Die Linke



Alles zur Organisation "Die Linke"


  • Chaos in Thüringen geht weiter

    So., 09.02.2020

    Droht Staatskrise in Thüringen? - Parteien suchen Ausweg

    Die Wahl des Ministerpräsidenten in Thüringen beschäftigt die ganze Republik.

    Rücktritt nach drei Tagen: FDP-Ministerpräsident Kemmerich ist nur noch geschäftsführend im Amt. Es soll eine neue Thüringer Regierung her. Vor einem Neustart verlangt die Linke Garantien für ihren Kandidaten Ramelow - aus Sorge vor AfD-Scharmützeln.

  • FDP wäre nicht mehr im Landtag

    Fr., 07.02.2020

    Umfrage: Thüringer CDU stürzt ab - Mehrheit für Rot-Rot-Grün

    Abgestraft: CDU-Landeschef Mike Mohring. Bei Neuwahlen würde die Thüringer CDU fast die Hälfte ihrer Wähler verlieren.

    CDU halbiert, FDP nicht mehr im Landtag - das wären die aktuellen Aussichten bei einer Neuwahl in Thüringen. Die Forderung von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer nach einem neuen Wahlgang ist vorerst vom Tisch.

  • Chronologie

    Fr., 07.02.2020

    Abstimmung ohne Sieger - Thüringen seit der Landtagswahl

    Dieses Bild hat sich eingebrannt: AfD-Fraktionschef Björn Höcke (r.) gratuliert dem neuen Thüringer Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich (FDP).

    Erfurt (dpa) - Thüringer Wähler machen es ihren Politikern nicht leicht, eine stabile Regierung zu bilden. Der Weg vom Wahltag bis zur Abstimmung über einen Ministerpräsidenten:

  • CDU-Position offen

    Do., 06.02.2020

    Thüringens FDP-Regierungschef zum Rückzug bereit

    Aus der Traum: Thomas Kemmerich, Noch-Ministerpräsident von Thüringen, kündigt seinen Rückzug an.

    FDP-Ministerpräsident Kemmerich in Thüringen wird eine historische Mini-Episode bleiben. Seine Wahl mit Hilfe der AfD führte zu einem Sturm der Entrüstung, der auch FDP-Chef Christian Lindner traf.

  • EidosPrime

    Do., 06.02.2020

    Mahnwache gegen Ministerpräsidentenwahl in Thüringen

    EidosPrime: Mahnwache gegen Ministerpräsidentenwahl in Thüringen

    Zu einer Mahnwache trafen sich einige Grevener am Mittwochabend auf dem Marktplatz.

  • FDP und CDU zu Wahl-Eklat in Thüringen

    Do., 06.02.2020

    „Kemmerichs Rücktritt einzig richtige Konsequenz“

    „Der neue Ministerpräsident hätte das Amt nie annehmen dürfen.“ Das Ergebnis müsse rückgängig gemacht werden, hatte Johannes Philipper, Chef des Sassenberger FDP-Ortsverbandes, noch am Donnerstagmorgen gesagt. Für ihn kommen nur Neuwahlen in Frage. Nachmittags überschlugen sich dann die Nachrichten in Thüringen. Der Druck auf Kemmerich war zu groß geworden. Rücktritt und Auflösung des Landtags. „Eine längst überfällige Konsequenz“, kommentiert Sassenbergs CDU-Chef Rüdiger Völler den Rücktritt: „Kemmerich hätte das Amt erst gar nicht annehmen dürfen. Keine der demokratischen Parteien steht jetzt aber in einem guten Licht da.“

  • Zitate

    Mi., 05.02.2020

    Reaktionen auf Ministerpräsidentenwahl in Thüringen

    Susanne Hennig-Wellsow (r., Linke) hat dem neuen Thüringer Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich (l., FDP) soeben einen Blumenstrauß vor die Füße geworfen und wendet sich ab.

    Berlin (dpa) - Die überraschende Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum neuen Ministerpräsidenten von Thüringen hat ein politisches Erdbeben ausgelöst. Einige Reaktionen:

  • Zukunft der Organspende

    Di., 04.02.2020

    Grünen-MdB und münsterische Musiker sind uneins

    In der „großen Sache“ einig

    Zwei Meinungen, ein Ziel: Die grüne Bundestagsabgeordnete Maria Klein-Schmeink und der Münsteraner Musiker Dieter Kemmerling sehen die Entscheidung des Bundestages über die Zukunft der Organspenden komplett gegensätzlich. In der Diskussion mit Mitgliedern der Grünen Münster eint sie jedoch das grundlegende Problem des Themas.

  • Verkehr

    So., 02.02.2020

    CSU-Kampagne gegen Tempolimit auf Autobahnen: Kritik von SPD

    Berlin (dpa) - Die CSU will sich mit einer Kampagne gegen ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen stemmen. «Die CSU stellt sich klar gegen dieses ideologisch motivierte Vorhaben von Grünen, SPD und Die Linke», heißt es auf einer Internetseite unter dem Titel: «Tempolimit? NEIN Danke!». Ein Tempolimit verbessere weder die Verkehrssicherheit noch die Klimabilanz des Verkehrs substanziell. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans kritisierte die CSU. Dass die CSU mit ihrer Anti-Tempolimit-Kampagne einen Keil in die Gesellschaft treiben wolle, sei höchst fahrlässig.

  • Kritik von SPD

    So., 02.02.2020

    CSU-Kampagne gegen Tempolimit auf Autobahnen

    «Tempolimit? Nein Danke!» Mit diesem Slogan und einer Kampagne im Internet bezieht die CSU noch einmal deutlich Stellung.

    «Tempolimit? Nein Danke!» Mit diesem Slogan und einer Kampagne im Internet bezieht die CSU noch einmal deutlich Stellung - bei einem der größten Reizthemen der deutschen Verkehrspolitik.