Stalking



Alles zum Schlagwort "Stalking"


  • Justiz

    Mi., 13.07.2016

    Bundeskabinett entscheidet über besseren Schutz für Stalking-Opfer

    Berlin (dpa) - Das Bundeskabinett will heute eine Gesetzesänderung zum besseren Schutz von Stalking-Opfern auf den Weg bringen. Bislang muss nachgewiesen werden, dass Stalking das Leben des Opfers «schwerwiegend beeinträchtigt» - etwa, wenn die betroffene Person deswegen umgezogen ist oder den Job gewechselt hat. Opfer und Hilfsorganisation beklagen seit Jahren, diese rechtliche Hürde sei zu hoch. Der neue Gesetzentwurf sieht vor, dass Nachstellungen nicht länger schwerwiegende Beeinträchtigungen des Lebens verursacht haben müssen.

  • Justiz

    So., 10.07.2016

    Justizminister Maas will Stalking-Opfer besser schützen

    Berlin (dpa) - Stalking-Opfer sollen besser geschützt und die Täter leichter verurteilt werden können, das fordert Bundesjustizminister Heiko Maas. Das Kabinett soll dazu am Mittwoch eine Gesetzesänderung auf den Weg bringen. Es dürfe nicht sein, dass man zum Beispiel erst umziehen müsse, damit ein Stalker strafrechtlich belangt werden könne, sagte Maas der Deutschen Presse-Agentur. Bislang müsse nachgewiesen werden, dass das Leben von Opfern durch Stalking schwerwiegend beeinträchtigt sei, das sei schwierig in der Beweisführung.

  • Justiz

    So., 10.07.2016

    Justizminister Maas will mehr Schutz für Stalking-Opfer

    Berlin (dpa) - Justizminister Heiko Maas will Stalking-Opfer besser schützen und eine Verurteilung der Täter erleichtern. Das Kabinett soll dazu am Mittwoch eine Gesetzesänderung auf den Weg bringen. Stalking solle künftig auch dann strafbar sein, wenn das Opfer dem Druck nicht nachgebe und sein Leben nicht ändere, sagte Maas der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Der Gesetzentwurf von Maas sieht vor, dass Nachstellungen nicht länger schwerwiegende Beeinträchtigungen des Lebens wie einen Umzug verursacht haben müssen.

  • Spenden für den Sozialdienst katholischer Frauen

    Di., 21.06.2016

    Hilfe für Wohnungslose und Schutz vor Stalking

    Dank der AaSeerenaden-Spenden vor zwei Jahren konnte 2015 auf dem Spielplatz des Familienzentrums der langersehnte Niedrig-Seilgarten entstehen. Diese Attraktion für die Kinder soll diesmal mit den Spenden erweitert werden.

    Der Eintritt zu den Konzerten der AaSeerenaden ist auch 2016 wieder frei. Stattdessen werden Spenden erbeten für den Sozialdienst katholischer Frauen e.V. (SkF) Münster, der auch gerne Spendenquittungen übersendet. Der SkF dient im Rahmen der freien Wohlfahrtspflege der Kinder- und Jugendhilfe, der speziellen Hilfe für Frauen und Familien und der Hilfe für Menschen in schwierigen Lebenslagen. Der Vorstand besteht aus der Vorsitzenden Anne Hakenes, der stellvertretenden Vorsitzenden Maria Lewe, aus Nicola Delhey, Prof. Dr. Walburga Hoff und Svenja Lammers. Der SkF hat 69 Mitglieder (christliche Frauen), 150 ehrenamtliche und 70 berufliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

  • Familie

    Di., 22.03.2016

    Bei Stalking schnell und konsequent reagieren

    Stalking-Opfer sollten ihr Umfeld informieren - damit Nachbarn und Co. wachsam sind.

    Ein Stalker schränkt sein Opfer massiv im Alltag ein. Was erst nur lästig ist, empfinden manche schon bald als Bedrohung. Spätestens dann heißt es: aktiv werden. Denn wehrlos muss und sollte man Stalking nicht hinnehmen.

  • Kriminalität

    Mo., 21.03.2016

    Weißer Ring fordert bessere Unterstützung von Stalking-Opfern

    Stalking ist nach Einschätzung von Opferschützern weiter ein großes Problem. Die Statistik lässt zwar eine Entspannung vermuten, doch die Dunkelziffer dürfte groß sein.

    Berlin/Mainz (dpa) - Trotz einer rückläufigen Zahl von Stalking-Fällen in Deutschland ist aus Sicht von Opferschützern noch viel zu tun im Kampf gegen diese kriminelle Form von Belästigung.

  • Kriminalität

    Do., 17.03.2016

    Weißer Ring fordert bessere Unterstützung von Stalking-Opfern

    Berli(dpa) - Trotz einer rückläufigen Zahl von Stalking-Fällen in Deutschland ist aus Sicht von Opferschützern noch viel zu tun im Kampf gegen diese kriminelle Form von Belästigung. So sehe das 1976 eingeführte Opferentschädigungsgesetz keine Leistungen für Opfer psychisch erlittener Straftaten vor, kritisierte die Geschäftsführerin der Hilfsorganisation Weißer Ring, Bianca Biwer, im dpa-Gespräch. Dabei könne Stalking das gleiche Ausmaß an psychischer Belastung haben wie körperliche Gewalt. Stalking ist, wenn jemand zum Beispiel einen Ex-Partner verfolgt oder ihm immer wieder auflauert.

  • Migration

    Mi., 14.10.2015

    Städtebund will härtere Strafen für Hasskriminalität gegen Politiker

    Berlin (dpa) - Der Deutsche Städte- und Gemeindebund fordert, das sogenannte Politiker-Stalking zur Einschüchterung von Amtsträgern künftig unter Strafe zu stellen. Die Strafbarkeit von Hasskriminalität müsse verschräft werden, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg. Er verwies auf Bedrohungsfälle in jüngerer Zeit im Zusammenhang mit der Aufnahme von Flüchtlingen. Erst gestern war in Reutlingen ein Bezirksbürgermeister von seinem Amt zurückgetreten. Er hatte sich für eine Sammelunterkunft für Flüchtlinge eingesetzt und war deshalb bedroht worden.

  • Ein Stalking-Opfer erzählt

    Mi., 09.09.2015

    Terror per Telefon und Whatsapp

    Täuschend charmant: Mit Rosen stand er an ihrem Geburtstag vor der Tür - und drohte.

    Es ist eine Geschichte voller Kränkungen, Drohungen und Angst, die Celina (Name von der Redaktion geändert) erzählt. Monatelang wurde sie von ihrem Ex-Partner gestalkt. Was als romantische Liebesgeschichte begann, behielt am Ende einen bitteren Nachgeschmack.

  • Arbeit

    Do., 19.02.2015

    Mitarbeiterüberwachung - Wie weit dürfen Arbeitgeber gehen?

    Das Bundesarbeitsgericht meint: Nur wenn der konkrete Verdacht einer schweren Pflichtverletzung besteht, dürfen Arbeitgeber einen Detektiv anheuern.

    Erfurt (dpa/tmn) - Sagen Mitarbeiter die Wahrheit? Und sind sie fleißig? Keine Frage: Arbeitgeber wüssten das gern. Doch der Überwachung von Angestellten sind klare Grenzen gesetzt. Das rief jetzt auch das höchste deutsche Arbeitsgericht auf den Plan.