Meerbusch



Alles zum Ort "Meerbusch"


  • Millionenschaden

    Mi., 06.12.2017

    50 Verletzte bei Zugkollision

    Die Unfallstelle nach dem Zugunglück bei Meerbusch: Rechts ein teilweise entgleister Güterzug, links ein Personenzug.

    Bei der Suche nach der Ursache für die Zugkollision am Niederrhein zeichnet sich ein erstes Bild ab: Laut Unfallermittlern hätte der Regionalzug halten müssen. Unterdessen beginnt die Bergung.

  • Unfälle

    Mi., 06.12.2017

    Verunglückter Zug in Meerbusch wird geborgen

    Meerbusch (dpa) - Die Deutsche Bahn hat am Nachmittag damit begonnen, die beiden verunglückten Züge vom Gleis in Meerbusch bei Neuss zu bergen. Erst wenn die Arbeiten abgeschlossen seien, lasse sich beurteilen, welche Schäden an der Infrastruktur entstanden seien, teilte die Bahn mit. Dann könne auch entschieden werden, wann die Strecke wieder in Betrieb genommen werden könne. Bei dem Zusammenstoß waren nach Angaben der Bundespolizei 50 Menschen verletzt worden. Nach Angebn der Bundesstelle für Eisenbahn-Unfalluntersuchungen hätte der Personenzug den Gleisabschnitt nicht befahren dürfen.

  • Unfälle

    Mi., 06.12.2017

    Bergung des verunglückten Zugs in Meerbusch hat begonnen

    Bergungsarbeiten auf den Gleisen nach einem Zugunglück in Meerbusch.

    Meerbusch (dpa) - Die Deutsche Bahn hat damit begonnen, die beiden verunglückten Züge vom Gleis in Meerbusch bei Neuss zu bergen. «Dabei ist ein schwerer Notfallkran im Einsatz», teilte die Bahn am Mittwoch mit. Erst wenn die Arbeiten abgeschlossen seien, lasse sich beurteilen, welche Schäden an der Infrastruktur entstanden seien. Dann könne auch entschieden werden, wann die Strecke wieder in Betrieb genommen werden könne. Probleme bereitete unter anderem die zerstörte und in Teilen herabhängende Oberleitung. Der Zugbetreiber National Express und die Deutsche Bahn rechnen mit längeren Bergungsarbeiten. Bei dem Zusammenstoß waren nach Angaben der Bundespolizei etwa 50 Menschen verletzt worden.

  • Unfälle

    Mi., 06.12.2017

    Schwerer Kran soll verunglückten Zug vom Gleis heben

    Meerbusch (dpa) - Mit einem schweren Kran soll im Laufe des Tages der verunglückte und stark beschädigte Güterzug in Meerbusch bei Neuss beseitigt werden. «Wir werden zunächst die zerstörte Oberleitung beseitigen müssen», sagte Bahnsprecher Dirk Pohlmann. Es sei aber schwierig, zunächst an dem beschädigten Waggon vorbei zu gelangen, auf den gestern Abend ein Regionalzug aufgefahren war. Danach werde versucht, die entgleisten Waggons aufs Gleis zu stellen und abzutransportieren. Bei dem Zugunglück waren nach Angaben der Bundespolizei etwa 50 Menschen verletzt worden.

  • Unfälle

    Mi., 06.12.2017

    Bundesstelle: Personenzug hätte Gleis nicht befahren dürfen

    Meerbusch (dpa) - Der nahe Neuss verunglückte Personenzug hätte den betreffenden Gleisabschnitt nicht befahren dürfen. Das sagte ein Sprecher der Bundesstelle für Eisenbahn-Unfalluntersuchungen in Bonn der Deutschen Presse-Agentur. Warum der Zug, der bei Meerbusch auf einen Güterzug auffuhr, dennoch auf der Strecke unterwegs war, müsse nun geklärt werden. Dies sei keine Schuldzuweisung an den Lokführer: Es müsse noch geklärt werden, ob etwa die Signale falsch geschaltet gewesen oder vom Lokführer übersehen worden seien. Bei dem Unfall waren Dutzende Menschen verletzt worden.

