Zins



Alles zum Schlagwort "Zins"


  • Auf der Suche nach Zinsen

    Mi., 11.07.2018

    Wie sicher sind Sparprodukte aus dem Ausland?

    Im europäischen Ausland können Anleger oft mehr Zinsen für ihr Geld bekommen. Mitunter müssen sie dann aber auch Quellensteuer zahlen.

    Zinsen für Spareinlagen? Wirklich attraktiv sind die meisten Angebote schon seit Jahren nicht mehr. Wollen Sparer ihr Geld nicht in Aktien stecken, können sie mit Zinsprodukten trotzdem mehr als 0,5 Prozent rausholen. Dafür müssen sie aber Grenzen überschreiten.

  • Trotz niedriger Zinsen

    Do., 28.06.2018

    Sparquote steigt erstmals seit Jahren wieder über 10 Prozent

    In der Summe erwartet die DZ Bank 2018 einen Anstieg des privaten Geldvermögens auf gut 6,3 Billionen Euro.

    Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutschen sparen trotz historisch niedriger Zinsen wie die Weltmeister: Nach Einschätzung der DZ Bank wird die Sparquote der privaten Haushalte im laufenden Jahr erstmals seit 2008 wieder knapp die Zehn-Prozent-Marke überschreiten.

  • Ziele setzen

    Mo., 25.06.2018

    Bei der Geldanlage Niedrige Zinsen ignorieren

    Bei der Altersvorsorge empfiehlt es sich, das Geld über verschiedene Anlageklassen zu verteilen.

    Der Erfolg einer Geldanlage hängt laut Experten nicht allein von den Zinsen ab. Entscheidend sei etwas anderes: So sollte man bei einer Geldanlage fürs Alter anders vorgehen als beim Sparen für kurzfristigere Anschaffungen.

  • Das Beste rausholen

    Mi., 20.06.2018

    Wie sich Sparer gute Zinsen sichern

    Bei Zinsportalen können Sparer derzeit mit einem Festgeld bis zu 1,06 Prozent Zinsen rausholen.

    Gute Zinsen sind derzeit rar. Aber es gibt durchaus attraktive Angebote. Vor allem Neukunden profitieren von Werbeangeboten der Banken. Aktive Sparer können das gezielt für sich nutzen.

  • Ende der Niedrigzinsphase?

    Fr., 15.06.2018

    Wie Verbraucher ihre Immobilienfinanzierung absichern

    Früher oder später sollten die Zinsen wieder steigen. Was Verbraucher dabei beachten sollten.

    Momentan sind die Zinsen im Keller. Doch früher oder später werden sie auch wieder steigen. Verbraucher, die eine Immobilie finanzieren, sollten sich in jedem Fall darauf einstellen. Dabei gibt es drei Möglichkeiten.

  • US-Notenbank

    Mi., 13.06.2018

    Fed erhöht Zinsen - 2018 könnten noch zwei Schritte folgen

    Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) in Washington.

    Die US-Wirtschaft floriert, die Arbeitslosigkeit ist so niedrig wie lange nicht mehr, dafür legte die Inflation zuletzt deutlich zu. Die Notenbank Fed tritt behutsam auf Bremse und hebt die Zinsen erneut etwas an - inzwischen liegen sie so hoch wie zuletzt vor zehn Jahren.

  • Rendite

    Mi., 23.05.2018

    Steigen die Zinsen? - Wie Anleger sich vorbereiten können

    Steigen die Zinsen, können sich Anleger über höhere Renditen freuen. Allerdings gilt dieser Grundsatz nicht in jedem Fall.

    Die Rendite einer zehnjährigen Bundesanleihe ist zuletzt gestiegen. Die allgemeine Zinsflaute ist damit aber noch längst nicht vorbei. Was Anleger jetzt tun können.

  • Darlehen im Vergleich

    Di., 15.05.2018

    Niedrige Zinsen nutzen: Immobilie schneller abbezahlen

    Wer ein Haus kauft, den Kredit aber erst in drei Jahren benötigt, kann sich jetzt ein günstig verzinstes Forward-Darlehen sichern.

    Günstige Zinsen machen es möglich: Immobilienbesitzer können ihre Finanzierung schneller beenden als ursprünglich geplant. Denn was sie an Zinsen sparen, können sie in die Tilgung stecken.

  • Bundesfinanzhof

    Mo., 14.05.2018

    Finanzamt kassiert überhöhte Zinsen bei Steuernachforderung

    Der Bundesfinanzhof sieht die Nachzahlungszinsen der Finanzämter als überhöht an.

    Beim Finanzamt ist die Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank noch nicht angekommen. Dem Finanzminister bringt das Milliarden. Jetzt grätscht das oberste deutsche Steuergericht dazwischen.

  • Steuern

    Mo., 14.05.2018

    Bundesfinanzhof: Finanzamt kassiert überhöhte Zinsen

    München (dpa) - Die Finanzämter verlangen nach Einschätzung des Bundesfinanzhofs seit Jahren weit überhöhte Nachzahlungszinsen von den Steuerzahlern. Der seit 1961 unveränderte Zinssatz sei heute realitätsfern und grundgesetzwidrig. Angesichts der Niedrigzinsen wirke er wie ein grundloser Zuschlag auf die Steuer. Allein bei der steuerlichen Betriebsprüfung habe der Fiskus in den letzten Jahren mehr als zwei Milliarden Euro Zinsen kassiert. Im konkreten Fall hatte der Bundesfinanzhof über die Klage eines Ehepaars aus Nordrhein-Westfalen zu entscheiden.