Südwesten



Alles zum Schlagwort "Südwesten"


  • G7

    Sa., 24.08.2019

    Veranstalter: 15 000 protestieren friedlich gegen G7-Gipfel

    Hendaye (dpa) - 15 000 Menschen haben nach Veranstalterangaben im Südwesten Frankreichs friedlich gegen den Gipfel der Industriestaaten in Biarritz demonstriert. «Alles ist gut verlaufen», sagte Sébastien Bailleul vom Mitveranstalter Alternatives G7 der Deutschen Presse-Agentur. Es habe keine Ausschreitungen gegeben. Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet, sprachen die Behörden von rund 9000 Teilnehmern. Zu der von den Behörden genehmigten Kundgebung hatten Dutzende Gruppen aufgerufen, unter anderem Globalisierungsgegner.

  • G7

    Sa., 24.08.2019

    Tausende demonstrieren gegen G7-Gipfel in Südwestfrankreich

    Hendaye (dpa) - Tausende Menschen haben im äußersten Südwesten Frankreichs gegen den G7-Gipfel der großen Industriestaaten in Biarritz demonstriert. Zu der von den Behörden genehmigten Kundgebung in Hendaye an der Grenze zu Spanien hatten Dutzende Gruppen aufgerufen, unter anderem Globalisierungsgegner. Der Protest in Hendaye verlief zunächst friedlich, berichtet eine dpa-Reporterin. Unter den Demonstranten seien auch einige Vertreter der Protestbewegung «Gelbwesten» gewesen. Der Gipfel der G7 wird am Abend im rund 30 Kilometer entfernten Biarritz beginnen.

  • Südwesten reich, Nordosten arm

    Do., 22.08.2019

    Lebensverhältnisse in deutschen Regionen bleiben ungleich

    Leerstehendes Haus in Duisburg: Hunderttausende haben in den vergangenen Jahrzehnten den sterbenden Industriestandort Ruhrgebiet verlassen.

    Wer in einer abgehängten Region lebt, wählt AfD? So einfach ist die Rechnung nicht. Statistiker haben Deutschland in prosperierende und schwächelnde Regionen eingeteilt - und kommen zu manch überraschendem Ergebnis.

  • Unfälle

    So., 18.08.2019

    Mindestens 20 Tote bei Tanklastwagen-Unfall in Uganda

    Kampala (dpa) - Beim Unfall eines Tanklastwagens im Südwesten Ugandas sind ersten Ermittlungen zufolge mindestens 20 Menschen ums leben gekommen. Laut Polizei ist der Lastzug umgekippt und hat zwei Minibus-Taxen unter sich begraben. Der Tanklastzug habe sofort Feuer gefangen. In den Minibus-Taxen saßen mehr als 20 Menschen. Der Unfall ereignete sich in einem Dorf rund 300 Kilometer von der Hauptstadt Kampala. Der Fahrer des Lastwagens habe die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und sei in die beiden Minibusse gekracht. Das Feuer erfasste demnach alle am Unfall beteiligten Wagen.

  • Blitzeinschlag im Stellwerk

    So., 18.08.2019

    Gewitter über Teilen Deutschlands - Probleme im Bahnverkehr

    ICE-Züge der Bahn stehen am Frankfurter Hauptbahnhof.

    Umgestürzte Bäume und ein Blitzeinschlag in ein Stellwerk: Schwere Gewitter bereiten vielen Bahnreisenden Probleme - betroffen sind vor allem Hessen und der Südwesten. Nun ziehen die Gewitter weiter.

  • Wetter

    Sa., 10.08.2019

    Nach Tornado in Luxemburg: Regierung verspricht Hilfe

    Luxemburg (dpa) - Nach einem verheerenden Tornado im Südwesten Luxemburgs hat die Regierung den Betroffenen Hilfe versprochen. Man lasse keinen im Regen stehen, sagte Premierminister Xavier Bettel nach einer Sondersitzung des Kabinetts. Bei dem Unwetter am Freitagabend waren in den Ortschaften Petingen und Kaerjeng zahlreiche Häuser zum Teil schwer beschädigt worden. Die Bürger hätten in 15 Minuten ganz viel verloren, sagte Bettel. Am wichtigsten sei es jetzt, weitere Schäden zu vermeiden. Die Aufräumarbeiten werden vermutlich noch die ganze Woche dauern, heißt es.

  • Wetter

    Sa., 10.08.2019

    «Katastrophenszenario» nach Tornado in Luxemburg

    Luxemburg (dpa) - Zerstörte Dächer, kaputte Fenster: Nach einem Tornado im Südwesten Luxemburgs sind bis zu 100 Häuser unbewohnbar. Das Unwetter habe insgesamt rund 180 Gebäude beschädigt oder abgedeckt - Luxemburgs Arbeitsminister Dan Kersch sprach von einem «Katastrophenszenario». Der Schaden sei enorm, könne aber noch nicht beziffert werden. Der Tornado war am Freitagabend über den südlichen Teil des Großherzogtums gefegt. Die Zahl der Verletzten stieg auf 19. Betroffen von dem Tornado war auch der Norden des französischen Départements Meurthe-et-Moselle, das an Luxemburg grenzt.

  • Wetter

    Sa., 10.08.2019

    Nach Tornado in Luxemburg: Bis zu 100 Häuser unbewohnbar

    Petingen (dpa) - Im Südwesten Luxemburgs sind bis zu 100 Häuser nach dem Durchzug eines Tornados unbewohnbar. Das Unwetter habe insgesamt rund 180 Gebäude in den Ortschaften Petingen und Kaerjeng beschädigt oder abgedeckt: Luxemburgs Arbeitsminister Dan Kersch sprach von einem «Katastrophenszenario». Der Schaden sei enorm, könne aber noch nicht beziffert werden. 19 Menschen wurden verletzt, einer von ihnen befand sich nach einem Schock und einem Herzinfarkt in einem kritischen Zustand.

  • Wetter

    Sa., 10.08.2019

    Luxemburg: Tornado verursacht schwere Schäden

    Luxemburg (dpa) - Ein Tornado hat im Südwesten von Luxemburg schwere Schäden angerichtet. 14 Menschen wurden nach Angaben der luxemburgischen Regierung verletzt, davon zwei schwer. Besonders hart getroffen habe es den Ort Petingen und Kaerjeng. Dort wurden einer offiziellen Mitteilung zufolge insgesamt rund 160 Häuser beschädigt oder abgedeckt. Mehr als 1000 Notrufe gingen innerhalb weniger Minuten bei Polizei und Feuerwehr ein. In den beiden Orten wurden Notunterkünfte für Bürger eröffnet, die durch den Tornado obdachlos wurden.

  • Wetter

    Fr., 09.08.2019

    Verletzte und schwere Schäden bei Tornado in Luxemburg

    Luxemburg (dpa) - Ein Tornado ist über den Südwesten Luxemburgs gezogen und hat schwere Schäden angerichtet. Sieben Menschen wurden nach Angaben der luxemburgischen Regierung verletzt, davon einer schwer. Besonders hart getroffen habe es den Ort Petingen: Dort wurden rund 100 Häuser abgedeckt, sagte Bürgermeister Pierre Mellina der Zeitung «Luxemburger Wort» unter Berufung auf die Feuerwehr. Regierungschef Xavier Bettel teilte über Twitter mit, es sei ein Krisenstab eingerichtet worden. Die Regierung helfe den Betroffenen, schrieb er.