  • Unfälle

    Mi., 06.12.2017

    Bundesstelle: Zug durfte Gleisabschnitt nicht befahren

    Die Unfallstelle nach einem Zugunglück bei Meerbusch.

    Bonn/Meerbusch (dpa/lnw) - Der Personenzug, der bei Meerbusch nahe Neuss auf einen Güterzug aufgefahren ist, hätte den Gleisabschnitt nicht befahren dürfen. Das sagte ein Sprecher der Bundesstelle für Eisenbahn-Unfalluntersuchungen in Bonn am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Warum der Zug dennoch die Strecke befuhr, müsse nun geklärt werden. Dies sei keine Schuldzuweisung an den Lokführer. Es müsse noch geklärt werden, ob etwa die Signale falsch geschaltet waren oder sie vom Lokführer übersehen wurden. Bei dem Unfall waren Dutzende Menschen verletzt worden.

  • Unfälle

    Mi., 06.12.2017

    Schwerer Kran soll verunglückten Zug vom Gleis geben

    Meerbusch (dpa) - Mit einem schweren Kran soll im Laufe des Tages der verunglückte und stark beschädigte Güterzug in Meerbusch bei Neuss beseitigt werden. «Wir werden zunächst die zerstörte Oberleitung beseitigen müssen», sagte Bahnsprecher Dirk Pohlmann. Es sei aber schwierig, zunächst an dem beschädigten Waggon vorbei zu gelangen, auf den gestern Abend ein Regionalzug aufgefahren war. Danach werde versucht, die entgleisten Waggons aufs Gleis zu stellen und abzutransportieren. Bei dem Zugunglück waren nach Angaben der Bundespolizei etwa 50 Menschen verletzt worden.

  • Unfälle

    Mi., 06.12.2017

    Nach Zugunglück in NRW ermitteln Experten der Bundespolizei

    Meerbusch (dpa) - Nach dem Zugunglück in Meerbusch bei Neuss haben die Bundespolizei und das Eisenbahnbundesamt die Ermittlungen übernommen. «Das ist zum einen völlig normal, zum anderen geschieht es natürlich mit Hochdruck», sagte Jörg Bittner, der Sprecher der Bundespolizei in Düsseldorf. Es sei unklar, wann es erste Ergebnisse gebe oder wann die betroffene Bahnstrecke wieder für den Zugverkehr genutzt werden könne. Am Abend war ein Regional-Express auf der Strecke von Köln nach Krefeld auf einen stehenden Güterzug geprallt. Laut Bundespolizei wurden 50 Menschen verletzt, 41 davon leicht.

  • Unfälle

    Mi., 06.12.2017

    Zugunglück in NRW mit 50 Verletzten - Fehlersuche dauert an

    Meerbusch (dpa) - Nach dem Zugunglück mit 47 Verletzten im nordrhein-westfälischen Meerbusch könnte die Fehlersuche noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Bis die Untersuchungen abgeschlossen seien und die betroffene Strecke zwischen Neuss und Krefeld wieder freigegeben werden könne, werde es unter Umständen noch Tage dauern, sagte Marcel Winter, Sprecher des Zugbetreibers National Express Rail GmbH, der Deutschen Presse-Agentur. Bei dem Unfall war am Abend ein Zug der Regional-Express- Linie 7 von Köln nach Krefeld auf einen stehenden Güterzug von DB Cargo aufgefahren.

  • Unfälle

    Mi., 06.12.2017

    Zugunglück in NRW mit 50 Verletzten

    Meerbusch (dpa) - Bei einem Zugunglück im nordrhein-westfälischen Meerbusch sind am Abend fast 50 Menschen verletzt worden, drei von ihnen schwer. Ein Regionalzug fuhr zwischen Neuss und Krefeld auf einen stehenden Güterzug auf. Die Ursache des Unglücks ist noch unklar - ebenso, wie lange die Strecke gesperrt bleibt. Der Lokführer des Regionalzugs verhinderte offenbar mit einer Vollbremsung Schlimmeres. Es dauerte aber einige Stunden, bis der Zug vollständig evakuiert war. Eine abgerissene Oberleitung erschwerte die Rettungsaktion.