IAEO



Alles zur Organisation "IAEO"


  • Vorwürfe von Netanjahu

    Fr., 28.09.2018

    Iran dementiert Israels Anschuldigung über Atom-Lagerhaus

    Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erhebt bei seiner Rede vor der UN-Vollversammlung Vorwürfe gegen Teheran.

    Israels Ministerpräsident Netanjahu beschuldigt den Iran, ein «geheimes Atom-Lagerhaus» zu unterhalten. Teheran widerspricht vehement.

  • Seit 2016 kein Verstoß

    Do., 30.08.2018

    Atomenergiebehörde: Iran hält sich weiter an Atomabkommen

    Irans Präsident Hassan Ruhani (M.) lässt sich neue Entwicklungen in der Atomenergie im Rahmen des «Nationalen Atomtags» erklären.

    US-Präsident Trump bleibt mit seiner negativen Einschätzung des Iran ziemlich allein. Das Land hält sich weiterhin an die Auflagen des Atomabkommens, stellen die Kontrolleure fest. Und das schon seit Januar 2016.

  • Ausdruck aggressiver Politik

    Mo., 27.08.2018

    Iran klagt gegen US-Sanktionen: «Nackte Aggression»

    «Diese Politik ist nichts als nackte Wirtschaftsaggression gegen mein Land», sagt der Anwalt der Islamischen Republik Iran.

    Der Streit zwischen dem Iran und den USA ist politisch. Aber er hat auch eine juristische Seite, meint die Regierung in Teheran. Sie beruft sich in einer Klage auf ein Abkommen, das der verhasste Schah von Persien vor 63 Jahren mit den USA aushandelte.

  • Konflikte

    Di., 21.08.2018

    IAEA sieht keine Einschränkungen bei Nordkoreas Atomprogramm

    Wien (dpa) - Auch mehr als zwei Monate nach dem Treffen des nordkoreanischen Machthabers Kim mit US-Präsident Trump hat Nordkorea nach Ansicht der Internationalen Atomenergiebehörde seine nuklearen Aktivitäten nicht eingeschränkt. «Die Fortsetzung und weitere Entwicklung des Nuklearprogramms ist äußerst besorgniserregend», heißt es in einem Jahresreport der IAEA zu Nordkorea. Der Report bezieht sich auch auf die Zeit nach den beiden Gipfeltreffen mit den USA und Südkorea. Kim hatte bei beiden Treffen seine Bereitschaft zur «kompletten Denuklearisierung» der koreanischen Halbinsel betont.

  • Atom

    So., 19.08.2018

    US-Sicherheitsberater spricht mit Netanjahu über Iran

    Tel Aviv (dpa) - Der Nationale Sicherheitsberater der USA, John Bolton, ist in Tel Aviv zu Gesprächen über die Iran-Politik mit Israels Premierminister Benjamin Netanjahu zusammengetroffen. Es gehe bei den Unterredungen vorrangig um das Raketenprogramm des Iran sowie um dessen nukleare Ambitionen. Bolton sprach von einem «Atomwaffenprogramm» des Landes. Die Internationale Atomenergiebehörde bestätigt die Existenz eines solchen Programmes jedoch bisher nicht. Israel und die USA ziehen in der Iranpolitik an einem Strang.

  • Trump und der Iran-Deal

    Mo., 06.08.2018

    Was passiert mit den neuen US-Sanktionen?

    Am 8. Mai verkündete US-Präsident Donald Trump den Rückzug der USA aus der Vereinbarung.

    Während des Atomabkommens waren Sanktionen gegen den Iran ausgesetzt, nun treten amerikanische Strafmaßnahmen wieder in Kraft. Was wollen die USA erreichen - und warum sollten sich deutsche Unternehmen an amerikanische Sanktionen halten?

  • Analyse

    So., 05.08.2018

    Trump und der Iran-Konflikt: Die Rückkehr der US-Sanktionen

    Öldock am Golf von Oman: Mit den Sanktionen sollen die Ölimporte anderer Länder aus dem Iran auf Null reduziert werden.

    US-Präsident Trump hat den Atomdeal mit dem Iran aufgekündigt, nun treten erste Sanktionen wieder in Kraft. Dabei liegt der Iran schon jetzt wirtschaftlich am Boden. Zwingt Trump die Regierung in Teheran in die Knie - oder droht eine weitere Eskalation?

  • Wiener Atomabkommen

    Do., 07.06.2018

    Iran bereitet sich technisch auf Scheitern des Atomdeals vor

    Wiener Atomabkommen: Iran bereitet sich technisch auf Scheitern des Atomdeals vor

    Noch ist offen, was aus dem Atomabkommen mit dem Iran wird. Doch im Falle eines Scheiterns will Teheran reagieren.

  • Teheran hält sich an Abkommen

    Di., 05.06.2018

    Israel droht dem Iran wegen Urananreicherung mit Angriff

    Teheran hält sich an Abkommen: Israel droht dem Iran wegen Urananreicherung mit Angriff

    Darin sind sich die USA, Israel, Russland und China einig: Der Iran muss daran gehindert werden, die Atombombe zu bauen. Nun beginnt Teheran aber mit Vorbereitungen für eine stärkere Urananreicherung - angeblich alles legal. Israel reagiert heftig.

  • Nach US-Ausstieg

    Do., 24.05.2018

    Atomwächter der IAEA: Iran hält sich weiter an Atomabkommen

    Nach US-Ausstieg: Atomwächter der IAEA: Iran hält sich weiter an Atomabkommen

    Drei Jahre ist das Atomabkommen mit dem Iran reibungslos gelaufen, dann sind die USA ausgestiegen. Die Atomwächter haben jetzt geprüft, ob der Iran sich wie bisher weiter an die Abmachungen hält.