Ankara



Alles zum Ort "Ankara"


  • Konflikte

    Di., 29.10.2019

    Ankara: Übergabe von türkisch kontrolliertem Gebiet möglich

    Genf (dpa) - Ankara hat die Übergabe türkisch kontrollierter Gebiete in Nordsyrien an die Regierung in Damaskus in Aussicht gestellt. Wenn die syrische Regierung in der Lage sei, ihr Territorium zu schützen und «Terrororganisationen» zu bekämpfen, dann sollten alle Gebiete an Syrien übergeben werden, sagte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu in Genf. Er betonte, dass die Türkei Regionen in Nordsyrien sowohl von der Kurdenmiliz YPG als auch von der Terrormiliz IS «gesäubert» habe. Noch vor dem Ablauf einer mit Russland ausgehandelten Waffenruhe erklärte Moskau, die Kurdenmiliz YPG habe sich wie vereinbart aus der Grenzregion zurückgezogen.

  • Debatte um Sicherheitszone

    So., 27.10.2019

    Röttgen kritisiert Maas' Auftritt in Türkei als peinlich

    Außenminister Heiko Maas am Samstag bei einer Pressekonferenz mit seinem türkischen Amtskollegen Cavusoglu.

    Ungewöhnliche Allianz gegen Kramp-Karrenbauers Syrien-Plan: Der deutsche und der türkische Außenminister stempeln ihn gemeinsam als unrealistisch ab. In Deutschland gibt es danach kritische Worte zum Auftritt von Heiko Maas.

  • Konflikte

    Sa., 26.10.2019

    Abfuhr für Kramp-Karrenbauers Syrien-Plan in der Türkei

    Ankara (dpa) - Bundesaußenminister Heiko Maas und sein türkischer Kollege Mevlüt Cavusoglu räumen dem Plan von Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer für eine UN-Schutztruppe in Nordsyrien aktuell keine Chance ein. Überall werde ihnen gesagt, das sei kein realistischer Vorschlag, sagte Maas nach einem Treffen mit Cavusoglu in Ankara. Auch Cavusoglu erteilte dem Plan eine deutliche Abfuhr. Präsident Erdogan habe die Idee zwar schon vor Jahren unter anderem Bundeskanzlerin Merkel vorgeschlagen. Aber nun seien am Boden andere Akteure aktiv, unter anderem das syrische «Regime» und Russland.

  • Besuch in Ankara

    Sa., 26.10.2019

    Maas und Cavusoglu erteilen AKKs Syrien-Plan Abfuhr

    Bundesaußenminister Heiko Maas und sein türkischer Amtskollege Mevlüt Cavusoglu (r) geben nach ihrem Gespräch eine Pressekonferenz.

    Der türkische und der deutsche Außenminister stellen sich gemeinsam gegen eine außenpolitische Idee der deutschen Verteidigungsministerin. Wann hat es so etwas schon einmal gegeben? Der Koalitionskrach über die Syrien-Politik spitzt sich zu.

  • Konflikte

    Sa., 26.10.2019

    Cavusoglu: Mangelnde deutsche Unterstützung für Türkei

    Ankara (dpa) - Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat während des Besuchs seines Amtskollegen Heiko Maas in Ankara Deutschland scharf kritisiert. Bezugnehmend auf die türkische Offensive in Nordsyrien gegen die kurdische YPG-Miliz sagte er in einer gemeinsamen Pressekonferenz, «vor allem aus Deutschland» werde «ungerechte und schwere Kritik» gegen die Türkei laut. Das passe nicht zu den tief verwurzelten Bündnisbeziehungen. Er habe Maas gesagt, dass die türkische Gemeinde in Deutschland «sehr besorgt» sei und sich «unter Druck gesetzt und einsam» fühle.

  • Konflikte

    Sa., 26.10.2019

    Maas und Cavusoglu: Kramp-Karrenbauers Plan hat keine Chance

    Ankara (dpa) - Bundesaußenminister Heiko Maas und sein türkischer Kollege Mevlüt Cavusoglu räumen dem Syrienplan der Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer derzeit keine Chance auf Realisierung ein. «Überall wird uns gesagt, das sei kein realistischer Vorschlag», sagte Maas nach einem Treffen mit Cavusoglu in Ankara. In dem Gespräch habe der Vorschlag für eine von einer UN-Truppe geschützte internationale Sicherheitszone daher auch kaum Zeit in Anspruch genommen. Öffentlich hat sich bislang noch kein Land hinter den Vorschlag Kramp-Karrenbauers gestellt.

  • Konflikte

    Sa., 26.10.2019

    Maas reist in die Türkei - keine gemeinsame Regierungslinie

    Ankara (dpa) - Etwas mehr als zwei Wochen nach dem türkischen Einmarsch in Nordsyrien reist Außenminister Heiko Maas heute nach Ankara. Bei seinem Gespräch mit dem türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu will er auf eine dauerhafte Waffenruhe dringen. Außerdem will er die Einhaltung internationalen Rechts beim Umgang mit Flüchtlingen und eine Unterstützung der politischen Friedensbemühungen für Syrien einfordern. Ob Maas auch Präsident Recep Tayyip Erdogan treffen wird, ist noch unklar. Erdogan hatte Maas kürzlich als «politischen Dilettanten» bezeichnet.

  • Chaotische US-Syrien-Politik

    Fr., 25.10.2019

    Friedensstifter Trump?

    Donald Trump im Oval Office.

    US-Präsident Trump behauptet, «zahllose Leben» in Nordsyrien gerettet zu haben. Dabei hat er dem tödlichen Chaos dort erst den Weg bereitet. Verlierer seiner erratischen Außenpolitik sind auch die USA selbst.

  • Kämpfe in Nordsyrien

    Fr., 25.10.2019

    SPD-Chefin droht mit Sanktionen gegen die Türkei

    Malu Dreyer Mitte September in Berlin. Die kommissarische SPD-Chefin hält auch Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei für möglich.

    Berlin (dpa) - Die kommissarische SPD-Chefin Malu Dreyer hat im Konflikt um Nordsyrien mit Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei gedroht. «Sollte Ankara nicht einlenken, können Wirtschaftssanktionen der nächste Schritt sein», sagte Dreyer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

  • Nach Abzug von US-Truppen

    Mi., 23.10.2019

    Trump: Türkei verkündet dauerhafte Waffenruhe in Nordsyrien

    Nachschub: Ein Lkw der türkischen Streitkräfte, bringt gepanzerte Personentransporter über die Grenze zu Syrien.

    Mit dem Abzug von US-Truppen hat Präsident Trump der Türkei den Einmarsch in Syrien ermöglicht und sich viel Kritik eingehandelt. Nun nimmt Trump für die USA in Anspruch, die Offensive gestoppt und das Leben «vieler, vieler Kurden» gerettet zu haben.