Zeche



Alles zum Schlagwort "Zeche"


  • Leichtathletik

    Fr., 16.09.2016

    Dritte Auflage des Mammut-Walk am Sonntag auf dem Zechengelände

    Die Walker und Nordic Walker erwartet ein bereit gefächertes Streckenangebot. Auf die Aktiven warten Distanzen von sechs, elf und 22 Kilometer.

    Hier darf jeder mitmachen. Ahlens größte Breitensportveranstaltung, der Mammut-Walk, findet am Sonntag zum dritten Mal auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Westfalen statt. Der Zuspruch ist schon jetzt groß.

  • Kulturgesellschaft Ahlen

    Fr., 09.09.2016

    Orchesterkonzert „für alle“

    Die „EinKlang“-Philharmonie  unter dem Dirigat von Joachim Harder spielt am 22. September in der Lohnhalle „für alle“.

    Das ist ein Auftakt, der sich hören lassen kann: Zur neuen Spielzeit der Kulturgesellschaft spielt die „EinKlang-Philharmonie“ am 22. September in der Lohnhalle der ehemaligen Zeche „Westfalen“.

  • Energie

    Do., 25.08.2016

    Bottroper Ruhr-Zeche könnte riesiger Stromspeicher werden

    Ein Speicherkraftwerk in einer Zeche wäre weltweit einmalig.

    Seit 150 Jahren wird in Bottrop Kohle gefördert. Nach dem Ende des Abbaus 2018 könnte es eine neue Perspektive für die Zeche als Energiespeicher geben. Technisch ist das möglich, allerdings rechnen sich die Pläne bisher nicht.

  • Energie

    Do., 25.08.2016

    Bottroper Ruhr-Zeche könnte riesiger Stromspeicher werden

    Die Zeche Prosper-Haniel in Bottrop.

    Bottrop (dpa) - Die letzte Zeche im Ruhrgebiet könnte nach ihrer Schließung Ende 2018 zu einem riesigen Stromspeicher für 450 000 Haushalte umgebaut werden. Das Bergwerk Prosper-Haniel in Bottrop sei von der Geologie geeignet und die Kosten von etwa 250 bis 300 Millionen Euro lägen nicht höher als bei oberirdischen Speicherkraftwerken, sagte der Duisburger Professer für Wasserbau, André Niemann, am Donnerstag bei der Vorstellung eines Gutachtens in Bottrop. Große Speicher für Wind- und Sonnenstrom werden dringend gebraucht. Ein Speicherkraftwerk in einer Zeche wäre weltweit einmalig und würde «enorme Strahlkraft» auch für den Export entfalten, sagte Niemann. Allerdings wäre eine solche Anlage derzeit noch nicht wirtschaftlich.

  • Kunstinstallation in der Maschinenzentrale

    Mi., 24.08.2016

    „Maria“ bleibt noch „auf Zeche“

    Zahlreiche Besucher interessierten sich am vergangenen Sonntag für die Installation „Marias Memoiren“ in der Maschinenzentrale auf „Westfalen“.

    Am Wochenende ist „Maria“ noch einmal in der Maschinenzentrale der Zeche „Westfalen“ zu erleben. Dabei handelt es sich um die Kunstinstallation, die Luise Krolzik aus Anlass des Sommerfestes eigens für das ehemalige Herzstück der Schachtanlage konzipiert hat.

  • Gedenkstätte für Grubenunglücksopfer

    Mi., 17.08.2016

    Ruhrkohle sichert regelmäßige Pflege zu

    Das Holzkreuz steht wieder frei, am Fußende des Beets wurden einige winterharte Bodendecker neu gepflanzt. Vor einer Woche sah das noch ganz anders aus.

    Die Gedenkstätte für die Opfer des Grubenunglücks im Jahr 1920 auf der Zeche „Westfalen“ ist wieder in einem ansehnlichen Zustand. Eine von der Ruhrkohle AG beauftragte Gartenbaufirma hat die Anlage auf dem Westfriedhof am Montag aus dem Klammergriff des Unkrauts befreit.

  • Sattelfest und Sommerfest auf „Westfalen“

    Mo., 15.08.2016

    Am Sonntag wird das große Rad gedreht

    Sie freuen sich auf viele Besucher und Radler: die Mitglieder des Fördervereins Fördertürme und die Radsportfreunde, die zusammen mit der WFG das Sattelfest ausrichten.

    Premiere am Sonntag auf der Zeche: Erstmals finden das Sommerfest des Fördervereins Fördertürme und das Sattelfest zusammen statt.

  • Gedenkstätte für Grubenunglücksopfer ein „Pflegefall“

    Fr., 12.08.2016

    Wildwuchs auf dem Westfriedhof

    Efeu und Unkraut überwuchern zusehends die Gedenktafeln für die 14 getöteten Bergleute. Foto: Peter Harke

    Der 16. November 1920 war ein schwarzer Tag in der Geschichte des Bergbaus in Ahlen: 14 Kumpel kamen bei einem schweren Grubenunglück auf der Zeche „Westfalen“ ums Leben. Die Gedenkstätte auf dem Westfriedhof, die an sie erinnert, wird seit einiger Zeit offensichtlich nicht mehr gepflegt.

  • Verbraucher

    Di., 05.07.2016

    Der Letzte am Tisch: Wer muss die Zeche bezahlen?

    Verbraucher : Der Letzte am Tisch: Wer muss die Zeche bezahlen?

    Wenn Freunde sich zum Kaffee treffen, kann es passieren, dass einer vergisst zu bezahlen. Müssen die anderen dafür geradestehen?

  • Bilddokumentation über Zeche Westfalen

    Do., 23.06.2016

    Arbeit der Bergleute im Bild

    Ortstermin am Glückaufplatz:  Auf die Eröffnung der Dauerausstellung mit den Bildern von Josef Hesse über die Geschichte der Zeche „Westfalen“ freuen sich Bankdirektor Michael Vorderbrüggen und die Vertreter vom „Jupp-Foto-Club“ – Kassierer Manfred Gola und Vorsitzender Marc Senne (v.l.).

    Jetzt werden sie auch öffentlich, die Bilder aus der Geschichte der Zeche, die Josef Hesse hütet. Sie sind demnächst in einer Dauerausstellung zu sehen.