Satudarah MC



Alles zur Organisation "Satudarah MC"


  • Prozesse

    Fr., 12.09.2014

    Satudarah-Rocker vor Gericht: Kronzeuge bricht zusammen

    Essen (dpa/lnw) - Mit dramatischen Szenen hat in Essen am Freitag der Prozess gegen zwei Mitglieder des holländischen Rockerclubs Satudarah begonnen. Ein Kronzeuge, der sich seit Monaten im Zeugenschutzprogramm befindet, brach zu Beginn seiner Vernehmung im Gerichtssaal zusammen. Der 32-Jährige musste von vier Beamten aus dem Saal getragen worden. Die 32 und 26 Jahre alten Angeklagten aus Geleen in den Niederlanden und aus Duisburg sollen in Recklinghausen im vergangenen Sommer ein neues Satudarah-Chapter aufgebaut und dabei kiloschwere Drogengeschäfte angeschoben haben. Der jüngere der Angeklagten ist geständig, der ältere schweigt.

  • Kriminalität

    Di., 02.09.2014

    Satudarah-Rocker wegen «Cyber-Bankraubs» vor Gericht

    Rocker wegen «Cyber-Bankraubs» vor Gericht. Foto: Caroline Seidel/Archiv

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Ein Rocker der berüchtigten Gruppe Satudarah steht seit Dienstag wegen des spektakulären weltweiten «Cyber-Bankraubs» in Düsseldorf vor Gericht. Der 33-jährige aus Den Haag ist gemeinsam mit einem 52-jährigen Komplizen angeklagt, in Essen und Düsseldorf insgesamt 136 000 Euro erbeutet zu haben. Beim Prozessauftakt schwieg das Duo. Einer der Verteidiger sagte, sein Mandant habe Angst vor Racheakten der Hintermänner des Coups. Beiden Angeklagten wird besonders schwerer Computerbetrug vorgeworfen. Die beiden Angeklagten waren nach Ansicht der Staatsanwaltschaft zwei von 20 Helfern, die in der Tatnacht aus Den Haag kommend in neun deutsche Städte ausschwärmten. Mit gefälschten Geldkarten waren dann an Geldautomaten insgesamt 1,8 Millionen Euro erbeutet worden.

  • Kriminalität

    Mi., 28.05.2014

    Satudarah in Recklinghausen nach Festnahmen aufgelöst

    Recklinghausen (dpa/lnw) - Der Polizei ist ein empfindlicher Schlag gegen die Satudarah-Rocker im Ruhrgebiet gelungen. Nach Festnahmen von Führungsmitgliedern löste die berüchtigte Organisation ihre Gruppe in Recklinghausen auf. Die Polizei hatte zuvor bei Razzien in NRW Waffen und Drogen gefunden und mehrere Mitglieder festgenommen, wie die Staatsanwaltschaft in Essen und die Polizei in Recklinghausen am Mittwoch mitteilten. Vier Beteiligte sitzen in Untersuchungshaft. Ein aussagebereites Mitglied wurde in ein Zeugenschutzprogramm aufgenommen. Die Satudarah versuchen seit 2012 von den Niederlanden aus, in NRW Fuß zu fassen.

  • Urteile

    Do., 23.01.2014

    Rockerprozess: Sechseinhalb Jahre Haft für Ex-Satudarah-Präsident

    Prozess gegen Rocker unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen. Foto: R. Weihrauch

    Duisburg (dpa/lnw) - Der ehemalige Präsident des Rocker-Clubs Satudarah in Duisburg ist vom dortigen Landgericht zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Die Richter bestraften den Angeklagten im Wesentlichen wegen umfangreicher Drogen- und Waffengeschäfte. Der einstige Chef-Rocker hatte zuvor mit seinem umfassenden Geständnis den Weg für eine milde Strafe geebnet. In seinen Aussagen hatte er auch die Namen von Hintermännern preisgegeben. Als Verräter fühlt sich der Angeklagte trotzdem nicht. «Ich habe nur die Wahrheit gesagt», sagte er vor dem Urteilsspruch. Der mitangeklagte frühere Vize-Präsident des MC Satudarah erhielt sechs Jahre und drei Monate Haft. Auch er hatte ein Geständnis abgelegt.

