CDU



Alles zur Organisation "CDU"


  • Kontaktbeschränkungen

    Mi., 01.04.2020

    Bund und Länder: Bürger sollen über Ostern Zuhause bleiben

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), spricht über weitere Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus.

    Kanzlerin Merkel und die Mnisterpräsidenten der Bundesländer sehen noch keine Möglichkeit, die scharfen Maßnahmen gegen das Coronavirus zu lockern. Nach Ostern soll die Lage neu bewertet werden.

  • Rund 800 Tote

    Mi., 01.04.2020

    Über 71.100 Corona-Infektionen bundesweit

    Ein Bett auf einer Intensivstation.

    Mehr als 71.100 Menschen sind in der Bundesrepublik nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, täglich werden es Tausende mehr. Auch in anderen europäischen Ländern breitet das Virus sich weiter aus.

  • Krankheiten

    Mi., 01.04.2020

    Anstieg der Corona-Infektionen wieder über Tausend: 180 Tote

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen in Nordrhein-Westfalen ist von Dienstag auf Mittwoch um über 1000 gestiegen. Wie das NRW-Gesundheitsministerium mitteilte, waren mit Stand 16.00 Uhr insgesamt 16 344 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. Einen Tag zuvor (16.00 Uhr) waren es im einwohnerstärksten Bundesland 15 251 - ein Anstieg um 1093 Nachweise also. Die Zahl der Toten erhöhte sich um 32 auf nun 180. Der NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) sagte am Mittwoch im Landtag, dass sich die Zahl der Infizierten in NRW alle 8,9 Tage verdopple. «Wir müssen aber auf zehn bis zwölf Tage kommen», so Laumann.

  • Landtag

    Mi., 01.04.2020

    Opposition bremst Laschet aus: Epidemie-Gesetz muss warten

    Monika Düker (Bündnis 90/Die Grünen) spricht im Landtag.

    Während im Landtag Ministerpräsident Laschet mit der Opposition in der Corona-Krise ringt, sprechen sich Experten für einen anderen Blick auf das Problem aus. Nicht die Zahl der Infizierten sei entscheidend, sondern die der bereitstehenden Intensivbetten.

  • Digitale Gesundheit

    Mi., 01.04.2020

    Nächster Schritt zur E-Patientenakte

    Die ab 2021 geplanten elektronischen Patientenakten sollen schrittweise zusätzliche Funktionen bekommen.

    Röntgenbilder oder Impfungen: Wichtige eigene Daten für den nächsten Arztbesuch sollen Patienten bald auch digital zur Hand haben können. Die Regierung macht Tempo - Kritiker warnen vor «Hau-Ruck-Verfahren».

  • Gesundheit

    Mi., 01.04.2020

    Bund und Länder wollen Kontaktbeschränkungen über Ostern verlängern

    Berlin (dpa) - Bund und Länder wollen die bestehenden scharfen Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Krise mindestens bis zum Ende der Osterferien verlängern. Die Bürger «bleiben angehalten, auch während der Osterfeiertage Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstandes gemäß den geltenden Regeln auf ein absolutes Minimum zu reduzieren», heißt es in einer der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch vorliegenden Beschlussvorlage für die Telefonkonferenz von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer.

  • Landtagsdebatte

    Mi., 01.04.2020

    Epidemie-Gesetz muss warten - Kein Blankoscheck für Laschet-Regierung

    Landtagsdebatte: Epidemie-Gesetz muss warten - Kein Blankoscheck für Laschet-Regierung

    Nur kurz währte in der Corona-Krise der Burgfrieden zwischen Regierung und Opposition. Beim umstrittenen Epidemie-Gesetz ging es im Landtag schon wieder hoch her. Die Opposition will der Regierung im Kampf gegen Corona keinen Blankoscheck ausstellen.

  • Ab 2021 geplant

    Mi., 01.04.2020

    E-Patientenakte soll schrittweise mehr Funktionen bekommen

    Die ab 2021 geplanten elektronischen Patientenakten sollen schrittweise zusätzliche Funktionen bekommen.

    Berlin (dpa) - Die ab 2021 geplanten elektronischen Patientenakten sollen schrittweise zusätzliche Funktionen bekommen. Das sieht ein Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vor, den das Kabinett am Mittwoch auf den Weg gebracht hat.

  • Landtag

    Mi., 01.04.2020

    Laumann warnt vor weiterem Anstieg der Corona-Infektionen

    Karl-Josef Laumann (CDU), Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Bei einem weiteren Anstieg der Infektionszahlen in der derzeitigen Geschwindigkeit könnten nach Berechnungen bis Ende April 150 000 Menschen in Nordrhein-Westfalen mit dem Coronavirus infiziert sein. Das sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Mittwoch in einer Aktuellen Stunde des Landtags. Zehn Prozent der Infizierten, also rund 15 000, müssten Schätzungen zufolge dann in Krankenhäusern behandelt werden.

  • Barrierefreiheit und mehr Komfort

    Mi., 01.04.2020

    Sanierungszug macht in Bösensell Station

    Sanierung ist fällig: Es herrscht keine Barrierefreiheit am Bahnhof Bösensell

    Die mehrfach angekündigte Sanierung des Bahnhofs in Bösensell soll in diesem Jahr beginnen, lauten Informationen des Abgeordneten Dietmar Panske.