nach tagelangen erbitterten Kämpfen gelungen, die Extremisten aus Palmyra zurückzudrängen.

    Der Einsatz schiitischer Milizen in sunnitischen Gebieten des Iraks ist umstritten. Schon die Befreiung Tikrits führten die bewaffneten Gruppen an. Danach wurde von Übergriffen auf Sunniten berichtet.

  • Nachrichtenüberblick

    Di., 28.04.2015

    dpa-Nachrichtenüberblick Politik

    Ausnahmezustand: Nationalgarde nach Baltimore eingerückt

  • Polizei

    Di., 28.04.2015

    Baltimore verhängt Ausgangssperre - Randale und Plünderungen

    Baltimore (dpa) - Nach schweren Ausschreitungen gilt in Baltimore eine nächtliche Ausgangssperre. Bürgermeisterin Stephanie Rawlings-Blake verhängte die Sperre für eine Woche von 22.00 Uhr abends bis 5.00 Uhr morgens. Der Gouverneur des US-Bundesstaats Maryland, Larry Hogan, berief die Nationalgarde ein und rief den Notstand aus. Demonstranten setzten Geschäfte in Brand, plünderten und zerstörten Autos. Zahlreiche Polizisten wurden verletzt. Die Ausschreitungen wurden durch den Tod eines Afroamerikaners ausgelöst, der nach seiner Festnahme eine Rückenmarkverletzung erlitten hatte.

  • Serie „Kriegsende in Nottuln“

    Mi., 08.04.2015

    „Schlechte Ostern, bessere Pfingsten, gute Weihnachten“

    Historisches Bild: Das Foto zeigt das Hotel Laun und die alte Post, in dem die Alliierten zum Teil untergebracht waren.

    Viele Nottulner Bürger mussten im April 1945 ihre Häuser verlassen und sich in Schuppen und Speichern einrichten, um den alliierten Soldaten Platz zu machen.

  • Konflikte

    Di., 23.12.2014

    Menschenrechtler bezeugen Gräueltaten des IS

    Nach einem Bericht von Amnesty International haben jesidische Frauen und Mädchen im Nordirak besonders unter dem Islamischen Staat gelitten. Sie wurden verkauft, verschenkt, weitergegeben und sexuell ausgebeutet. Foto: Albaraka News

    Bagdad (dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat im Irak und in Syrien eine Schneise der Verwüstung geschlagen und unfassbare Gräueltaten verübt.

  • Archäologie

    Sa., 13.12.2014

    Museumsexperten fordern strenge Kontrollen gegen Plünderungen

    Berlin (dpaa) - Der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, hat sich für strenge Kontrollen bei der Einfuhr von Kulturgütern ausgesprochen.