Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe



Alles zur Organisation "Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe"


  • Immobilien

    Do., 02.06.2016

    Die Flut kommt: Haus, Hof und Familie vorbereiten

    Wie kann man sich vorbereiten, wenn eine Flut kommt?

    Es geht schnell, wenn der Starkregen fällt oder das Flussufer die Wassermassen nicht mehr bändigen kann - und schon steht das Hab und Gut unter Wasser. Sieben Tipps zur Vorbereitung des Hauses.

  • Immobilien

    Mo., 30.05.2016

    Überfluter Keller: Tipps für Betroffene von Starkregen

    Wer einen überfluteten Keller betritt, sollte zuallererst den Strom abschalten.

    Man will schnell retten, was zu retten ist. Aber: Läuft Starkregen bei einem Gewitter in den Keller, müssen Betroffene ihre Nerven im Zaun halten. Wer geflutete Räume betritt, riskiert einen tödlichen Stromschlag. So geht man Schritt für Schritt vor.

  • Wetter

    Mo., 30.05.2016

    Hintergrund: Amtliche Unwetterwarnungen

    Ein überfluteter Fahrradweg bei Ansbach in Bayern.

    Berlin (dpa) - Für amtliche Unwetterwarnungen ist in Deutschland der Deutsche Wetterdienst (DWD) zuständig. Adressaten sind Technisches Hilfswerk, Feuerwehr-Leitstellen, das Rote Kreuz sowie das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Auch die Medien erhalten die Warnungen.

  • Bundespräsident

    Mo., 31.08.2015

    Gauck besucht Not- und Katastrophenhelfer

    Bundespräsident Gauck trifft Not- und Katastrophenhelfer.

    Bonn (dpa/lnw) - Bundespräsident Joachim Gauck ist mit Experten für Not- und Katastrophenfälle zusammengetroffen. Am Montag besuchte er in Bonn das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) sowie das Technische Hilfswerk (THW).

  • Bundespräsident

    Mo., 31.08.2015

    Bundespräsident Gauck trifft Not- und Katastrophenhelfer

    Bundespräsident Joachim Gauck.

    Unwetter, Kriege, Flucht: Immer wieder gibt es Krisen und Notfälle, bei denen deutsche Experten gefragt sind. Joachim Gauck kommt nun nach Bonn, um sich über die Arbeit zweier Bundesbehörden zu informieren. Er bleibt mehrere Tage im Rheinland.

  • Bundespräsident

    Mo., 31.08.2015

    Bundespräsident Gauck trifft Not- und Katastrophenhelfer

    Bonn (dpa) - Bundespräsident Joachim Gauck besucht heute Nachmittag das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe sowie das Technische Hilfswerk in Bonn. Thema sollen unter anderem aktuelle und mögliche künftige Krisen sein. Die beiden Bundesbehörden sind in Not- und Katastrophenfällen gefragt. Das THW, in dem fast alle Helfer ehrenamtlich tätig sind, hilft auch vermehrt beim Bau von Notunterkünften für Flüchtlinge. Gauck will sich auch mit Jugendlichen treffen, die sich für die Vereinten Nationen engagieren.

  • Immobilien

    Do., 27.08.2015

    Stangen am Dach: Blitzschutz fürs Haus

    Jährlich schlagen Hunderttausende Blitze in Deutschland ein. Hausbesitzer können sich mit Blitzableitern vor Schäden schützen. Bewährt hat sich etwa die Stange auf dem Dach.

    An besonders aktiven Tagen können in Deutschland über 100 000 Blitze entstehen. Mancher schlägt in einem Haus ein - Elektrogeräte explodieren, Heizungsrohre bersten. Dabei kann man das Haus vor der Überspannung schützen - von innen und von außen.

  • Wirtschaft Münster

    Fr., 19.08.2011

    Die Idee war ganz simpel