Raupe



Alles zum Schlagwort "Raupe"


  • Eichenprozessionsspinner

    Fr., 03.05.2019

    Bekämpfen ja, aber nur manuell

    Können für Menschen und Tiere gefährlich werden: die Raupen der Eichenprozessionsspinner.

    Die Zeit des Eichenprozessionsspinners bricht an. In diesen Tagen schlüpfen die Raupen, deren giftige Härchen für Menschen und Tiere gefährlich werden können. Anders als andere Kommunen hat sich die Stadt Lüdinghausen jedoch entschieden, nicht vorbeugend Biozide zu sprühen. Stattdessen hat sie die Fühler in Richtung Landesregierung ausgestreckt.

  • Kampf gegen Eichenprozessionsspinner

    Mi., 01.05.2019

    Diese Raupe raubt allen den Nerv

    Der Eichenprozessionsspinner hatte sich im vergangenen Jahr sehr stark ausgebreitet. Das soll in diesem Jahr nach Möglichkeit vermieden werden.

    Im vergangenen Jahr hatte die Population der Eichenprozessionsspinner eine kritische Größe in Ostbevern erreicht. Deswegen waren zahlreiche Plätze gesperrt gewesen. Damit sich das in diesem Jahr nicht wiederholt, hat die Gemeinde die Bekämpfung der Raupe deutlich früher begonnen.

  • Verkehr

    Di., 30.04.2019

    Präventiver Einsatz gegen Raupe mit gefährlichen Härchen

    Präventiver Einsatz gegen Raupen des Eichenprozessionsspinners.

    Die Härchen des Eichenprozessionsspinners sind gefürchtet, weil sie Haut und Atemwege reizen. Gegen einen zunehmenden Befall des Schädlings gehen Städte und der Landesbetrieb Straßen.NRW daher in diesen Tagen mit Bioziden vor. Kritik kommt von Naturschützern.

  • Eichenprozessionsspinner

    Sa., 27.04.2019

    Kampf den haarigen Raupen

    Raupen des Eichenprozessionsspinners hängen an einem Zweig. Vorbeugend will die Stadt Gronau nicht gegen die Insekten vorgehen. Stattdessen sollen die Gespinste bei Auftreten in hoch frequentierten Bereichen vom Fachmann abgesaugt werden.

    Vorbeugend will die Stadt Gronau nicht gegen den Eichenprozessionsspinner vorgehen. Doch wenn die gefährlichen Raupen massiv auftreten, dann sollen Fachleute ran – mit einem Sauger.

  • Wichtige Infos der Gemeinde

    Fr., 26.04.2019

    Warnung vor gefährlicher Raupe

    Vor der Verbreitung des Eichenprozessionsspinners warnt die Gemeindeverwaltung, die jetzt ein Infoblatt für die Bürger entwickelt hat, das auf der Homepage www.laer.de zu finden ist. Neben allgemeinen Aussagen zur Lebensweise und Verbreitung der Insekten sind dort auch Hinweise zu möglichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen und vorbeugende Maßnahmen aufgeführt.

  • Vorbeugende Maßnahmen

    Do., 25.04.2019

    Eichenprozessionsspinner: Stadt intensiviert Bekämpfung

    Eichenprozessionsspinner-Raupen will die Stadt künftig stärker bekämpfen.

    Der Eichenprozessionsspinner verbreitet sich massiv – auch in Münster. Die Stadt geht jetzt neue Wege, um der haarigen Raupe Einhalt zu gebieten.

  • Maßnahmen gegen den Eichenprozessionsspinner

    Do., 18.04.2019

    Rückkehr der Plagegeister steht bevor

    Bekämpfung hoch oben: Das kleine Gespinst über dem linken Fuß ist ein Prozessionsspinner-Nest.

    Die Raupen des Eichenprozessionsspinners werden bald zahlreiche Bäume im Gemeindegebiet in Beschlag nehmen und große Teile der Bevölkerung in Atem halten, warnt das Saerbecker Rathaus.

  • Förderverein ist beim RV „St. Hubertus“ zu Gast

    Di., 16.04.2019

    „Kleine Raupe“ besucht Pferde

    Der Vormittag bei den Pferden begann für die Davensberger Kinder in der Boxengasse, wo sich Pferde und „Kleine Raupe-Gäste“ vorsichtig beschnupperten.

    Aufsatteln, Säubern und schließlich Reiten in der Halle; für die Kinder vom Förderverein „Die kleine Raupe“ aus Davensberg überlegte sich der Reitverein „St. Hubertus“ Ascheberg jetzt in Zusammenarbeit mit der Vorsitzenden Alice Marx etwas ganz Besonderes.

  • Gesundheitsrisiko

    Fr., 30.11.2018

    Kampfansage an die giftige Raupe

    Eichenprozessionsspinner fressen nicht nur ganze Bäume kahl, ihre Härchen enthalten auch ein hartnäckiges Nesselgift, das gerade für Allergiker gefährlich sein kann. Das Tückische: Jede Raupe hat Hunderte Brennhaare, die leicht abbrechen. Diese können sich bis zu mehrere Hundert Meter durch die Luft verbreiten.

    Die massive Ausbreitung des giftigen Eichenprozessionsspinners war eines der Sommerthemen in Deutschland. Jetzt will die Stadt Münster den haarigen Plagegeistern an den Kragen. Dabei ist aber nicht jedes Mittel recht.

  • Förderverein „Die Kleine Raupe“ passt die Satzung an

    Mi., 14.11.2018

    113 Unterschriften für den neuen Zweck

    Heike Reuter und Anja Klatt (mit Blumen) wurden von Alice Marx, Vorstand und Beirat des Fördervereins „Die kleine Raupe“ verabschiedet.

    Die Satzung - verstaubt, die Namen im Vereinsregister - aus der Gründungszeit, die Arbeit - mit den Ursprüngen nicht mehr vergleichbar: Die Kleine Raupe hat das aktuelle Geschehen mit dem Inhalt im Vereinsregister abgeglichen.