Städtentwicklung



Alles zum Schlagwort "Städtentwicklung"


  • Gegenwind siegt über Windbauern

    Fr., 20.10.2017

    Windstille

    Die Windräder am Vosskotten werden in Greven wohl die einzigen bleiben. 

    Mit dem Ausbau der Windkraft in Greven ist es vorbei. Das ist die Folge des Beschlusses im Ausschuss für Stadtentwicklung, den Flächennutzungsplan nicht zu ändern.

  • Bürgerinformation zum Coerdemarkt

    Do., 19.10.2017

    Der große Sprung

    Bei der Bürgerinformation im Begegnungszentrum Meerwiese erhielten die Besucher einen umfassenden Überblick über die Planungen zur Neugestaltung des Coerdemarkts. Aldi l.) wird ebenso abgerissen und neu gebaut wie Edeka.

    Andreas Kurz vom Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung und Verkehrsplanung stellte bei der Bürgerinformation in der Meerwiese den Entwurf für den Hamannplatz vor, auf dessen Basis nun ein Bebauungsplan entstehen soll. Das Zentrum von Coerde soll damit strukturell besser aufgestellt und auf Dauer attraktiv werden.

  • Zukunft der Windkraft in Greven

    Do., 19.10.2017

    Windige Diskussionen

     

    Am Donnerstag im Rahmen der Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt geht es unter anderem um die Zukunft der Windenergie auf Grevener Boden. Die Politiker müssen entscheiden, ob die Planungen für zwei Konzentrationszonen weiter geführt werden. Eine Bürgerinitiative ist dagegen.

  • Am Donnerstag

    Mo., 28.08.2017

    Dicke Brocken im ASU-Ausschuss

    Auch der Bebauungsplan für das Gelände der Josefskirche steht auf der Tagesordnung.

    Am Donnerstag geht es im Ausschuss für Stadtentwicklung um Zukunftsfragen der Stadtgestaltung.

  • Stadtentwicklung in Oldenzaal

    Fr., 18.08.2017

    Leeres Ladenlokal als Anlaufstelle

    Erfahrungsaustausch in Sachen Stadtentwicklung stand auf der Tagesordnung des Besuchs einer Delegation aus Lengerich, bestehend aus Vertretern von Rat und Verwaltung, im niederländischen Oldenzaal.

    Das niederländische Oldenzaal war jetzt Ziel einer Lengericher Delegation, bestehend aus Vertretern der Verwaltung und des Rates. Grund des Abstechers: Gespräche über die Stadtentwicklung und dabei auftauchende Hindernisse.

  • Rahmenplan Bahnhof Alstätte

    Mo., 17.07.2017

    Vom Kopf auf die Füße stellen

    Beim Rahmenplan Bahnhof Alstätte geht es um das Gelände von der Ecke B 70/Enscheder Straße bis zum Sportplatz. Die gelbe Markierung dient der Orientierung, entspricht aber nicht 100-prozentig den Grenzen des Rahmenplans.

    Können aus geplanten Gewerbeflächen am Bahnhof Alstätte Wohnbauflächen werden? „Eher nicht“, lässt sich die komplizierte Antwort des Gutachters zusammenfassen, die er dem Ausschuss für Stadtentwicklung in dessen jüngster Sitzung gab.

  • Pläne wurden im Ausschuss vorgestellt

    Fr., 14.07.2017

    Dorfplatz soll bebaut werden: Kompromiss gesucht

    So könnte der Dorfplatz nach erfolgter Bebauung aussehen. Der „grüne Kern“ in der Bildmitte ist die Dachbegrünung eines Lebensmittelmarktes

    Annegret Heijnk (UWG) war am Donnerstag im Ausschuss für Stadtentwicklung irritiert: „Im November 2016 haben wir die Pläne in der Luft zerrissen und jetzt sind sie wieder Vorlage für ein neues Konzept.“ Zuvor hatte Tobias Mauritz vom Ahauser Architekturbüro Weitkamp und Partner vorgestellt, wie der Dorfplatz in Alstätte künftig aussehen könnte.

  • Ecke Paulusstraße / Montargisstraße

    Do., 13.07.2017

    Ausschuss gibt grünes Licht für Bebauung

    Auf dem Gelände der früheren Neuapostolischen Kirche (Paulusstraße / Montargisstraße) soll neu gebaut werden.  

    Der Ausschuss für Stadtentwicklung hat grünes Licht für dreigeschossige Bebauung auf dem Grundstück der ehemaligen neuapostolischen Kirche gegeben. Jetzt droht eine Klage der Anwohner.

  • Bebauungsplan-Entwürfe

    Di., 11.07.2017

    Stadt informiert über Kasernen-Pläne

     

    Das Amt für Stadtentwicklung informiert am Dienstag (11. Juli) und Donnerstag (13. Juli) über die Pläne für die ehemaligen Kasernenflächen in Gremmendorf und Gievenbeck.

  • Ergebnisse der Gemeindebefragung St. Antonius Gronau

    Mo., 26.06.2017

    Stadtentwicklung als große Aufgabe

    Ein Ergebnis der Fragebogenaktion.

    480 Fragebögen wurden im Frühjahr während der Aktion ausgefüllt. Die Befragten stammen zu 80 Prozent aus Gronau und Epe, 65 Prozent sind weiblich (32 Prozent Männer; Rest ohne Angabe). Die größte Gruppe der Befragten stellen mit 124 Personen die 60- bis 74-Jährigen, gefolgt von den 45- bis 49-Jährigen (113) und Teilnehmern, die älter als 75 Jahre sind (110). Unter 18 Jahre alte Teilnehmer gibt es 14, aus der Gruppe der 18 bis 29-Jährigen kommen 25 Bögen, 68 Teilnehmer sind 30 bis 44-Jahre alt.