Prävention



Alles zum Schlagwort "Prävention"


  • Prävention auf dem Bau

    Do., 26.10.2017

    Hilfsmittel schützen Bauarbeiter vor Berufskrankheiten

    Harte Arbeit: Gerade ältere Bauarbeiter leiden oft unter Muskel-, Skelett- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

    Bauarbeiter haben schwere Lasten zu tragen. Das führt oft zu Rücken- und Gelenkproblemen. Um nicht ernsthaft zu erkranken, sollten sie technische Helfer nutzen.

  • Aktionswoche „Riegel vor“

    So., 15.10.2017

    Dunkle Jahreszeit – mehr Einbrüche

    Die beiden Hauptkommissare Markus Bode und Andreas Schröder gaben dem Ehepaar Klaus und Elisabeth Brunnert (v. l.) im Rahmen der Aktion „Riegel vor“ wertvolle Tipps.

    Das Kriminalkommissariat für Prävention und Opferschutz der Kreispolizeibehörde Warendorf schloss am Samstag in der Fußgängerzone mit einem Informationsstand die landesweite Aktionswoche „Riegel vor – Sicher ist sicherer“ ab. Ziel war dabei, den Bürgern zu Beginn der dunklen Jahreszeit Tipps für ein sicheres Zuhause zu geben.

  • Beratung zur Prävention gegen Wohnungseinbrüche

    So., 08.10.2017

    Den Ganoven keine Chance

    Besonders in der dunklen Jahreszeit häufen sich die Wohnungseinbrüche.

    as können Bürger selber tun, damit bei ihnen nicht eingebrochen wird? Auf diese Frage gibt die Polizei in der kommenden Aktionswoche konkrete Antworten. Am Freitag ist die Polizei in Greven.

  • Frühschoppen der SPD

    Do., 05.10.2017

    Mehr zivile Prävention

    Diskutierte beim SPD-Frühschoppen mit: Christoph Strässer.

    „Die Fluchtursachen bekämpfen“ war jetzt das Thema des SPD-Frühschoppens. Neben dem SPD-Politiker und Preußen-Präsidenten Christoph Strässer diskutierten der Mediziner Arnulf Lehmköster, Erich Joost sowie Birgit Krude und Conny Wiechers mit über das Thema.

  • Prävention unzureichend

    Mi., 20.09.2017

    Rostocker Polizeichef Ebert kritisiert DFB

    Prävention unzureichend: Rostocker Polizeichef Ebert kritisiert DFB

    Rostock (dpa) - Der Chef der Polizeiinspektion Rostock, Michael Ebert, wirft dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) Versäumnisse im Umgang mit den extremen Fan-Gruppen vor.

  • Geteiltes Echo

    Mi., 02.08.2017

    Forscher reparieren Gendefekt an menschlichen Embryonen

    Die mikroskopische Aufnahme zeigt eine menschliche Eizelle, die in einem Speziallabor zu Demonstrationszwecken injiziert wird.

    Forscher haben bei Embryonen einen Gendefekt korrigiert. Ist das ein wichtiger Schritt zur Prävention von Krankheiten oder ein gefährlicher Weg zum Designer-Baby? Noch wurden die Embryonen nicht in eine Frau eingesetzt.

  • Lüdinghauser Altenheime setzen auf Prävention

    Fr., 28.07.2017

    Gewalt hat viele Facetten

    Respektvoller Umgang mit Bewohnern und Mitarbeitern: Darauf setzen die Leiter aller drei Altenheime in Lüdinghausen und Seppenrade – auch zur Prävention von Gewalt.

    Die ehemalige Mitarbeiterin eines Münsteraner Altenheims muss sich zurzeit wegen Gewalt gegenüber einer Bewohnerin verantworten. Im Gespräch mit den WN erläutern die Leiter der drei Lüdinghauser Senioreneinrichtungen, auf welche Weise sie versuchen, derartigen Vorfällen vorzubeugen.

  • Gute Schulbildung

    Do., 20.07.2017

    Studie: Prävention kann Demenzfälle erheblich verringern

    Wer in seiner Kindheit eine gute Schulbildung bekommt, hat laut einer Studie ein geringeres Risiko, im Alter an Demenz zu erkranken.

    Demenzkrankheiten wie Alzheimer sind noch immer unheilbar. Die Forschung konzentriert sich deshalb auf vorbeugende Maßnahmen - und hat neun verschiedene Risikofaktoren identifiziert.

  • Studie

    Do., 20.07.2017

    Prävention kann Zahl der Demenzfälle erheblich verringern

    Eine an Demenz leidende Frau gestaltet unter Begleitung von klassischer Musik ein Bild.

    Demenzkrankheiten wie Alzheimer sind noch immer unheilbar. Die Forschung konzentriert sich deshalb auf vorbeugende Maßnahmen - und hat neun verschiedene Risikofaktoren identifiziert.

  • Wissenschaft

    Do., 20.07.2017

    Studie: Prävention führt zu weniger Demenzfällen

    London (dpa) - Die Zahl der weltweiten Demenz-Fälle ließe sich erheblich reduzieren, wenn die Risikofaktoren konsequent und von Kindheit an bekämpft würden. Zu diesem Ergebnis kommen internationale Experten in einem Artikel im Fachmagazin «The Lancet». In der Jugend sei mangelnde Bildung einer der wesentlichen Risikofaktoren. Im mittleren und höheren Lebensalter wirkten sich Übergewicht, hoher Blutdruck, Hörverlust oder soziale Isolation nachteilig aus. Insgesamt hatten die Wissenschaftler neun Risiko-Faktoren für verschiedene Demenz-Krankheiten identifiziert und bewertet.