Bundesärztekammer



Alles zur Organisation "Bundesärztekammer"


  • Parteien

    Mi., 12.12.2018

    Werbeverbot für Abtreibungen soll ergänzt werden

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will das umstrittene Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche beibehalten, jedoch ergänzen. Unter anderem solle rechtlich ausformuliert werden, dass und wie Ärzte und Krankenhäuser über die Tatsache informieren können, dass sie Abtreibungen durchführen, erklärten die Fachminister. «Werbung für einen Schwangerschaftsabbruch darf es jedoch auch in Zukunft nicht geben», betonte Kanzleramtschef Helge Braun. Die Bundesärztekammer und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sollen Kontaktinformationen für Betroffene zur Verfügung stellen.

  • Gesundheit

    Do., 06.12.2018

    Kritik an Transplantationsprogramm: Kölner Klinik wehrt sich

    Das anatomische Modell eines menschlichen Herzens ist mit seinen Gefäßabgängen zu sehen.

    Berlin/Köln (dpa/lnw) - Kontrolleure haben bei der Überprüfung eines Herztransplantationsprogramms an einer Kölner Klinik nach eigenen Angaben Unregelmäßigkeiten festgestellt. Das teilten die Prüfungs- und Überwachungskommissionen von Ärzten, Kliniken und gesetzlichen Krankenkassen bei der Vorstellung ihres Jahresberichts 2017/2018 am Donnerstag in Berlin mit. Demnach seien «systematische Unregelmäßigkeiten» bei dem Programm des Universitätsklinikums Köln-Lindenthal festgestellt worden.

  • Gefahren durch Passivrauchen

    Do., 25.10.2018

    Ärzte unterstützen Rauchverbot in Autos mit Kindern

    «Zigarettenrauch gehört nicht in Kinderlungen», erklärt die Bundesärztekammer und fordert ein bundesweites Rauchverbot in Autos bei Fahrten mit Kindern und Schwangeren.

    In Ländern wie Frankreich, Finnland, Großbritannien, Italien und Österreich gibt es bereits gesetzliche Regelungen. Die deutschen Ärzte fordern nun auch hierzulande ein bundesweites Rauchverbot in Autos bei Fahrten mit Kindern und Schwangeren.

  • Gesundheit

    Do., 25.10.2018

    Ärzte unterstützen Rauchverbot in Autos mit Kindern

    Berlin (dpa) - Die deutschen Ärzte unterstützen einen Vorstoß der Länder-Gesundheitsminister für ein Rauchverbot in Autos bei Fahrten mit Kindern und Schwangeren. «Zigarettenrauch gehört nicht in Kinderlungen», erklärte die Bundesärztekammer in Berlin. Die Bundesregierung sei am Zug. Mit einem Verbot würden Ungeborene und Kinder besser vor den schwerwiegenden gesundheitlichen Schäden durch Passivrauchen geschützt. Zudem werde es höchste Zeit, dass Deutschland als letztes EU-Land auch die Außen- und Kinowerbung für Tabakprodukte verbiete.

  • Gen-Untersuchungen

    Sa., 13.10.2018

    Ärzte begrüßen parlamentarische Debatte über Bluttests

    Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer, spricht beim Ärztetag.

    Mehr als 100 Abgeordnete wollen, dass das Parlament grundlegend darüber diskutiert, wie weit Gen-Untersuchungen zur Gesundheit ungeborener Kinder gehen sollen. Mediziner unterstützen das.

  • Gesundheit

    Sa., 13.10.2018

    Ärzte begrüßen parlamentarische Debatte über Bluttests

    Berlin (dpa) - Die Bundesärztekammer begrüßt eine im Bundestag angestrebte Klärung ethischer Fragen bei Bluttests für Schwangere etwa auf ein Down-Syndrom des Kindes. «Da man mit diesen Tests potenziell ein weites Spektrum an genetischen Erkrankungen abprüfen kann, muss man sich fragen: Was darf man machen, was soll die Kasse bezahlen?», sagte Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery der Deutschen Presse-Agentur. «Da ist für uns eine parlamentarische Debatte ausgesprochen wichtig.»

  • Kriminalität

    Mi., 05.09.2018

    Patientenschützer für verstaatlichte Organspende-Zuteilung

    Ein Organspendeausweis.

    Essen/Dortmund (dpa/lnw) - Nach der Verhaftung eines Essener Klinikdirektors wegen Unregelmäßigkeiten bei Lebertransplantationen fordern Patientenschützer eine Verstaatlichung des Organspendesystems in Deutschland. «Um Patienten zu schützen und Gerechtigkeit herzustellen, muss das Transplantationssystem in staatliche Hände übergeben werden, sagte Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz am Mittwoch. Bisher machten dies private Organisationen. «Doch weder die Bundesärztekammer noch die Deutsche Stiftung Organtransplantation dürfen über Lebenschancen entscheiden», forderte Brysch. Es brauche klare und einheitliche Regeln für die Verteilung der Organe und für die Organisation und Kontrolle der Maßnahmen.

  • Gesundheit

    Mo., 28.05.2018

    Debatte um neue Regeln zur Organspende nimmt Fahrt auf

    Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem Negativ-Rekord bei Organspenden mehren sich die Stimmen, die eine Neuregelung nach dem Vorbild europäischer Nachbarstaaten fordern. Zuletzt wurde in den Niederlanden die sogenannte Widerspruchslösung eingeführt: Jeder der nicht widerspricht, kommt nach dem Tod als Organspender in Frage. Aus Sicht der vielen schwerkranken Patienten auf der Warteliste, wäre eine solche Regelung der Idealfall, sagte Frank Ulrich Montgomery, der Präsident der Bundesärztekammer.

  • Deutscher Ärztetag

    Fr., 11.05.2018

    Per Mausklick zum Arzt - Der Doktor wird digitaler

    Der Deutsche Ärztetag lockert die Regelung zur Online-Behandlung. Künftig dürfen Patienten auch ohne vorherigen persönlichen Kontakt die digitale Sprechstunde nutzen.

    Mit seiner Entscheidung zur Liberalisierung der Fernbehandlung hat es sich der Deutsche Ärztetag nicht leicht gemacht. Auch danach sind noch nicht alle Zweifel ausgeräumt.

  • Per Mausklick zum Arzt

    Do., 10.05.2018

    Ärztetag lockert Regelung für Online-Behandlungen

    Medizinern ist «im Einzelfall» eine ausschließliche Beratung oder Behandlung über digitale Medien möglich.

    Mit seiner Entscheidung zur Liberalisierung der Fernbehandlung hat es sich der Deutsche Ärztetag nicht leicht gemacht. Auch danach sind noch nicht alle Zweifel ausgeräumt.