Rekordtief



Alles zum Schlagwort "Rekordtief"


  • Jobboom mit Schattenseiten

    Fr., 29.06.2018

    Juni-Arbeitlosigkeit sinkt auf Rekordtief

    Volle Auftragsbücher und eine robuste Binnenwirtschaft wirkten sich positiv auf den deutschen Arbeitsmarkt aus.

    WM-Aus und Unionszwist sorgen bei manchen in Deutschland für miese Stimmung. Da kommen die guten Aussichten auf dem Arbeitsmarkt gerade richtig. Rekordwerte lassen die Laune steigen. Doch der Jobboom hat auch seine Schattenseiten.

  • Quote in der Region fällt auf 3,1 Prozent

    Fr., 29.06.2018

    Arbeitslosigkeit im Tecklenburger Land auf neuem Rekordtief

    Die Bauwirtschaft in und um Ibbenbüren hat derzeit über 50 offene Stellen bei der Agentur für Arbeit gemeldet. .

    Die Arbeitslosigkeit in der Region ist auf ein neues Rekordtief gerutscht. 1923 Menschen waren im Juni zum Stichtag bei der Agentur in Ibbenbüren arbeitslos gemeldet. Das sind 217 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen beträgt nur noch 3,1 Prozent.

  • Verschärfter Sparkurs

    Mi., 27.06.2018

    Deutsche-Bank-Aktie auf Rekordtief

    Das Logo der Deutschen Bank spiegelt sich verzerrt in einer Hochhausfassade.

    Frankfurt/Main (dpa) - Die schlechten Nachrichten für die Deutsche Bank reißen nicht ab: Am Mittwoch sackte die Aktie des größten deutschen Geldhauses in einem insgesamt schwachen Markt auf ein Rekordtief.

  • EZB

    Do., 14.06.2018

    Leitzins im Euroraum bleibt auf Rekordtief von null Prozent

    Frankfurt (dpa) - Die Europäische Zentralbank belässt den Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von null Prozent. Das entschied der EZB-Rat bei seiner auswärtigen Sitzung im lettischen Riga, wie die Notenbank in Frankfurt mitteilte.

  • EZB

    Do., 14.06.2018

    Leitzins im Euroraum bleibt auf Rekordtief von null Prozent

    Frankfurt/Riga (dpa) - Die Europäische Zentralbank (EZB) belässt den Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von null Prozent. Das entschied der EZB-Rat am Donnerstag bei seiner auswärtigen Sitzung im lettischen Riga, wie die Notenbank in Frankfurt mitteilte.

  • Konjunktur

    Di., 29.05.2018

    Arbeitsmarkt-Boom: Zahl der Existenzgründer auf Rekordtief

    Frankfurt/Main (dpa) - Die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt dämpft das Interesse der Menschen in Deutschland an einer Selbstständigkeit. Die Zahl der Existenzgründer sank 2017 im Vergleich zum Vorjahr unerwartet deutlich um 17 Prozent auf das Rekordtief von 557 000, wie aus dem «Gründungsmonitor» der staatlichen Förderbank KfW hervorgeht. Besonders kräftig war der Rückgang bei Menschen, die sich mit einem Nebenjob selbstständig machten. KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner rechnet nicht mit einer Trendwende in diesem Jahr.

  • Aktie fällt auf Rekordtief

    Mi., 02.05.2018

    Snapchat-Umgestaltung hilft nicht

    Mit einem Verlust von 385,8 Millionen Dollar steckt Snap weiter tief in den roten Zahlen.

    Snapchat wurde einst als gefährlicher Herausforderer für Facebok gesehen. Doch während das weltgrößte Online-Netzwerk selbst im Datenskandal Milliardengewinne macht, stottert das Snapchat-Geschäft.

  • 2,384 Millionen ohne Job

    Fr., 27.04.2018

    Frühjahrsaufschwung drückt Arbeitslosigkeit auf Rekordtief

    Gegenüber dem Vorjahr ging die Zahl der Erwerbslosen um 185.000 zurück.

    Für den Arbeitsminister ist es die angemessene Einstimmung auf den «Tag der Arbeit»: Im April gab es so wenig Arbeitslose wie lange nicht mehr. Noch sorgt die Konjunktur für Schub auf dem Arbeitsmarkt. Geht es nach BA-Chef Scheele, ist das auch noch länger der Fall.

  • EZB

    Do., 26.04.2018

    Leitzins im Euroraum bleibt auf Rekordtief von null Prozent

    Frankfurt/Main (dpa) - Der Leitzins im Euroraum bleibt auf dem Rekordtief von null Prozent. Das entschied der Rat der Europäischen Zentralbank in Frankfurt, wie die Notenbank mitteilte.

  • EZB

    Do., 26.04.2018

    Leitzins im Euroraum bleibt auf Rekordtief von null Prozent

    Frankfurt/Main (dpa) - Der Leitzins im Euroraum bleibt auf dem Rekordtief von null Prozent. Das entschied der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag in Frankfurt, wie die Notenbank mitteilte.