NASA



Alles zur Organisation "NASA"


  • Auf ins All

    So., 16.06.2019

    Wie Schriftsteller die Reise zum Mond erdachten

    Die Comic-Figuren Kapitän Haddock (l-r), Struppi und Tim reisten schon 1954 auf den Mond.

    Vor 50 Jahren wird wahr, was bis dahin vor allem den Köpfen von Dichtern und Schriftstellern entsprang: Der Mensch betritt den Mond. Literarische Ideen, wie es dort aussehen mag, reichen weit zurück. Unglaublich weit.

  • Knapp 50 Jahre später

    Di., 11.06.2019

    Mondlandung: War der «große Schritt für die Menschheit» echt?

    Ein Fußabdruck des US-amerikanischen Astronauten Edwin E. Aldrin auf dem Mond.

    Am 20. Juli jährt sich die erste bemannte Mondlandung zum 50. Mal. Sie bildete das Finale eines beispiellosen Wettlaufs der Sowjetrussen mit den US-Amerikanern. Oder hat sie vielleicht gar nicht stattgefunden? Behauptungen dazu im Check.

  • Weltraumstation ISS

    Sa., 08.06.2019

    Weltraumtourismus-Ankündigung: Trump schießt gegen Nasa

    William Gerstenmaier, NASA-Direktor für bemannte Raumfahrt: Weltraumtouristen sollen ab 2020 wieder auf die Internationale Raumstation ISS fliegen können.

    Die Nasa will Geld mit Weltraumtouristen auf der ISS machen, um damit zum Mond zu fliegen. Daran aber stört sich Donald Trump - und schreibt einen Tweet.

  • Kommerz im All

    Fr., 07.06.2019

    ISS soll verstärkt Weltraumtouristen beherbergen

    Kommerz im All: ISS soll verstärkt Weltraumtouristen beherbergen

    Schwerelos für 35.000 Dollar pro Nacht: Ab 2020 soll die ISS verstärkt Touristen beherbergen. Zielgruppe sind nicht nur Superreiche, sondern auch die Wirtschaft. Gibt es bald Werbeclips aus dem All?

  • Raumfahrt

    Fr., 07.06.2019

    Nasa öffnet ISS ab 2020 für Weltraumtouristen

    New York (dpa) - Weltraumtouristen sollen ab 2020 nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde Nasa wieder auf die Internationale Raumstation ISS fliegen können. Missionen von bis zu 30 Tagen sollen künftig möglich sein, teilte die Nasa mit. Der Plan «ermöglicht die Nutzung staatlicher Ressourcen für kommerzielle Aktivitäten und schafft die Möglichkeit für private Astronauten-Missionen» zur Raumstation sowie im erdnahen Orbit, so die Nasa. Das Ziel sei es, eine «solide Raumfahrt-Wirtschaft» aufzubauen.

  • Neuer Plan

    Do., 06.06.2019

    Raumfahrtexperten wollen Marsmaulwurf wieder flott machen

    Das Gerät ist eine Art selbsthämmernder Nagel.

    Der Marsmaulwurf war im Rahmen der InSight-Mission der US-Raumfahrtagentur Nasa im November 2018 auf unserem Nachbarplaneten gelandet. Ende Februar hatte er begonnen, sich in den Marsboden zu hämmern.

  • Bis 2024 erste Frau auf Mond

    Sa., 01.06.2019

    Nasa erteilt drei Aufträge für unbemannte Mond-Lander

    Das von der US-Raumfahrtbehörde Nasa veröffentlichte computergenerierte Bild zeigt einen unbemannten Lander des privaten Unternehmens Intuitive Machines aus Houston auf der Mondoberfläche.

    Spätestens 2024 wollen die USA die erste Frau und den nächsten Mann auf den Mond schicken. Bis dahin muss noch viel vorbereitet werden. Jetzt hat die Nasa drei Firmen mit dem Bau von unbemannten Mond-Landern beauftragt.

  • Wissenschaft

    Fr., 31.05.2019

    Nasa beauftragt Bau von unbemannten Mond-Landern

    Washington (dpa) - Drei private Raumfahrtunternehmen sollen für die US-Raumfahrtbehörde Nasa unbemannte Lander bauen, die eventuell schon ab dem kommenden Jahr Technik zum Mond bringen könnten. So solle der Weg geebnet werden, um laut dem selbst gesetzten Ziel bis 2024 wieder Astronauten auf den Mond zu bringen, heißt es von der Nasa. Nächstes Jahr werde erstes Material auf der Oberfläche des Mondes sein und das werde dabei helfen, die erste Frau und den nächsten Mann innerhalb der nächsten fünf Jahre auf den Mond zu schicken.

  • 21. Juli 1969

    Mi., 29.05.2019

    Astronaut Duke: Verschwörungstheorien zu Mondlandung absurd

    Apollo 11-Astronaut Edwin «Buzz» Aldrin steht neben der US-Flagge auf dem Mond.

    Bei der historischen ersten Mondlandung war er der Verbindungsmann am Boden, später flog er selbst ins Weltall. Charles Duke kennt die Raumfahrt von vielen Seiten. Der Mensch wird einmal in einer Station auf dem Erdtrabanten forschen, ist der frühere US-Raumfahrer sicher.

  • Mondlandung 1969

    Mi., 29.05.2019

    Astronaut Duke: «Spannung im Kontrollzentrum war enorm»

    Der ehemalige NASA- und Apollo-16-Astronaut Charles Duke erinnert sich gut an 1969.

    Bei der historischen ersten Mondlandung war er der Verbindungsmann am Boden, später flog er selbst ins Weltall. Charles Duke kennt die Raumfahrt von vielen Seiten. Der Mensch wird einmal in einer Station auf dem Erdtrabanten forschen, ist er sicher.