Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge



Alles zur Organisation "Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge"


  • Münster

    Mo., 14.08.2017

    Workcamps für Jugendliche werden in ganz Europa angeboten

    „Für dem Frieden zu arbeiten heißt auch, gegen das Vergessen zu arbeiten“, so der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Die internationalen Jugendbegegnungen sollen „Botschaften für ein friedlich-tolerantes Miteiander“ entwickeln. Jugendliche können „gemeinsam ihre Sicht auf die Welt erweitern“. Neben der Arbeit auf Kriegsgräber- oder Gedenkstätten stehen Begegnungen, Ausflüge und Freizeitaktivitäten auf dem Programm. Mitmachen können junge Menschen zwischen 12 und 27 Jahren. Workcamps gibt es aktuell beispielsweise in Belarus, Belgien, Großbritannien, Kamerun. Frankreich, Polen, Rumänien und den Niederlanden.

  • Dankeschön für Spendenaktion

    Do., 08.06.2017

    Gemeinsam Geschichte erleben

    Die Teilnehmer der Informationsfahrt des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge mit dem Banner am Gedenkstein in Kattmannskamp.

    Bereits im April zogen die Jugendlichen von Haustür zu Haustür durch die Bevergemeinde, um für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge zu sammeln. Als Dankeschön wurden die fleißigen Helfer zu einer Informationsfahrt eingeladen, bei der alle Gedenk- und Erinnerungsstätten abgefahren wurden.

  • Sammlung für Kriegsgräberfürsorge

    So., 05.03.2017

    Gegen das Vergessen

    Bürgermeister Wolfgang Annen (l.) und Eduard Silge (6.v.l.) sowie Attila Repkeny (pädagogischer Leiter des Kinder- und Jugendwerks Ostbevern), Dr. Meinrad Aichner und Michel Günther (v.r.) freuten sich mit einigen Jugendlichen des Kinder- und Jugendcafés über den guten Start der Kriegsgräbersammlung.

    Jugendliche aus Ostbevern und Mitglieder der Reservistenkameradschaft werden wieder von Haus zu Haus ziehen und für die Kriegsgräberfürsorge sammeln.

  • Zehntklässler sammel 660 Euro für die Kriegsgräberfürsorge

    Sa., 25.02.2017

    Baustein für die Friedensarbeit

    Doppeltes Engagement. Die Schüler der Klasse 10a der MKG sammelten für die Kriegsgräberfürsorge und führten eine szenische Lesung zum Holocaust-Gedenken auf. Hier die Schüler mit Lehrer Werner Engels (links), Schulleiter Karl Watermann (6. von links) und dem stellvertretenden Bürgermeister Florian Bücker.

    660 Euro hat die Klasse 10a der Gesamtschule im Januar für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) gesammelt. Vor ihrer szenischen Lesung „Ganz normale Männer“ zum Holocaust-Gedenken wurden sie dafür von Florian Bücker, stellvertretender Bürgermeister, mit einer Urkunde geehrt.

  • Gesamtschüler sammeln für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

    Do., 12.01.2017

    Von der Sinngebung des Sinnlosen

    Jugendliche pflegen Kriegsgräber und setzen ein Zeichen für ein friedliches Miteinander.

    In Zusammenarbeit mit dem „Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge“ werden von Montag, 16. Januar, bis Freitag, 20. Januar, Schüler der Maximilian-Kolbe-Gesamtschule Saerbeck die jährliche Haus- und Straßensammlung in Saerbeck rückwirkend für das Jahr 2016 durchführen.

  • Geld für einen guten Zweck

    Di., 15.11.2016

    Soldaten sammeln im Stadtgebiet für Kriegsgräberfürsorge

    Geld für einen guten Zweck : Soldaten sammeln im Stadtgebiet für Kriegsgräberfürsorge

    Seit gestern Morgen machen sich sechs Soldaten des 1. Deutsch-Niederländischen Korps aus Münster auf den Weg durch das Stadtgebiet Telgte.

  • Ein Lengericher Krankenträger im Ersten Weltkrieg

    So., 13.11.2016

    Die Schatzkiste der Großmutter

    Friedrich Howe auf einem Foto mit dem Schwager seiner Frau, Hermann Wittfeld (rechts), H. Beinecke (links) und Fritz Hölscher (sitzend).

    In ein paar Wochen wollte er wieder Zuhause sein, Friedrich Howe, der Maurer aus Lengerich. Doch aus den Wochen werden Monate – und vor 100 Jahren wird er auf dem Schlachtfeld in der Nähe von Verdun tödlich verwundet. Dabei ist der Handwerker nicht als Soldat, sondern als Krankenträger im Einsatz. Sein Enkel Horst Howe hat in einem kleinen Buch den Lebensweg seines Großvaters beschrieben.

  • Kriegsgräberfürsorge

    So., 13.11.2016

    Gegen das Vergessen

    Für ihren Einsatz wurden AFG-Schüler, die im vergangenen Jahr die Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge durchführten, im Mai 2016 in Begleitung der Lehrerinnen Ulla Schwenk und Sabine Adler im Düsseldorfer Landtag von Justizminister Kutschaty und Landtagspräsidentin Gödecke geehrt.

    Schüler der Anne-Frank-Gesamtschule machen sich auf den Weg, um für die Kriegsgräberfürsorge zu sammeln.

  • Der Respekt vor den Opfern der Kriege

    Fr., 11.11.2016

    Wie der Gärtner zum Volksbund kommt

    Horst Howe während der Tätigkeit als Bezirksleiter an seinem Schreibtisch in Pérenchies.

    Was bringt einen jungen Mann dazu, nach einer Ausbildung zum Gärtner, dem Erwerb des Meisterbriefes und der Tätigkeit als Ausbilder die Brocken hinzuschmeißen und nach zwölf Jahren im Beruf etwas ganz Neues anzufangen?

  • Bläservereinigung unterstützt Kriegsgräberfürsorge

    Mi., 02.11.2016

    Konzert in der City

    Zum Auftakt der Sammlung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge spielte die Bläservereinigung Albachten in Münsters Innenstadt auf.

    Der klangvolle Auftakt einer Spendenaktion erfreute in der Innenstadt viele Zuhörer.