Rückgang



Alles zum Schlagwort "Rückgang"


  • Rückgang um 70 Prozent

    Mo., 18.06.2018

    Deutlich weniger Asylgesuche 2017 in Deutschland

    Flüchtlinge an der deutsch-österreichischen Grenze nahe Wegscheid. Im vergangenen Jahr haben deutlich weniger Flüchtlinge in Deutschland Asyl beantragt.

    Brüssel (dpa) - Die Zahl der Asylbewerber in Deutschland ist nach neuesten Daten im vergangenen Jahr um 70 Prozent zurückgegangen. 2017 beantragten rund 222.500 Menschen internationalen Schutz in der Bundesrepublik, wie die europäische Asylbehörde EASO in Brüssel mitteilte.

  • Minimaler Rückgang hierzulande

    Fr., 04.05.2018

    Kohlendioxid-Ausstoß in der EU ist 2017 gestiegen

    Wasserdampfschwaden steigen aus den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerkes Jänschwalde auf. Der Ausstoß von Kohlendioxid aus der Verbrennung von Kohle, Öl und Gas ist in der Europäischen Union weiter gestiegen.

    Luxemburg (dpa) - Trotz aller Klimaschutzanstrengungen ist der Ausstoß von Kohlendioxid aus der Verbrennung von Kohle, Öl und Gas in der Europäischen Union 2017 gestiegen. Die Statistikbehörde Eurostat schätzte eine Zunahme um 1,8 Prozent.

  • Trotz deutlichen Rückgangs

    So., 22.04.2018

    Experte: «Gefühlte Kriminalitätstemperatur» ist gestiegen

    Trotz deutlichen Rückgangs: Experte: «Gefühlte Kriminalitätstemperatur» ist gestiegen

    Berlin (dpa) - Der Rückgang der registrierten Straftaten um rund zehn Prozent im Jahr 2017 hat aus Expertensicht mehrere Gründe. So sei die Lage der Flüchtlinge besser geworden, sagte Kriminologe Christian Pfeiffer.

  • LKA-Statistiken

    Sa., 21.04.2018

    Kriminalität an Schulen nimmt nach langem Rückgang wieder zu

    LKA-Statistiken: Kriminalität an Schulen nimmt nach langem Rückgang wieder zu

    Jahrelang sind Kriminalität und Gewalt an der Mehrzahl deutscher Schulen stetig zurückgegangen. Nun registrieren etliche Bundesländer einen erneuten Anstieg.

  • Erschreckender Rückgang der Artenvielfalt

    Fr., 16.03.2018

    Ackerrand zum Blühen bringen

    Blühende Ackerrandstreifen sind nicht nur eine Augenweide, sondern wichtig für die Artenvielfalt.

    Eine Uferschnepfe, die auf einer Wiese nach Futter pickt? Ein kleiner Feuerfalter, der durch die Lüfte fliegt? Margeriten, die am Straßenrand stehen? All das sind sehr seltene Anblicke geworden. „Ich kenne das nur noch in Naturschutzgebieten“, sagt Annika Brinkert und berichtet von „Aussterbe-Tendenzen“ bei Tieren und Pflanzen. Die Landschaftsökologin war jetzt zu Gast im Umweltausschuss und informierte dort über den Rückgang der Artenvielfalt in der Agrarwirtschaft.

  • Initiative zum Artenschutz

    Do., 22.02.2018

    Gegen den Rückgang des Niederwildes

    Im Bild:  Anton Seltig (Jagdanpächter), Dr. Matthias Quas (Geschäftsführer WLV-Kreisverband), Hendrik Specht (Stiftung Westfälische Kulturlandschaft), Matthias Voss (Pflanzenbau), Hermann Mehring (Vorstand Jagdgenossenschaft Halene I) und Friedhelm Cubick (Jagdanpächter).Im Bild: Anton Steltig (Jagdanpächter), Dr. Matthias Quas (Geschäftsführer des WLV-Kreisverbandes), Hendrik Specht (Stiftung Westfälische Kulturlandschaft), Matthias Voss (Pflanzenbau), Hermann Mehring (Vorstand Jagdgenossenschaft Halene I.), Friedhelm Cubick (Jagdanpächter).

    Eine Initiative aus Landwirten, Jägern und WLV will sich im Ahlener Norden für den Artenschutz einsetzen.

  • Organspende

    Di., 20.02.2018

    Dramatischer Rückgang: „Wir müssen das System ändern“

    Organspende: Dramatischer Rückgang: „Wir müssen das System ändern“

    Nach dem dramatischen Rückgang von Organspenden ist eine Debatte darüber entbrannt, wie die Spenden­bereitschaft gesteigert werden kann. „Wir müssen das System ändern“, sagt der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Theodor Windhorst. Er verweist auf „die schwer kranken Menschen auf der Warteliste mit einer katastrophalen Lebensqualität und ohne Fürsprecher, die auf Gedeih- und Verderb einer Solidargemeinschaft ausgeliefert sind, die alles andere als solidarisch ist“.

  • Rückgang von 167 000 Tonnen

    Mi., 07.02.2018

    Schlachthöfe in Deutschland produzieren weniger Fleisch

    Schweinehälften hängen in einem Schlachthof. In Deutschland wurde im vergangenen Jahr weniger Fleisch produziert. Die Erzeugung sank gegenüber dem Jahr zuvor um 2,0 Prozent.

    Wiesbaden (dpa) - Deutschlands Schlachthöfe haben im vergangenen Jahr weniger Fleisch produziert. Mit insgesamt 8,11 Millionen Tonnen sank die Erzeugung gegenüber dem Jahr zuvor um 2,0 Prozent oder 167 000 Tonnen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

  • Rückgang um 18 Prozent

    Di., 06.02.2018

    Autobauer mit Rekordzulassungen - Diesel weiter in der Krise

    Auspuffrohre eines Diesel-Pkw: Autokäufer sind verunsichert und greifen wieder verstärkt zu Benzinern.

    Der Diesel - noch vor kurzer Zeit der Lieblingsantrieb für deutsche Autokäufer - stürzt in den Zulassungszahlen ab. Doch die deutschen Autobauer sind dennoch bester Laune.

  • Rückgang von 1,0 Prozent

    Mo., 22.01.2018

    Air-Berlin-Pleite lässt Passagierzahlen einbrechen

    Air Berlin und Niki beförderten im Dezember 2017 weniger Passagiere als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

    Berlin/Frankfurt (dpa) - Die Pleiten der Fluggesellschaft Air Berlin und nachfolgend ihrer Tochter Niki haben im Dezember das Passagierwachstum an den deutschen Flughäfen gestoppt.