International Football Association Board



Alles zur Organisation "International Football Association Board"


  • Fußball

    So., 01.03.2015

    IFAB: Dreifachstrafe wird geprüft - keine Videotechnik

    An der Dreifachbestrafung wird nicht gerüttelt.

    Videotechnologie wird es im Fußball so schnell nicht geben und auch die erhoffte Strafen-Revolution ist vorerst ausgeblieben. Die Regelhüter sorgten mit ihren Entscheidungen für einige Kontroversen.

  • Fußball

    Fr., 27.02.2015

    Debatte um WM 2022 geht weiter: Kein Weihnachts-Finale

    Joseph Blatter (r) favorisiert einen anderen Termin für das WM-Finale als Jerome Valcke.

    Joseph Blatter hat seine Meinung zur Winter-WM in Katar geäußert und sich für ein Finale spätestens am 18. Dezember ausgesprochen. Damit kommt der mächtige Schweizer den Engländern entgegen und düpiert die UEFA. Ein Finale einen Tag vor Weihnachten ist erstmal vom Tisch.

  • Fußball

    Fr., 27.02.2015

    Dreifachstrafe: Kritikern droht erneute Enttäuschung

    Die Dreifachstrafe ist ein Daueraufreger.

    Kaum eine Regel erhitzt die Fußball-Gemüter so sehr. Die sogenannte Dreifachbestrafung bei Notbremsen im Strafraum finden Experten wie Fans zu hart. Nach jahrelanger Kritik könnte es eine Änderung geben. Wer eine generelle Abschaffung fordert, wird aber wieder enttäuscht.

  • Fußball

    Fr., 26.09.2014

    FIFA will eigene Richtlinien für Freistoß-Sprays aufstellen

    Der TÜV in Deutschland beanstandet die Sprays. Foto: Marius Becker/Archiv

    Zürich (dpa) - Die FIFA will angesichts der Diskussion um die Umweltverträglichkeit von Freistoß-Sprays bald eigene Richtlinien aufstellen. In den vergangenen Monaten habe das International Football Association Board (IFAB) in Zusammenarbeit mit dem Fußball-Weltverband an einem Konzept gearbeitet, in dem «Mindestvoraussetzungen für derartige Sprays definiert werden» sollen, wie ein Sprecher am Freitag auf dpa-Anfrage erklärte. Ziel sei es, «qualitativ hochwertige und sichere Fabrikate», etwa mit Blick auf Umweltfragen, «vom Rest unterscheidbar zu machen».

  • Fußball

    Sa., 01.03.2014

    Regelhüter: Kein weiterer Einsatz von Videotechnik

    Jérôme Valcke verkündet die Entscheidungen der Regelhüter. Foto: Steffen Schmidt

    Die Regelhüter des Fußballs sträuben sich weiter dagegen, strittige Entscheidungen per Videobeweis zu korrigieren. Nur die Frage «Tor oder kein Tor?» soll dank der Technik geklärt werden. Die umstrittene Dreifachbestrafung soll von einem neune Gremium diskutiert werden.

  • Fußball

    Fr., 28.02.2014

    Kleine Revolution: FIFA-Regelhüter beraten Videobeweis

    Der mögliche Einsatz von Video-Zeitlupen steht auf der Tagesordnung der Jahresversammlung der FIFA in Zürich. Foto: Steffen Schmidt

    An die von vielen Seiten geforderte Aufhebung der Dreifachbestrafung trauen sich die Regelhüter des Welt-Fußballs noch nicht heran. Aber in Sachen Videobeweis herrscht überraschend Bewegung. Das Thema könnte künftig von Expertengremien bei der FIFA diskutiert werden.

  • Fußball

    Do., 12.12.2013

    UEFA gegen Mehrfachbestrafung

    UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino gibt die UEFA-Entscheidungen bekannt. Foto: Luis Tejido

    Bilbao (dpa) - Die UEFA will die sogenannte Mehrfachbestrafung bei Vergehen im Strafraum abschaffen. Die UEFA-Exekutive sprach sich auf ihrer Sitzung in Bilbao erneut für eine Änderung der bisherigen Praxis durch die Regelhüter des International Football Association Board (IFAB) aus.

  • Fußball

    Fr., 25.10.2013

    Rauball: Keine frühere Einführung von Torlinientechnik

    Reinhard Rauball ist gegen eine frühere Einführung der Torlinientechnik. Foto: Daniel Karmann

    Nürnberg (dpa) - In der Fußball-Bundesliga wird es auch nach der Halbierung der Toleranzgrenze durch die FIFA-Regelhüter keine frühere Einführung der Torlinientechnik geben.

  • Fußball

    Do., 24.10.2013

    FIFA verringert Fehlertoleranz bei Torlinientechnologie

    Die FIFA hat die Fehlertoleranz bei der Torlinientechnologie auf 1,5 Zentimeter verringert. Foto: Peter Powell

    Berlin (dpa) - Die Fehlertoleranz bei der Torlinientechnologie darf ab 2014 nur noch halb so groß sein wie bisher. Die Regelhüter des Fußball-Weltverbandes FIFA beschlossen in Zürich, dass die Abweichung höchstens nur noch 1,5 Zentimeter betragen darf. Bisher waren es drei Zentimeter.

  • Fußball

    Do., 24.10.2013

    FIFA-Regelhüter verringern Fehlertoleranz bei Torlinientechnologie

    Berlin (dpa) - Die Fehlertoleranz bei der Torlinientechnologie darf ab 2014 nur noch halb so groß sein wie bisher. Die Regelhüter des Fußball-Weltverbandes FIFA beschlossen in Zürich, dass die Abweichung höchstens nur noch 1,5 Zentimeter betragen darf. Bisher waren es drei Zentimeter. Dies teilte die FIFA nach der Sitzung des International Football Association Board mit. Die neue Grenze wird zum April 2014 eingeführt, nach einer halbjährigen Übergangszeit ist sie ab Oktober 2014 verbindlich.