Bayreuth



Alles zum Ort "Bayreuth"


  • Festspiele

    Fr., 26.07.2019

    Witzig, klug, wichtig: Bayreuths neuer «Tannhäuser»

    Unterwegs: Le Gateau Chocolat ( l-r), Manni Laudenbach (Oskar), Stephen Gould (Tannhäuser) und Ekaterina Gubanova (Venus).

    Bayreuth hat einen neuen «Tannhäuser» - und was für einen! Regisseur Tobias Kratzer bringt eine bunte, unterhaltsame, kluge und berührende Neuproduktion auf die Bühne - und konfrontiert (nicht nur) die Festspiele mit ihrer wohl wichtigsten Zukunftsfrage.

  • Musik

    Do., 25.07.2019

    Buhs und viel Jubel für neuen Bayreuther «Tannhäuser»

    Bayreuth (dpa) - Die Bayreuther Festspiele haben einen neuen «Tannhäuser». Regisseur Tobias Kratzer hat seine Version vom «Sängerkrieg auf der Wartburg» auf dem Grünen Hügel auf die Bühne gebracht. Sein ebenso humorvolles wie kluges und berührendes Plädoyer für eine Aussöhnung von Pop- und Hochkultur gefiel nicht jedem. Nach der Premiere gab es einige Buhs, aber auch großen Jubel, Bravo-Rufe und Getrampel. Einige begeisterte Zuschauer hielt es nicht mehr auf den Sitzen.

  • Tannhäuser

    Do., 25.07.2019

    Heiß, heißer, Bayreuth! - Eröffnung der Festspiele

    Bundeskanzlerin Angela Merkel schreitet mit dem Bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder und dessen Frau, Karin Baumüller-Söder, über den roten Teppich.

    Es war heiß, die Kleider klebten am Leib. Die Gäste der Eröffnung der Bayreuther Festspiele waren dennoch guter Laune. Dafür sorgte nicht zuletzt der neue «Tannhäuser» mit einem beschwingten und humorvollen Beginn.

  • Bayreuth

    Do., 25.07.2019

    Festspiele ehren Wolfgang Wagner zum 100. Geburtstag

    Wolfgang Wagner hätte in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag gefeiert.

    Oberfränkischer Sturkopf, väterlicher Ratgeber - Vater. Die Bayreuther Festspiele haben ihren langjährigen Intendanten Wolfgang Wagner geehrt - mit viel Musik, persönlichen Worten und einem besonderen Gast.

  • Musik

    Do., 25.07.2019

    Bayreuther Festspiele starten mit neuem «Tannhäuser»

    Bayreuth (dpa) - Es ist wieder Festspiel-Zeit auf dem Grünen Hügel: In Bayreuth beginnen heute die Richard-Wagner-Festspiele. Zahlreiche Prominente werden bei sommerlicher Hitze auf dem roten Teppich erwartet - allen voran Bundeskanzlerin und Wagner-Fan Angela Merkel. Auf dem Programm des Eröffnungstages steht in diesem Jahr ein neuer «Tannhäuser».

  • Überraschung in Bayreuth

    Mi., 24.07.2019

    Junge Generation übernimmt den nächsten „Ring“

    Der finnische Dirigent Pietari Inkinen (l.) übernimmt 2020 Richard Wagners vierteiliges Mammutwerk „Der Ring des Nibelungen“ auf dem Grünen Hügel.

    Eigentlich sind Sie ja nur hier, um die Besetzung des Rings 2020 zu erfahren“, scherzte Katharina Wagner, die Chefin der Bayreuther Festspiele. Und rückte mit zwei Namen heraus, auf die niemand spekuliert hatte: Der junge finnische Dirigent Pietari Inkinen (Jahrgang 1980) wird den vierteiligen Zyklus leiten. Inkinen ist Chefdirigent der Ludwigsburger Schlossfestspiele und der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken Kaiserslautern. Regisseur ist der Österreicher Valentin Schwarz (Jahrgang 1989). Er hat Musiktheaterregie an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien studiert und debütierte im Studium bereits mit Debussys Bühnenmysterium „Le Martyre de Saint Sébastien“ und der prämierten Diplominszenierung Giuditta von Lehár.

  • Festspiele

    Mi., 24.07.2019

    Junge Generation übernimmt nächsten Bayreuther «Ring»

    Der österreichische Regisseur Valentin Schwarz wird «Der Ring des Nibelungen» inszenieren.

    Den Bayreuther Festspielen haftet nach wie vor ein etwas elitärer Ruf an. Wagner auf dem Grünen Hügel - das ist nach Ansicht vieler etwas für die älteren Semester. Doch es scheint so, als wolle Festspiel-Chefin Katharina Wagner das jetzt ändern.

  • Prozess in Bayreuth

    Mi., 24.07.2019

    Mord an Tramperin Sophia: Angehörige schneller als Polizei?

    Der wegen Mordes angeklagte Marokkaner (M.) betritt den Gerichtssaal. Im Vordergrund sitzen Andreas Lösche (r.), Bruder der ermordeten Tramperin Sophia Lösche, mit seinen Eltern.

    Im Prozess um die getötete Studentin Sophia geht es nicht nur um die Frage nach dem Motiv des Angeklagten. Im Raum steht auch: Hätten die Ermittler schneller sein und dem Verbrechen zuvor kommen können?

  • Prozessauftakt in Bayreuth

    Di., 23.07.2019

    Fernfahrer gesteht Tötung der Tramperin Sophia

    Der wegen Mordes angeklagte Marokkaner (M.) betritt den Gerichtssaal. Im Vordergrund sitzen Andreas Lösche (r.), Bruder der ermordeten Tramperin Sophia Lösche, mit seinen Eltern.

    Der Prozess um die gewaltsam getötete Studentin Sophia beginnt mit einem Geständnis. Doch vieles bleibt zunächst unklar. Vor allem die Motivation des Angeklagten.

  • Die Bayreuther Festspiele präsentieren in diesem Jahr einen neuen „Tannhäuser“

    Di., 23.07.2019

    Skandalträchtiger Wettbewerb

    Sommerstimmung am Festspielhaus Bayreuth. Das dürfte am Donnerstagabend wieder eine schweißtreibende Veranstaltung werden, wenn die Neuinszenierung „Tannhäuser“ Premiere feiert.

    Richard Wagners frühe Oper „Tannhäuser“, sein chronologisch zweites Werk im Bayreuther Festspiel-Repertoire nach dem „Fliegenden Holländer“, hat in ihrer Aufführungsgeschichte selbst schon für einige Skandale gesorgt. Nun steht eine Neuinszenierung im Glutofen des Festspielhauses an. Tobias Kratzer hat als Regisseur Hand angelegt.