Baschar al-Assad



Alles zur Person "Baschar al-Assad"


  • Trotz US-Sanktionen

    Di., 15.10.2019

    Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

    Rauch über der syrischen Stadt Ras al-Ain: Die Kurdenmilizen haben die wichtige Grenzstadt zurückerobert.

    Die US-Forderung nach einem sofortigen Waffenstillstand trifft beim türkischen Präsidenten Erdogan auf taube Ohren. In Nordsyrien tobten weiter schwere Kämpfe zwischen seinen Soldaten und der Kurdenmiliz YPG. Amerikanische Soldaten setzten sich unterdessen Richtung Irak ab.

  • Analyse

    Di., 15.10.2019

    Trumps außenpolitisches Debakel in Syrien

    Mit dem Truppenabzug hatte Donald Trump in den USA einen Sturm der Entrüstung über Parteigrenzen hinweg ausgelöst.

    Mit Sanktionen will US-Präsident Trump den Stopp der türkischen Offensive in Nordsyrien erzwingen. Dabei hat er selber den umstrittenen Einmarsch überhaupt erst ermöglicht. Eine prominente Kritikerin spricht von «Trumps Saigon».

  • Konflikte

    Mo., 14.10.2019

    Assad verlegt Truppen an türkische Grenze

    Damaskus (dpa) - Mit der Verlegung syrischer Regierungssoldaten an die türkische Grenze geraten sich Truppen von Präsident Baschar al-Assad und der Türkei gefährlich nahe. Die syrischen Soldaten seien in dem von Kurdenmilizen kontrollierten Gebiet zwischen den nordostsyrischen Städten Al-Hassaka und Ras al-Ain eingerückt, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Die syrische staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete, dass Regierungstruppen ebenfalls nordwestlich von Al-Hassaka angekommen seien. Sie befinden sich damit in einem Gebiet, in dem die Türkei eine sogenannte Sicherheitszone errichten will.

  • Syrien warnt Türkei

    Di., 08.10.2019

    Trump: Wir haben die Kurden nicht im Stich gelassen

    Verwundete kurdische Kämpfer präsentieren im nordostsyrischen Qamischli Bilder von Kameraden, die im Kampf gegen den IS getötet wurden.

    Die türkische Regierung will ihre Offensive gegen Kurdenmilizen in Nordsyrien durchziehen. Die erwägen, sich mit der syrischen Regierung zusammenzutun. Und Donald Trump rudert zurück.

  • Konflikte

    Mo., 16.09.2019

    Erdogan, Putin und Ruhani beraten zu Syrien

    Istanbul (dpa) - Russland, die Türkei und der Iran haben sich bei einem Syrien-Gipfel in Ankara nicht auf ein gemeinsames Vorgehen einigen können, um eine Eskalation in der Rebellenhochburg Idlib zu vermeiden. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte, die Gespräche seien positiv verlaufen. Konkrete Lösungen für Idlib präsentierten die Staatschefs jedoch nicht. Damit bleibt auch unklar, wie eine neue Flüchtlingskrise verhindert werden könnte, sollten die Truppen von Syriens Präsident Baschar al-Assad ihre Offensive in Idlib fortsetzen.

  • Erdogan, Putin und Ruhani

    Mo., 16.09.2019

    Syrien-Gipfel in Ankara - und keine Lösung für Idlib

    Irans Präsident Ruhani neben Gastgeber Erdogan und seinem russischen Amtskollegen Putin.

    Die Türkei, Russland und der Iran ringen um eine Lösung für das Bürgerkriegsland Syrien. Einen Plan, um eine neue Flüchtlingskrise zu vermeiden, gibt es jedoch nicht. Erdogan warnt vor einer «Tragödie».

  • Gespräche in Ankara

    Mo., 16.09.2019

    Syriens Schutzmächte ringen um Rebellengebiet Idlib

    Weißhelme des syrischen Zivilschutzes tragen ein verletztes Kind aus den Trümmern eines zerstörten Gebäudes in der Provinz Idlib.

    Syriens Regierung droht mit weiteren Angriffen auf die Region um die Stadt Idlib. Dort leben rund drei Millionen Menschen. Eine neue Offensive könnte eine Flüchtlingswelle Richtung Europa auslösen.

  • Rebellenregion Idlib im Fokus

    Di., 27.08.2019

    Erdogan zu Syrien-Gespräch bei Putin

    Kremlchef Putin (l) und der türkische Präsident Erdogan besuchen eine Luft- und Raumfahrtmesse bei Moskau.

    Moskau/Damaskus (dpa) - Die Türkei und Russland haben Kremlchef Wladimir Putin zufolge über weitere Schritte gegen Terrorgruppen in der syrischen Rebellenregion Idlib verhandelt.

  • Hisbollah-Chef droht

    So., 25.08.2019

    Fünf Tote bei Angriff Israels in Syrien

    Journalisten fotografieren in Beirut das Gebäude, in dem ein Medienbüro der Hisbollah-Miliz durch eine abgestürzte Drohne beschädigt wurde.

    In seltener Offenheit räumt Israel einen Luftangriff im Nachbarland Syrien ein. Iranische Kräfte sollen einen Drohnenangriff auf Israels Norden geplant haben. In Beirut gehen derweil zwei israelische Drohnen nieder. Eskaliert die Lage jetzt weiter?

  • Infrastruktur zerstört

    Fr., 23.08.2019

    Syrien: Von Berlin geförderte Kliniken in Idlib getroffen

    Rauch steigt aus der Stadt Chan Schaichun auf.

    Die Truppen von Syriens Machthaber Baschar al-Assad wollen das letzte große Rebellengebiet einnehmen. Russische und syrische Jets fliegen regelmäßig Angriffe - und zerstören lebenswichtige Infrastruktur.