Ostberlin



Alles zum Ort "Ostberlin"


  • Musik

    Di., 11.08.2015

    Opernregisseur Harry Kupfer wird 80

    Regisseur Harry Kupfer wird 80.

    Seine Inszenierungen sind legendär - Harry Kupfer hat wie kaum ein anderer Regisseur die deutsch-deutsche Opernszene geprägt. Auch mit 80 macht er auf der Bühne weiter.

  • Medien

    Mo., 27.07.2015

    Frauenpower hoch drei - Der Nina-Hagen-Clan

    Schillernd: Sängerin Nina Hagen.

    Vornehm, schillernd und schüchtern - die drei Frauen der Hagen-Familie haben ein höchst unterschiedliches Naturell. Trotzdem gehören sie eng zusammen.

  • Ein Mann – zwei Leben

    Do., 18.06.2015

    Vom Manager zum Priester

    Fühlt sich angekommen: Christian Stenz wird im Bistum Münster Seelsorger. „In Berlin wäre ich räumlich und persönlich immer meiner Vergangenheit begegnet“, sagt er.

    Klar, man erwartet einen Hardliner. Ei­nen Karrieremenschen und Entscheidungsträger. Denn Dr. Christian Stenz, zuletzt als Konzernpersonalleiter bei Axel Springer für 8000 Mitarbeiter zuständig, ist genau das gewesen: einer, der im Beruf schnell alles erreicht hat. Jetzt wurde er zum Priester geweiht.

  • Literatur

    Di., 19.05.2015

    Chaim Nolls Erinnerungen an privilegierte Kindheit

    Literatur : Chaim Nolls Erinnerungen an privilegierte Kindheit

    Berlin (dpa) - Der Verbrecher Verlag nimmt es mit Humor: «Frisch geschwärzt», wirbt der Verlag in seinem Newsletter für Chaim Nolls Erinnerungen «Der Schmuggel über die Zeitgrenze».

  • Geschichte

    Fr., 17.04.2015

    Schabowskis Ehefrau empört: Zettel gestohlen und kaltblütig verkauft

    Der Sprechzettel Schabowskis sorgt für Aufregung.

    Berlin (dpa) - Nach dem überraschend aufgetauchten historischen Sprechzettel von Ex-SED-Politbüro-Mitglied Günter Schabowski hat sich dessen Ehefrau fassungslos gezeigt. «Das ist der kaltblütige Verkauf einer gestohlenen Sache», sagte Irina Schabowski der Deutschen Presse-Agentur. Die Stiftung Haus der Geschichte in Bonn hat das Blatt für 25 000 Euro nach eigener Darstellung von Bekannten Schabowskis gekauft. Das Dokument der Zeitgeschichte enthält dessen Notizen zu der Pressekonferenz in Ost-Berlin am 9. November 1989, die den Mauerfall auslöste.

  • Musik

    Do., 26.03.2015

    Udo Lindenberg im «Sonderzug nach Pankow»

    Udo Lindenberg hat sich einen Traum erfüllt - mit dabei die Fotografin Tine Acke.

    Berlin (dpa) - Udo Lindenberg hat Jahrzehnte vom «Sonderzug nach Pankow» geträumt. Am Mittwoch um 18.16 Uhr ist es soweit. Ein Sonderzug der U-Bahn rollt am Olympiastadion im tiefen Berliner Westen los. Das Abfahrtsignal piept, in den Waggons riecht es nach Zigarre: Lindenberg ist an Bord.

  • Musik

    Mi., 25.03.2015

    Lindenberg fährt mit dem «Sonderzug nach Pankow»

    Berlin (dpa) - Rocker Udo Lindenberg ist heute in Berlin mit dem «Sonderzug nach Pankow» unterwegs. Die U-Bahn-Fahrt soll an ein berühmtes Lied von Lindenberg erinnern, mit dem er sich zu DDR-Zeiten einen Auftritt in Ost-Berlin erspielen wollte. Die Aktion ist das Finale von «Mach' mal ne Ansage». Dabei hatten der RBB-Sender radioBerlin 88,8 und die Berliner Verkehrsbetriebe Prominente dafür gewonnen, U-Bahn-Stationen an der Strecke anzusagen. Lindenberg ist auf der U2 vom Olympiastadion bis nach Pankow unterwegs.

  • Geschichte

    Fr., 13.03.2015

    Ungeschminkter DDR-Alltag - Filme nur für das Archiv

    Impressionen der DDR: Vier Bewohnerinnen des Feierabendheimes in Ost-Berlin unternehmen einen Spaziergang (1981).

    Berlin (dpa) - Eimer und Schüsseln muss das Rentner-Paar in seiner Wohnung immer wieder aufstellen. In dem Ost-Berliner Mietshaus regnet es seit Jahren durch. Ein Kranfahrer berichtet, in seiner dreckigen Fabrikhalle sei die Lüftung schon lange kaputt.

  • Literatur

    Do., 26.02.2015

    Literaturkritiker Fritz J. Raddatz gestorben

    Fritz J. Raddatz ist tot.

    Hamburg (dpa) - Er war ein Zeitzeuge des deutschen Kulturlebens: Fritz J. Raddatz, langjähriger Feuilleton-Chef der Wochenzeitung «Die Zeit», zählte zu den einflussreichsten Literaturkritikern in Deutschland.

  • Geschichte

    Do., 08.01.2015

    Behörde ermöglicht Online-Blick in Stasi-Unterlagen

    Berlin (dpa) - Ausgewählte Dokumente der DDR-Staatssicherheit sind seit heute im Internet einsehbar. In einer Mediathek gibt die Stasi-Unterlagen-Behörde in Berlin Einblicke in das Innenleben des Geheimdienstes. Dazu gehört ein gut 90 Minuten langer Tonmitschnitt, in dem Erich Mielke, der einstige Minister für Staatssicherheit, erklärt, wie gegen ausreisewillige DDR-Bürger vorzugehen sei. Außerdem gibt es unter anderem auch Schriftstücke zum Auftritt von Udo Lindenberg in Ostberlin und konfiszierte Aufzeichnungen einer Gefangenen. Einblick in personenbezogene Akten gibt das Archiv nicht.