Bundesgesundheitsministerium



Alles zur Organisation "Bundesgesundheitsministerium"


  • Wetter

    Di., 25.08.2015

    Studie: Mehr Krankheiten und Tote infolge des Klimawandels

    Mehr Hitze - mehr Tote: Das Gesundheitsministerium warnt vor den Folgen des Klimawandels auch in Deutschland.

    Was bedeutet der Klimawandel für die Gesundheit der Menschen in Deutschland? Für viele könnten verstärkte Hitzewellen zunehmend zur tödlichen Gefahr werden - vor allem bei vorbelastenden Krankheiten.

  • Gesundheit

    Mi., 10.12.2014

    Bericht: Vor Kita-Besuch soll Impfberatung zur Pflicht werden

    Durch eine Beratungspflicht sollen die Impfraten erhöht werden. Foto: Ralf Hirschberger/Symbol

    Hannover/Berlin (dpa) - Eltern, die ihr Kind erstmals in eine Kindertagesstätte schicken wollen, sollen künftig eine Impfberatung absolvieren müssen. Das sieht nach Informationen der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung» ein Gesetzentwurf des Bundesgesundheitsministeriums vor.

  • Gesundheit

    Mi., 10.12.2014

    Bericht: Vor Kita-Besuch soll Impfberatung zur Pflicht werden

    Berlin (dpa) - Eltern, die ihr Kind erstmals in eine Kindertagesstätte schicken wollen, sollen künftig eine Impfberatung wahrnehmen müssen. Das sieht ein Gesetzentwurf des Bundesgesundheitsministeriums vor, die die «Hannoversche Allgemeine Zeitung» schreibt. Er soll voraussichtlich am 17. Dezember im Kabinett behandelt werden. Trotz aller Aufklärungskampagnen ist es bislang nicht gelungen, Kinderkrankheiten wie Masern oder Mumps auszurotten. Kinderärzte sehen dies mit Sorge, zumal in Deutschland immer mehr Kleinkinder in Gemeinschaftseinrichtungen betreut werden.

  • Schulen

    Mo., 03.11.2014

    Pilotprojekt schließt Lücke: Reihenuntersuchung an Drittklässlern

    Recklinghausen (dpa/lnw) - 600 Drittklässler im Kreis Recklinghausen werden von diesem Montag an vom Amtsarzt untersucht. Der Kreis ist eine von bundesweit drei Regionen, die sich an einem Modellversuch des Bundesgesundheitsministeriums beteiligen. Die Experten wollen herausfinden, welche gesundheitlichen Folgen es hat, wenn Schüler jahrelang nicht zum Arzt gehen. Denn nach den Früherkennungs- und Schuleingangsuntersuchungen klafft nach Ansicht der Fachleute eine Untersuchungslücke. Der von den Kassen bezahlte Gesundheitscheck bei Teenagern werde deutlich weniger genutzt. Zudem würden Kinder aus ärmeren Verhältnissen oder Familien mit Migrationshintergrund seltener an Untersuchungen teilnehmen. Im Blickpunkt des Projekts stehen psychische Probleme, Übergewicht, Haltungsschäden, Herz, Zähne, Motorik, Sprache und Verhalten. Checks bleiben aber freiwillig.

  • Gesundheit

    Mo., 13.10.2014

    Deutschland auf Aufnahme von 50 Ebola-Patienten vorbereitet

    Berlin (dpa) - Deutschland ist auf die Aufnahme von bis zu 50 Ebola-Patienten vorbereitet. Derzeit ist nach Angaben der Bundesregierung aber kein neuer Fall konkret absehbar. Momentan stünden 50 Betten bereit, die unmittelbar eingesetzt werden könnten, sagte eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums. Deutschland sei auch vorbereit, weitere Patienten ins Land zu lassen - nach den bisher drei Behandlungen nichtdeutscher Helfer auf internationale Anfrage hin in Hamburg, Frankfurt/Main und Leipzig.

  • Gesundheit

    Mi., 24.09.2014

    Krankenkassen erlassen 1,1 Milliarden Euro an Schulden

    Die gesetzlichen Krankenkassen haben insgesamt 55 000 Versicherten Schulden von mehr als 1,1 Milliarden Euro erlassen. Foto: Harald Tittel/Archiv

    Berlin (dpa) - Die gesetzlichen Krankenkassen haben insgesamt 55 000 Versicherten Schulden in einer Gesamthöhe von mehr als 1,1 Milliarden Euro erlassen. Dies geht aus einer Auflistung des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt.

  • Gesundheit

    Mo., 11.08.2014

    Deutscher Student wird in Ruanda auf Ebola getestet

    Kigali (dpa) - Ein Student aus Deutschland wird wegen Ebola-Verdachts in einem Krankenhaus in Ruanda untersucht. Der kürzlich aus Liberia zurückgekehrte Mann wurde mit Symptomen, die auch bei Ebola auftreten, in einer Klinik der Hauptstadt Kigali isoliert, teilte Gesundheitsministerin mit. Eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums in Berlin sagte, die Ergebnisse der Untersuchung würden in den nächsten zwei Tagen erwartet. Bei dem Studenten sei bereits eine Malaria-Infektion festgestellt worden, hieß es weiter.

  • Gesundheit

    Do., 24.07.2014

    «SZ»: Deutsche Arztpraxen für Behinderte schlecht zugänglich

    Treppe oder Rollstuhlrampe: In der Mehrheit der Arztpraxen in Deutschland gibt es diese Alternative nicht. Foto: Fredrik von Erichsen

    Berlin (dpa) - Die meisten Arztpraxen in Deutschland sind für Behinderte schlecht zugänglich. Nur 22 Prozent der Arztpraxen für Allgemeinmedizin verfügten über einen für Rollstühle geeigneten Zugang oder einen Aufzug.

  • Schulen

    Do., 08.05.2014

    Modellversuch: Recklinghausen untersucht Drittklässler

    Recklinghausen (dpa/lnw) - 600 Schulkinder in Recklinghausen bekommen künftig in der dritten Klasse Besuch vom Amtsarzt. Der Kreis ist eine von bundesweit drei Regionen, die sich an dem Modellversuch des Bundesgesundheitsministeriums beteiligen und die Gesundheitsuntersuchung an ausgewählten Grundschulen einführen. Die Untersuchung solle Baustein der schulischen Gesundheitsförderung werden, sagte Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) laut Mitteilung am Donnerstag. «Über sie können gesundheitliche Probleme identifiziert und passgenaue schulische Maßnahmen eingeleitet werden.» An dem Modellprojekt beteiligen sich auch Kassel in Hessen und Flensburg in Schleswig-Holstein.

  • Gesundheit

    Di., 08.04.2014

    Pflege-Leistungen steigen um vier Prozent

    Berlin (dpa) - Millionen Pflegebedürftige sollen ab 2015 um vier Prozent höhere Leistungen aus der Pflegeversicherung bekommen. Das geht aus dem Entwurf des Bundesgesundheitsministeriums zur ersten Stufe der Pflegereform hervor, der heute der Nachrichtenagentur dpa in Berlin vorlag. Dies verursacht laut dem Entwurf Zusatzkosten von 880 Millionen Euro. Für zusätzliche Betreuung in Pflegeheimen werden jährlichen rund 510 Millionen Euro mehr veranschlagt. Insgesamt soll der Beitragssatz Anfang 2015 um 0,3 Punkte angehoben werden.