Raketenangriff



Alles zum Schlagwort "Raketenangriff"


  • Pence verschiebt Nahost-Reise

    Do., 14.12.2017

    Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

    Pence verschiebt Nahost-Reise: Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

    US-Vizepräsident Pence verschiebt seine Reise ins Heilige Land wegen der amerikanischen Innenpolitik. Israel reagiert auf weiteren Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen. Die Hamas ruft erneut zu einem «Freitag des Zorns» auf.

  • Konflikte

    Do., 14.12.2017

    Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

    Tel Aviv (dpa) - Nach mehreren Raketenangriffen aus dem Gazastreifen hat die israelische Armee die einzigen beiden, bereits streng kontrollierten Grenzübergänge in das Küstengebiet komplett geschlossen. Wann sie wieder geöffnet würden, sei unklar, sagte eine Sprecherin der Armee. Einer der Grenzübergänge dient der Einfuhr von Waren, über den anderen kommen Personen mit einer Einreisegenehmigung nach Israel. Ein führender palästinensischer Politiker verurteilte die Entscheidung scharf. Die Schließung verhindere die Einfuhr von Grundversorgungsmitteln für die Bevölkerung und die Wirtschaft.

  • Konflikte

    Do., 14.12.2017

    Israels Luftwaffe greift mehrere Hamas-Ziele an

    Gaza/Tel Aviv (dpa) - Nach neuen Raketenangriffen aus dem Gazastreifen hat Israels Luftwaffe drei Militäreinrichtungen der dort herrschenden radikal-islamischen Hamas bombardiert. In der Nacht seien Ziele beschossen worden, die zum Training und als Waffenlager dienten, teilte das israelische Militär mit. Israel habe insgesamt zehn Luftangriffe gegen Hamas-Ziele geflogen, hieß es aus Gaza. Die jüngste Runde der Gewalt ist die schwerste Eskalation zwischen Israel und der Hamas seit dem Gaza-Krieg im Jahre 2014.

  • Konflikte

    Mi., 13.12.2017

    Israels Luftwaffe bombardiert nach Raketenangriffen erneut Gaza

    Gaza (dpa) - Die israelische Luftwaffe hat nach neuen Raketenangriffen militanter Palästinenser erneut ein Ziel im Gazastreifen beschossen. Im Süden des Palästinensergebiets am Mittelmeer sei in der Nacht eine Militäreinrichtung der radikal-islamischen Hamas bombardiert worden, teilte eine Armeesprecherin in Tel Aviv mit. Militante Palästinenser hatten nach Armeeangaben zuvor eine Rakete abgefeuert, die allerdings Israel nicht erreichte. Sie sei noch im Gazastreifen auf freiem Feld eingeschlagen.

  • Konflikte

    Do., 07.12.2017

    Raketenangriff auf Israel - Ziele im Gazastreifen

    Jerusalem (dpa) - Nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen hat Israels Armee Stützpunkte der dort herrschenden Hamas angegriffen. Eine Rakete sei im Süden Israels explodiert, teilte das Militär mit. Daraufhin hätten ein Panzer und ein Kampfjet der Streitkräfte zwei Posten im Gazastreifen beschossen. «Die israelische Armee zieht die Hamas für feindselige Aktivitäten aus dem Gazastreifen zur Verantwortung, die gegen Israel gerichtet sind», hieß es in der Stellungnahme.

  • Kim antwortet mit Drohungen

    So., 24.09.2017

    USA schicken Bomber und Beschimpfungen Richtung Nordkorea

    US-Bomber vom Typ B-1B Lancer.

    Die USA lassen Bomber gen Nordkorea aufsteigen. Das ostasiatische Land erklärt, an einem Raketenangriff auf die Vereinigten Staaten führe jetzt kein Weg mehr vorbei. Auch der verbale Schlagabtausch zwischen Washington und Pjöngjang heizt sich weiter auf.

  • UN

    Sa., 23.09.2017

    Nordkoreas Außenminister: Raketenangriff auf USA «unvermeidlich»

    New York (dpa) - Ein Raketenangriff Nordkoreas auf die USA ist nach Worten von dessen Außenminister nach der UN-Rede von US-Präsident Donald Trump unausweichlich. Der «Besuch unserer Raketen im gesamten US-Festland ist unvermeidlich geworden», sagte Ri Yong Ho in seiner Rede bei der UN-Generaldebatte. Nordkorea werde «erbarmungslose, präventive Schritte» ergreifen, wenn die USA versuchten, das Hauptquartier in Pjöngjang oder das Militär Nordkoreas zu «köpfen». In seiner Ansprache konterte Ri die harte Rhetorik Trumps mit ähnlich scharfen Tönen. Trump sei ein «Geisteskranker voller Größenwahn und Selbstgefälligkeit».

  • Konflikte

    Do., 10.08.2017

    Nordkorea fordert USA mit Plänen für Raketenangriff heraus

    Seoul (dpa) - Mit angehaltenem Atem verfolgt die Welt weiter das verbale Aufrüsten zwischen den USA und Nordkorea. Zwar gab es zunächst keine Anzeichen einer Zuspitzung. Dennoch bleibt die Lage vor dem Hintergrund der atomaren Bewaffnung beider Länder brisant. Südkorea warnte den Norden mit ungewohnt deutlichen Worten vor einer weiteren Eskalation des Konflikts. Nordkoreas Militärführung reagierte demonstrativ unbeeindruckt auf jüngste Drohungen von US-Präsident Donald Trump. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen warf Nordkorea völkerrechtswidriges Verhalten vor.

  • Konflikte

    Mi., 09.08.2017

    Staatsagentur: Nordkorea erwägt Raketenangriff auf US-Insel

    Seoul (dpa) - Die nordkoreanischen Streitkräfte drohen den Vereinigten Staaten mit einem Raketenangriff auf die US-Pazifikinsel Guam. Das Militär ziehe eine solche Attacke «ernsthaft in Erwägung», meldete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA. Laut einem Sprecher der nordkoreanischen Armee könne der Plan «jederzeit» ausgeführt werden, sobald Staatschef Kim Jong Un die Entscheidung dazu treffe. Der Bericht nimmt direkt Bezug auf die US-Luftwaffenbasis Andersen auf Guam, von der die USA immer wieder strategische Bomber des Typs B-1 zu Militärmanövern in Richtung koreanische Halbinsel entsandten.

  • Konflikte

    Mi., 09.08.2017

    Nordkorea und USA überziehen sich mit Drohungen

    Seoul (dpa) - Nordkoreas Militär hat den Vereinigten Staaten mit einem Raketenangriff auf die US-Pazifikinsel Guam gedroht und damit einen der gefährlichsten Konflikte der Welt weiter angeheizt. Die Streitkräfte zögen eine solche Attacke «ernsthaft in Erwägung», meldete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA. Zuvor hatten Berichte über große Fortschritte des kommunistischen Staats bei seinem Atom- und Raketenprogramm das Ausland beunruhigt. Die Stellungnahme aus Pjöngjang kam nur wenige Stunden, nachdem US-Präsident Donald Trump Nordkorea indirekt militärische Gewalt angedroht hatte.