Rückbau



Alles zum Schlagwort "Rückbau"


  • Ems-Renaturierung

    Mi., 22.04.2015

    Die Ems macht sich breit

    Zurück zur Natur: Der Rückbau der Ems östlich von Warendorf stand im Mittelpunkt eines Treffens zwischen dem Kreisfischereiverein und der SPD-Landtagsabgeordneten Annette Watermann-Krass.

  • Bauwerk wird zerlegt

    Mo., 20.04.2015

    Schillerbrücke löst sich langsam auf

    Die ersten Bodenplatten der Fahrbahndecke auf der Schillerstraßen-Brücke wurden am Montag bereits ausgehoben. Am Dienstag verschwindet das komplette Bauwerk.

    Der Rückbau der aus dem Jahre 1956 stammenden Schillerstraßen-Brücke über den Dortmund-Ems-Kanal startete am Montag.

  • Atom

    Mo., 06.04.2015

    Jülicher Reaktorbehälter für Verlegung vorbereitet

    Der Reaktorbehälter wurde vor über 20 Jahren geleert.

    Jülich (dpa/lnw) - Beim Rückbau des ersten Kugelhaufen-Hochtemperaturreaktors in Jülich finden die letzten kleinen Arbeiten zur Verlagerung des Reaktorbehälters statt. Der radioaktiv belastete Behälter aus dem stillgelegten Forschungsreaktor soll im Mai oder Juni in das neu gebaute Zwischenlager 200 Meter entfernt gebracht werden. Das teilte die Betreiberin Arbeitsgemeinschaft Versuchsreaktor (AVR) mit. «Die großen Arbeiten sind alle abgeschlossen», sagte AVR-Sprecher Wilfried Hubrich.

  • Denkmodell für die Emsinsel

    Fr., 27.03.2015

    Grüne Lunge der Stadt und Begegnungsraum

    Der Arbeitskreis Emsinsel spricht von einem Denkmodell – eine Basis für weitere Diskussionen. Der Ansatz hat was: Ein Rückbau der Industriebrache Brinkhaus zum Erholungsgebiet und zur „grünen Lunge“ der Altstadt, weitgehende Renaturierung dieses immer als Filetstück bezeichneten Teils Warendorfs – damit kann man sicherlich viel besser leben, als mit einem Supermarkt und öden Parkplatzflächen. Eine offene Frage ist aber: Wie kann das schlussendlich finanziert werden?

  • Atom

    Fr., 20.03.2015

    Gabriel: Atom-Rückstellungen werden «Stresstest» unterzogen

    Berlin (dpa) - Wegen wachsender Zweifel an der Sicherheit der Rückstellungen der Atomkonzerne für den Rückbau der Anlagen werden diese umfassend überprüft. Dazu werde man in einem ersten Schritt mit einem Stresstest die Jahresabschlüsse der Betreiber überprüfen, heißt es in einem Schreiben von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel an die Bundestagsfraktionen von Union und SPD. Zudem werde die Einrichtung eines öffentlich-rechtlichen Fonds geprüft, in den die Atom-Rückstellungen überführt werden könnten. Die Unternehmen haben 35,8 Milliarden Euro an Rückstellungen für den AKW-Rückbau und die Endlagerung gebildet.

  • Banken

    Do., 19.03.2015

    WestLB-Nachfolgerin schreibt tiefrote Zahlen

    Auch in diesem Jahr rechnet die Portigon-Gruppe wieder mit einem Verlust «in der Größenordnung eines mittleren dreistelligen Millionenbetrags».

    Der Rückbau der einst größten deutschen Landesbank macht rasche Fortschritte. Doch die Zukunft von Hunderten Mitarbeitern der Service-Tochter PFS ist weiter ungeklärt.

  • Atom

    Di., 11.11.2014

    Rückbau des Forschungsreaktors Jülich geht in entscheidende Phase

    Jülich (dpa/lnw) - Der Rückbau des stillgelegten Forschungsreaktors in Jülich ist in eine entscheidende Phase gegangen. Am Dienstag haben die Arbeiten zur Verlagerung des Reaktorbehälters begonnen, teilte die Betreiberin Arbeitsgemeinschaft Versuchsreaktor (AVR) mit. Der 2100 Tonnen schwere Behälter werde aus dem Schutzbehälter aus Beton gehoben und auf ein spezielles Gestell gesetzt. Nach weiteren Arbeiten soll der radioaktiv belastete Behälter in etwa vier bis fünf Monaten in ein neu gebautes Zwischenlager rund 200 Meter entfernt auf dem Gelände des Forschungszentrums Jülich gebracht werden.

  • Atomunfälle

    Mi., 22.10.2014

    Fukushima-Betreiber bereitet Rückbau von Unglücksreaktor vor

    In der Atomruine Fukushima versuchen weiterhin Tausende von Arbeitern, die Lage unter Kontrolle zu bringen. Foto: Japanisches Verteidigungsministerium/JMSDF

    Fukushima (dpa) - Dreieinhalb Jahre nach den Kernschmelzen im japanischen Atomkraftwerk Fukushima kämpfen die Tausenden von Arbeitskräften weiter mit enormen Problemen. So sind die gewaltigen Massen an radioaktiv belastetem Wasser noch immer nicht unter Kontrolle gebracht.

  • Bundesrat

    Fr., 10.10.2014

    NRW will Einigung im Streit um Atom-Milliarden

    Berlin (dpa) - Im Länder-Streit um die Milliarden-Rückstellungen der Atomkonzerne für den Rückbau von Kernkraftwerken will Nordrhein-Westfalen mit einem Kompromiss eine Einigung erzielen. «NRW hat ein großes Interesse an einer Verständigung, die auch möglich scheint», sagte die Ministerin für Bundesangelegenheiten, Angelica Schwall-Düren (SPD), der Deutschen Presse-Agentur vor der Bundesratssitzung am Freitag in Berlin. Vor drei Wochen war ein erster Anlauf an NRW gescheitert, weil das Land neue Belastungen und Risiken für die Versorger RWE und Eon fürchtet und auf gesunkene Steuerzahlungen der Konzerne verweist.

  • Atom

    Fr., 05.09.2014

    Neuer Castor-Behälter genehmigt

    Die Gesellschaft für Nuklearservice (GNS) Firma baut die sechs Meter großen und bis zu zwei Millionen Euro teuren Castor-Behälter. Foto: Caroline Seidel

    Berlin (dpa) - Geht es nun voran mit dem Rückbau der Atommeiler? Für mehrere Reaktoren musste erst ein neuer Castor genehmigt werden - ohne diesen Behälter keine Entfernung der Brennelemente. Jetzt gibt es endlich grünes Licht. Probleme gibt es aber bei einem anderen Castor-Typ.