Sozialwohnung



Alles zum Schlagwort "Sozialwohnung"


  • SPD hakt bei Sozialwohnungen nach

    Mi., 25.04.2018

    Von „Ghettoisierung“ keine Rede

    Um die Öffentlichkeit auf die Dringlichkeit von sozialem Wohnungsbau aufmerksam zu machen, organisierte die Warendorfer SPD jetzt einen Infostand in der Innenstadt.: Links SPD-Fraktionschefin Andrea KLeene-Erke, rechts SPD-Ratsherr Berhard Ossege.

    „Die Förderung des sozialen Wohnungsbaus in Warendorf ist eine Aufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge, die seit Jahrzehnten sträflich vernachlässigt worden ist“, sagt SPD-Ratsherr Bernhard Ossege. „Wenn wir bis 2027 wieder auf den Bestand der Sozialwohnungen im Jahre 2012 kommen wollen, müssen in weniger als zehn Jahren 300 neue Sozialwohnungen gebaut werden.“ Die Zahl sei von fast 800 auf jetzt nur noch 518 Wohneinheiten gesunken.

  • SPD will mehr Sozialwohnungen

    Mi., 21.03.2018

    Zur Not eigene Wohnbaugesellschaft

    Andreas Hornung, Andrea Kleene-Erke und Wolfgang Stüker (v.l.) haben einen Antrag auf eine 50-prozentige Quote von Sozialwohnungen in den Mehrfamiliengebäuden des Baugebietes In de Brinke an den Rat formuliert.

    50 statt 30 Prozent Sozialwohnungen in den In de Brinke geplanten Mehrfamilienhäusern – das wäre für die Ratsfraktion der Sozialdemokraten ein erster, wichtiger Schritt. Sollten sich keine Investoren finden, müsse man über eine städtische Wohnungsbaugesellschaft nachdenken.

  • Diskussion im Hauptausschuss

    Do., 01.02.2018

    SPD fordert mehr Sozialwohnungen

    Über den Kreis Borken ist Ahaus bereits an der Wohnbau Westmünsterland eG beteiligt. Die SPD schlug nun vor, eine kommunale Wohnungsbau-Gesellschaft zu gründen.

    Mehr bezahlbaren Wohnraum fordert die SPD-Fraktion. Der Fraktionsvorsitzende Andreas Dönnebrink brachte das in der jüngsten Sitzung des Hauptausschusses so auf den Punkt: „Es fehlen Sozialwohnungen in Ahaus.“

  • Bürgerantrag ist Thema

    Di., 23.01.2018

    „Eklatanter Mangel“ an Sozialwohnungen

    Mit dem Bürgerantrag zur Errichtung von Sozialwohnungen wird sich der Bau-, Planungs- und Umweltausschuss während seiner Sitzung am kommenden Dienstag (30. Januar) befassen. Diesen hat Norbert Gesing eingereicht, der in einem Brief an Bürgermeister Robert Wenking beklagt, dass in der Burgmannsstadt ein „eklatanter Mangel“ an bezahlbarem Wohnraum besteht. Der Antragsteller fordert die Stadt auf zu handeln und dieser Misere entgegenzuwirken.

  • 310 Förderbescheide in diesem Jahr

    Mo., 18.12.2017

    Immer mehr Sozialwohnungen

    Nicht immer sind Sozialwohnungen schön anzuschauen, als Angebote sind sie für die Stadtgesellschaft aber wichtig.

    Für 310 Sozialwohnungen hat die Stadt Münster in diesem Jahr Förderbescheide verschickt – so viele wie seit Jahren nicht.

  • Zahl deutlich gestiegen

    Di., 14.11.2017

    Immer mehr Menschen in Deutschland ohne eigene Wohnung

    Mit den sinkenden Temperaturen wird die Situation lebensbedrohlich.

    Weniger Sozialwohnungen und steigende Mieten: Nach einer neuen Schätzung können sich weniger Menschen als früher in Deutschland eine Wohnung leisten. Ein Teil wird obdachlos.

  • Serie: „Dringend gesucht: Bezahlbarer Wohnraum“

    Sa., 21.10.2017

    Zahl der Sozialwohnungen droht stark zu sinken

    An der Olfener Straße verwaltet die Wohnbau Westmünsterland bereits seit vielen Jahren Sozialwohnungen, beim geplanten Bauprojekt an der Ascheberger Straße kommen 13 neue Wohnungen dazu.

    Wenn an der Ascheberger Straße bald 13 neue Sozialwohnungen entstehen, bedeutet das eine Steigerung um 100 Prozent. Denn: In den vergangenen Jahren ist in Lüdinghausen keine öffentlich geförderte Mietwohnung errichtet worden. Und die Zahl der bestehenden Sozialwohnungen droht dramatisch zu sinken.

  • Wohnen

    Fr., 13.10.2017

    Deutscher Mieterbund: Brauchen längere Sozialbindungen

    Aachen (dpa/lnw) - Der Deutsche Mieterbund NRW fordert Anstrengungen gegen die sinkende Zahl der Sozialwohnungen in Nordrhein-Westfalen. Mit Steuermitteln geförderte Sozialwohnungen seien nach 20 bis 25 Jahren den Freifinanzierten gleichgestellt, stellte der Verband der Mietervereine am Freitag in Aachen fest. Er forderte beim Mietertag NRW einen schrittweisen Einstieg in längere Sozial-Bindungen. Die Höhe der Förderung sollte probeweise an die Dauer der Bindung gekoppelt werden.

  • Baugrundstücke

    Sa., 30.09.2017

    „Preistreiberei der Verwaltung“

    Über elf Grundstücke, die mit unterschiedlich großen Gebäuden bebaut werden können, wird im Haupt- und Finanzausschuss diskutiert. Die SPD-Fraktion möchte, dass dort auch preiswerter Wohnungsbau entsteht.

    Die SPD-Fraktion hat sich nun im Vorfeld der Sitzung an alle Kollegen der anderen drei Fraktionen gewandt, um dafür zu werben, dass das Thema Sozialwohnungen berücksichtigt wird.

  • Bauprojekt an der Ascheberger Straße

    Fr., 07.07.2017

    Sozialwohnungen statt Sägewerk

    Hier könnten bald dringend benötigte neue Sozialwohnungen entstehen: das Gelände des ehemaligen Sägewerks an der Ascheberger Straße.

    Das ehemalige Sägewerk an der Ascheberger Straße ist längst nicht mehr in Betrieb. Das Versorgungsunternehmen Gelsenwasser hat das Gelände gekauft und ist nun bereit, es gegen eine andere Fläche zu tauschen, um so den Bau dringend benötigter Sozialwohnungen zu ermöglichen.