  • Prozesse

    Di., 21.01.2014

    Rocker-Präsident bricht Ehrenkodex und packt aus

    Duisburg (dpa) - Rocker verraten keine Rocker: Jahrelang hat der Präsident des Motorrad-Clubs Satudarah nach diesem Ehrenkodex gelebt. Jetzt hat der 38-Jährige die eiserne Regel gebrochen. Als erster Chef einer Rocker-Gruppierung überhaupt. Vor dem Landgericht Duisburg gab der Angeklagte umfangreiche Drogen- und Waffengeschäfte zu. Der Angeklagte hatte nach eigenen Worten keine andere Wahl. Als er von einer lebensgefährlichen Erkrankung seines Sohnes erfahren habe, habe er den Entschluss gefasst, aus dem Milieu auszusteigen.

  • Prozesse

    Di., 21.01.2014

    Rockerprozess: Satudarah-Präsident bricht sein Schweigen

    Der 38-Jährige legte ein umfassendes Geständnis ab. Foto: Jan-Philipp Strobel

    Duisburg (dpa/lnw) - Der Präsident des Motorradclubs Satudarah hat nach eigenen Worten den «Rocker-Ehrenkodex» gebrochen und vor dem Duisburger Landgericht ein weitreichendes Geständnis abgelegt. Er ist wegen umfangreicher Drogen- und Waffengeschäfte angeklagt. Der 38-Jährige begründete seinen Schritt am Dienstag mit einer lebensgefährlichen Erkrankung seines Sohnes. Das Gericht stellte im Gegenzug eine Haftstrafe von höchstens siebeneinhalb Jahren in Aussicht. Auch der mitangeklagte Vize-Präsident der Satudarah kündigte ein Geständnis an. Seine Höchststrafe soll bei sechs Jahren und neun Monaten Haft liegen.

  • Prozesse

    Mo., 20.01.2014

    «Schöne Grüße von Satudarah» - Prozess wegen schweren Raubs

    Mönchengladbach (dpa/lnw) - Drei Mitglieder des Motorradclubs Satudarah stehen seit Montag unter anderem wegen schweren Raubs vor Gericht. Die drei wollten laut Anklage Geld und Drogen bei einem 52-Jährigen aus dem Rockermilieu eintreiben. Als sie ihn selbst in einer Wohnung nicht antrafen, sollen sie von zwei anderen dort anwesenden Männern Handys und einen Tablet-PC mit vorgehaltener Waffe geraubt haben. Beim Verlassen der Wohnung bestellten sie laut Anklage dem 52-Jährigen einen «schönen Gruß von Satudarah» und kündigten an, dass sie dem gesuchten Mann «eine Kugel in den Kopf jagen werden».

  • Prozesse

    Fr., 17.01.2014

    Rockerprozess gegen Satudarah-Chefs hat begonnen

    Polizisten stehen vor dem Landgericht in Duisburg. Foto: Jan-Philipp Strobel

    Duisburg (dpa/lnw) - Unter massivem Polizeischutz hat heute in Duisburg der Prozess gegen die ehemaligen Chefs des Rockerclubs MC Satudarah begonnen. Den beiden 37 und 25 Jahre alten Angeklagten wird die Beteiligung am Drogen- und Waffenhandel sowie die Anstiftung zu zwei Anschlägen vorgeworfen. Sie sollen einen Anschlag mit einer Handgranate auf das Clubhaus der verfeindeten Hells Angels in Auftrag gegeben haben. Zum Prozessauftakt haben sich die Angeklagten nicht zu den Vorwürfen geäußert. Sie hoffen offenbar auf eine Absprache mit dem Gericht. Ihre Verteidiger haben sich am Ende der Verhandlung mit Richtern und Staatsanwälten zu internen Gesprächen zurückgezogen.

  • Nach Festnahme von Saturdarah-Mitglied

    Sa., 04.01.2014

    Ermittlungen auch wegen Waffenhandels

    Gegen den am 16. Dezember in Alstätte festgenommenen Michel B. wird auch wegen Waffenhandels ermittelt. Das berichtet die Enscheder Zeitung Twentsche Courant Tubantia unter Berufung auf die niederländische Staatsanwaltschaft. Dem 48-jährige B., Chef des Enscheder Rockerclubs Satudarah, werden außerdem Geldwäsche und Erpressung vorgeworfen.

  • SEK-Einsatz in Alstätte

    Di., 17.12.2013

    Razzia gegen Rocker

    Die Polizisten kommen am frühen Morgen im Schutz der Dunkelheit ins beschauliche Alstätte. In einer international koordinierten Aktion werden zwei Häuser durchsucht. Es geht um Geldwäsche und Erpressung. Ein Mitglied des „Outlaw“-Motorradclubs Satudarah wird festgenommen.