Christoph Meyer



Alles zur Person "Christoph Meyer"


  • Fußball

    Do., 26.02.2015

    100 Tage vor dem Finale: Berlin macht sich bereit

    Ein Finale der Champions League mit deutscher Beteiligung wäre das Highlight für Berlin.

    Berlin (dpa) - Am 6. Juni wird im Berliner Olympiastadion erstmals das Champions-League-Finale ausgetragen. 100 Tage verbleiben noch für die Vorbereitung. Für Berlin ist das Endspiel eine ausgezeichnete Werbung, wie Sportsenator Henkel betont.

  • Theater

    Sa., 21.02.2015

    Kinder sind das kritischere Opern-Publikum

    Christoph Meyer, Generalintendant der Deutschen Oper am Rhein, will gemeinsam mit anderen Bühnen in NRW die Sparte der Kinderopern stärken.

    Duisburg (dpa) - Eine Kinderoper sollte nicht einfach die Schmalspurausgabe der Erwachsenen-Aufführung sein. Daher steckt der Generalintendant der Oper am Rhein, Christoph Meyer, viel Energie in das Genre. Denn: «Kinder sind schwerer zu packen».

  • Theater

    Sa., 21.02.2015

    Opernexperte: Kinder sind das kritischere Publikum

    Generalintendant Christoph Meyer.

    Duisburg (dpa/lnw) - Kinder sind nach Experten-Erfahrungen das kritischere Opern-Publikum und schwerer zu begeistern als Erwachsene. «Wenn es gelingt, dass Kinder eine Stunde oder eine Stunde zwanzig gespannt im Zuschauerraum sitzen - und klatschen und Zugabe rufen - dann hat man es geschafft», sagte der Generalintendant der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg, Christoph Meyer, in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur.

  • Westfalia Westerkappeln gewinnt in Hopsten mit 2:1

    So., 12.10.2014

    Sieg ist Gold wert

    Westfalia Westerkappeln (blaue Trikots) feierte einen wichtigen 2:1-Sieg in Hopsten.

    Westfalia Hopsten ist neues Schlusslicht der Kreisliga A. Gestern unterlag die Meyer-Elf im so wichtigen Duell Westfalia Westerkappeln vor heimischem Publikum mit 1:2 (0:1). Durch die Pleite haben die Hopstener mit mageren acht Zählern auf der Habenseite die rote Laterne von Falke Saerbeck (0:0 in Uffeln) übernommen.

  • Musik

    Do., 08.05.2014

    Operngemeinschaft am Rhein trotz Sparkurs optimistisch

    Düsseldorf (dpa) - Die vor gut einem Jahr gerettete Operngemeinschaft von Düsseldorf und Duisburg geht in ihre erste Spielzeit mit spürbaren Kürzungen.

  • Musik

    Do., 08.05.2014

    Operngemeinschaft am Rhein trotz Sparkurs optimistisch

    Intendant Christoph Meyer. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die vor gut einem Jahr gerettete Operngemeinschaft von Düsseldorf und Duisburg geht in ihre erste Spielzeit mit spürbaren Kürzungen. 2014/15 müsse die Rheinoper insgesamt 1,5 Millionen Euro einsparen, teilte Intendant Christoph Meyer am Donnerstag in Düsseldorf mit. Die Anzahl der Neuproduktionen habe reduziert werden müssen, in Duisburg sei die Vorstellungszahl von 100 auf rund 80 gekürzt worden. Dennoch ist die Stimmung in der Oper optimistisch, denn die Auslastung in beiden Häusern sei gestiegen und das operative Ergebnis zum dritten Mal nacheinander positiv, sagte Meyer. Er hofft ebenso wie der Duisburger Kulturdezernent Thomas Krützberg, dass beide Städte die Opernehe auch über 2017 verlängern werden.

  • Kultur

    Do., 16.05.2013

    Zehelein kritisiert «Tannhäuser»-Absetzung

    Klaus Zehelein hält eine Wiederaufnahme der «Tannhäuser»-Inszenierung für unrealistisch. Foto: Patrick Seeger/Archiv

    Köln (dpa) - Der Präsident des Deutschen Bühnenvereins, Klaus Zehelein, betrachtet die Absetzung der umstrittenen «Tannhäuser»-Inszenierung in Düsseldorf als überzogene Reaktion. «Man hätte sie nicht absetzen müssen», sagte Zehelein in einem Gespräch der Deutschen Presse-Agentur.

  • Kultur

    Mi., 15.05.2013

    Akademie der Künste kritisiert «Tannhäuser»-Absetzung

    Berlin (dpa) - Auf die Düsseldorfer Rheinoper wächst der Druck, die wegen brutaler Nazi-Szenen abgesetzte «Tannhäuser»-Inszenierung wieder auf die Bühne zu bringen.

  • NRW

    Mi., 15.05.2013

    Akademie der Künste kritisiert «Tannhäuser»-Absetzung

    Rheinoper-Intendant Christoph Meyer. Foto: Achim Scheidemann/Archiv

    Berlin (dpa/lnw) - Auf die Düsseldorfer Rheinoper wächst der Druck, die wegen brutaler Nazi-Szenen abgesetzte «Tannhäuser»-Inszenierung wieder auf die Bühne zu bringen. Der Präsident der Berliner Akademie der Künste, Klaus Staeck, forderte Rheinoper-Intendant Christoph Meyer auf, die umstrittene Inszenierung zu den nächsten Terminen nicht nur konzertant, sondern in ihrer ursprünglichen Form zu zeigen. Keine ästhetische Einschätzung oder inhaltliche Debatte rechtfertige es, die Inszenierung nach nur einer Vorstellung abzusetzen, schrieb Staeck am Mittwoch in einem offenen Brief an Meyer und den Regisseur Burkhard C. Kosminski.

  • Kultur

    Fr., 10.05.2013

    Ein Dutzend Zuschauer nach «Tannhäuser» beim Arzt

    Elena Zhidkova (Venus) und Daniel Frank (Tannhäuser) in einer Szene der Wagner-Oper "Tannhäuser". Foto: Hans Jörg Michel/Deutsche Oper am Rhein

    Düsseldorf (dpa) – Dass eine Oper zu Gesundheitsbeschwerden führt, dürfte höchst selten vorkommen. Nach der «Tannhäuser»-Premiere in Düsseldorf mit Holocaust- und Erschießungsszenen haben sich gleich ein Dutzend Zuschauer zum Arzt begeben.