Passauer Neue Presse



Alles zur Organisation "Passauer Neue Presse"


  • Banken

    Do., 21.11.2019

    Söder fordert staatlichen Ausgleich für Negativzinsen

    Berlin (dpa) - CSU-Chef Markus Söder hat die Niedrigzinspolitik der EZB scharf kritisiert und einen staatlichen Ausgleich für Negativzinsen gefordert.«Der Staat sollte nicht tatenlos zusehen, wie das Sparen immer weiter erschwert wird, sagte der bayerische Ministerpräsident der «Passauer Neuen Presse». Es brauche jetzt einen Masterplan, wie man die Sparer schützt und von Negativzinsen befreit. Das Zinstief belastet die Banken. Einige Institute sehen sich daher gezwungen, nun auch von ihren Kunden Negativzinsen zu kassieren.

  • Einigung auf Grundrente

    Di., 12.11.2019

    Scholz: Wahrscheinlichkeit für GroKo-Erhalt «gewachsen»

    Bundesfinanzminister Scholz und Bundeskanzlerin Merkel vor Beginn einer der wöchentlichen Sitzungen des Bundeskabinetts.

    In der CDU grummelt es, in der SPD ist man mit der Koalitionsvereinbarung zur Grundrente dagegen zufrieden. SPD-Familienministerin Giffey appellierte nun an ihre Partei, die «Endzeitdebatten» über einen Koalitionsausstieg zu beenden.

  • Rente

    Di., 12.11.2019

    Scholz: Wahrscheinlichkeit für Bestand der GroKo gewachsen

    Passau (dpa) - Aus Sicht von Finanzminister Olaf Scholz sind die Chancen für eine Fortsetzung der großen Koalition bis 2021 nach der Einigung auf eine Grundrente deutlich gestiegen. Das sagte Scholz am Abend bei einer Diskussionsveranstaltung der «Passauer Neuen Presse». Eine Regierung verlasse man nicht ohne Grund. Und wenn die Bilanz ordentlich sei und ein so substanzielles Reformvorhaben wie dieses gut auf den Weg gebracht worden sei, dann habe das schon Bedeutung, so Scholz.

  • Früherer CDU/CSU-Fraktionschef

    Fr., 08.11.2019

    Rückenwind für Merz in Debatte über Unions-Kanzlerkandidatur

    Friedrich Merz und Annegret Kramp-Karrenbauer in Berlin.

    Merz bringt sich als potenzieller Kandidat für die Kanzlerkandidatur der Union in Stellung. Zwar stelle sich heute die Frage nicht, aber er fühle sich ermutigt, antwortete er auf eine entsprechende Frage aus dem Publikum bei einer Podiumsdiskussion in Passau.

  • Parteien

    Do., 07.11.2019

    Merz: Kein Putsch auf Parteitag - lässt K-Frage offen

    Berlin (dpa) - Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz hat Spekulationen zurückgewiesen, er plane auf dem CDU-Parteitag Ende des Monats einen Putsch. Im Interview mit der Nachrichtenseite n-tv.de sprach er sich zudem erstmals klar gegen eine Urwahl zur Kanzlerkandidatur der Union aus. Allerdings hält er Regionalkonferenzen für ein geeignetes Mittel, bei mehreren Bewerbern Personalentscheidungen herbeizuführen. Am Abend sagte Merz nach einem Bericht der «Passauer Neuen Presse» bei einer Podiumsdiskussion, auch ein Sonderparteitag könne über die Kanzlerkandidatur entscheiden.

  • Neue Kritik an der Groko

    Do., 07.11.2019

    Merz: Mehrheit erwartet von der Politik Orientierung

    Friedrich Merz im Oktober beim Deutschlandtag der Jungen Union in Saarbrücken.

    Berlin (dpa) - Der ehemalige Unionsfraktionschef Friedrich Merz hat erneut die Arbeit der Bundesregierung kritisiert. «Die Mehrheit unserer Bevölkerung erwartet Führung und Orientierung von der Politik, nicht nur eine Beschreibung dessen, was ohnehin passiert», sagte er der «Passauer Neuen Presse».

  • Parteien

    Do., 07.11.2019

    Merz: Mehrheit der Bevölkerung erwartet von Politik Orientierung

    Berlin (dpa) - Der ehemalige Unionsfraktionschef Friedrich Merz hat erneut die Arbeit der Bundesregierung kritisiert. «Die Mehrheit unserer Bevölkerung erwartet Führung und Orientierung von der Politik, nicht nur eine Beschreibung dessen, was ohnehin passiert», sagte er der «Passauer Neuen Presse». Natürlich gebe es Minister, die hervorragende inhaltliche Arbeit leisteten - zum Beispiel Jens Spahn. Es gehe aber um das Erscheinungsbild der gesamten Bundesregierung. Als Beispiel nannte Merz die Diskussion um die Grundrente.

  • Agrar

    Sa., 12.10.2019

    Bauernverband: Stimmung unter Landwirten schlecht

    Berlin (dpa) - Landwirte in Deutschland sehen ihre Lage dem Deutschen Bauernverband zufolge zunehmend pessimistisch. «Die Stimmung in der Landwirtschaft ist so schlecht wie lange nicht mehr», sagte DBV-Präsident Joachim Rukwied der «Passauer Neuen Presse». Er bezog sich dabei auf das Konjunkturbarometer Agrar seines Verbandes. Noch ungünstiger als die aktuelle Lage werde die künftige Entwicklung eingeschätzt. Rukwied sprach von einer «schwierigen wirtschaftliche Situation und einer hochgradigen Verunsicherung der Landwirte». Ein Mangel an verlässlichen Rahmenbedingungen dämpfe die Investitionen.

  • Verkehr

    Do., 10.10.2019

    Grünen-Fraktionschef Hofreiter: Scheuer sollte zurücktreten

    Berlin (dpa) - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat in der Diskussion um die gescheiterte Pkw-Maut den Rücktritt von Verkehrsminister Andreas Scheuer gefordert. «Herr Scheuer rückt mit der Wahrheit nur scheibchenweise heraus, wenn er gar nicht mehr anders kann. Er hat mit seinem voreiligen Abschluss der Verträge für die Pkw-Maut Hunderte von Millionen Euro von Steuergeldern verloren.» Scheuer sollte zurücktreten, sagte er der «Passauer Neuen Presse». Er habe Steuergelder verschwendet und bei der Aufklärung der Pkw-Maut nur das eingeräumt, was er nicht mehr leugnen konnte.

  • Schwache Umfragewerte für AKK

    Mo., 07.10.2019

    Werteunion plant Antrag zur Urwahl des Kanzlerkandidaten

    Die Werteunion, ein Zusammenschluss sehr konservativer Unionspolitiker, forder schon länger eine Urwahl des Kanzlerkandidaten.

    Berlin (dpa) - Die konservative Werteunion plant für den CDU-Parteitag Ende November einen Antrag zur Urwahl des Kanzlerkandidaten der Union.