Sprengstoffanschlag



Alles zum Schlagwort "Sprengstoffanschlag"


  • Vier Tage nach Anschlag

    Sa., 15.04.2017

    BVB-Profi Bartra aus der Klinik entlassen

    Marc Bartra ist aus dem Krankenhaus entlassen worden.

    Dortmund (dpa) - Marc Bartra ist vier Tage nach dem Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund aus dem Krankenhaus entlassen worden. Der Verein bestätigte über seinen Twitter-Kanal, dass Bartra die Klinik verlassen habe.

  • Fußball

    Sa., 15.04.2017

    Bartra vier Tage nach Anschlag aus der Klinik entlassen

    Marc Bartra von Dortmund schreit etwas zu seinen Mitspielern.

    Dortmund (dpa) - Marc Bartra ist vier Tage nach dem Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund aus dem Krankenhaus entlassen worden. Der Verein bestätigte über seinen Twitter-Kanal, dass Bartra am Samstag die Klinik verlassen habe. Bei dem Anschlag waren am Dienstagabend drei Sprengsätze mit Metallstiften detoniert. Abwehrspieler Bartra wurde schwer an Hand und Arm verletzt und daraufhin operiert. Ein Polizist erlitt ein Knalltrauma und einen Schock. Nach ersten Angaben seines Clubs wird Bartra etwa vier Wochen ausfallen.

  • Terrorismus

    Sa., 15.04.2017

    Neues Bekennerschreiben: Zweifel an Tatbeteiligung

    Dortmund (dpa) - In den Sicherheitsbehörden gibt es Zweifel, dass der oder die Verfasser des jüngsten Bekennerschreibens tatsächlich mit dem Sprengstoffanschlag auf den BVB-Mannschaftsbus zu tun haben. Für eine abschließende Bewertung sei es allerdings noch zu früh, erfuhr die dpa aus Sicherheitskreisen. Selbst wenn die entsprechende Mail mit rechtsextremistischem Inhalt aber von einem Trittbrettfahrer stamme, werde sie ernst genommen, da ein rechtsextremer Hintergrund der Tat nicht ausgeschlossen werden könne. Bei dem Anschlag mit drei Bomben waren am Dienstag zwei Menschen verletzt worden.

  • Terrorismus

    Fr., 14.04.2017

    Weiteres angebliches Bekennerschreiben nach BVB-Attacke aufgetaucht

    Berlin (dpa) - Nach dem Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund vom Dienstag ist ein drittes angebliches Bekennerschreiben aufgetaucht. Die Mail mit rechtsextremistischem Duktus ging am Donnerstagabend beim Berliner «Tagesspiegel» ein. Das Schreiben wird nun von der Bundesanwaltschaft auf seine Echtheit überprüft. GBA-Sprecherin Frauke Köhler bestätigte der Deutschen Presse-Agentur am späten Abend, ihre Behörde habe das Schreiben von der Zeitung erhalten. Eine Bewertung wollte sie nicht abgeben.

  • Verletzt bei Anschlag

    Do., 13.04.2017

    BVB-Profi Bartra fehlt vier Wochen

    Marc Bartra fällt nach seiner Operation für vier Wachen für Borussia Dortmund aus.

    Dortmund (dpa) - Der beim Sprengstoffanschlag am Dienstag verletzte Fußballprofi Marc Bartra wird Borussia Dortmund in etwa vier Wochen wieder zur Verfügung stehen, erklärte Cheftrainer Thomas Tuchel.

  • Fußball

    Do., 13.04.2017

    Nach Anschlag: BVB-Profi Bartra fehlt vier Wochen

    BVB-Profi Marc Bartra.

    Dortmund (dpa) - Der beim Sprengstoffanschlag am Dienstag verletzte Fußballprofi Marc Bartra wird Borussia Dortmund in etwa vier Wochen wieder zur Verfügung stehen. Das erklärte Cheftrainer Thomas Tuchel am Donnerstag und kündigte für die Bundesligapartie am Samstag (15.30 Uhr) gegen Eintracht Frankfurt gleichzeitig die Rückkehr des lange verletzten Nationalspielers Marco Reus an. «Marco wird spielen. Das ist eine große Freude bei seinem Trainer und mit Sicherheit bei allen Mitspielern - und eine absolut gute Nachricht», sagte Tuchel.

  • Fußball

    Do., 13.04.2017

    UEFA: Nie Information erhalten, dass BVB nicht spielen wollte

    Dortmund (dpa) - Die Europäische Fußball-Union UEFA hat Vorwürfe von BVB-Trainer Thomas Tuchel zurückgewiesen, dass Borussia Dortmund bei der Neuansetzung des Königsklassenspiels nach dem Sprengstoffanschlag übergangen worden sei. «UEFA war am Mittwoch mit allen Parteien in Kontakt und hat niemals eine Information erhalten, die angedeutet hat, dass eines der Teams nicht spielen wollte», teilte der Kontinentalverband auf Anfrage am Donnerstag mit. Die Entscheidung, das Spiel des Fußball-Bundesligisten gegen AS Monaco am Mittwoch anzupfeifen, sei «in Kooperation und kompletter Zustimmung mit Clubs und Behörden» getroffen worden.

  • Sprengsätze mit Metallstiften

    Mi., 12.04.2017

    Anschlag auf BVB-Bus: Verdacht auf islamistischen Terror

    Die Polizei nahm im Zusammenhang mit dem Anschlag auf den BVB-Bus einen Verdächtigen fest.

    Die Kanzlerin spricht von einer «widerwärtigen Tat». Noch ist das Motiv für den Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund nicht geklärt - aber eine Spur führt zu Islamisten.

  • Hummels-Nachfolger

    Mi., 12.04.2017

    Rauball: Bartra hat Operation «gut überstanden»

    Marc Bartra hat sich bei der Attacke unter anderem einen Bruch einer Speiche in der Hand zugezogen.

    Der beim Sprengstoffanschlag verletzte Marc Bartra hatte die wohl größte Lücke beim BVB zu füllen, als er aus Barcelona als Hummels-Nachfolger kam. Der zweimalige Champions-League-Sieger fand sich zuletzt nach anfänglichen Schwierigkeiten immer besser zurecht.

  • Fußball

    Mi., 12.04.2017

    BVB-Präsident Rauball: Bartra hat Operation «gut überstanden»

    Dortmund (dpa) - Der beim Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund verletzte Marc Bartra ist auf dem Wege der Besserung. «Er hat die Operation gut überstanden», sagte BVB-Präsident Reinhard Rauball. Der Dortmunder Abwehrspieler hatte sich gestern Abend einen Bruch der Speiche sowie Fremdkörper-Einsprengungen am rechten Handgelenk zugezogen. Der Spanier wurde unmittelbar nach dem Vorfall operiert. In Saison dürfte für den 26-Jährigen aber voraussichtlich gelaufen sein.