Fabian Hergesell



Alles zur Person "Fabian Hergesell"


  • Preußen Münster stellt die älteste Mannschaft der Liga

    Do., 28.11.2013

    „Alte Herren“ und junge Spunde

     Preußen-Oldie Daniel Masuch lässt seinen Neffen Sam schon einmal Drittliga-Atmosphäre schnuppern. Kapitän Stefan Kühne (hinten) hat Söhnchen Niklas auf dem Arm.

    Die letzte Preußen-Bastion bildet Daniel Masuch, 36 Jahre, die einsame Spitze heißt Matthew Taylor – der Amerikaner ist 32 Jahre alt. Die beiden Routiniers bilden die Klammer für eine Mannschaft, die die dritte Liga zumindest in puncto Altersschnitt souverän anführt – nicht jedoch wie erhofft in der Tabelle.

  • Fußball-Abstiegskampf in der 3. Liga: Münster erwartet die Kickers

    Fr., 22.11.2013

    Keine Experimente

    Taktgeber der Preußen: Amaury Bischoff spielt gegen Stuttgart im offensiven Mittelfeld.

    Preußen-Trainer Ralf Loose kann im Heimspiel gegen die Stuttgarter Kickers am Samstag (14 Uhr) im eigenen Stadion aus dem Vollen schöpfen. Alle 25 Akteure aus dem Kader sind einsatzbereit. Aber der Coach des Fußball-Drittligisten stellt auch klar: „Meine Gedanken gehen dahin, die Mannschaft nicht zu verändern.“ Gemeint ist damit, dass der Trainer die gleiche Startelf wie beim 2:2 gegen den 1. FC Saarbrücken ins Rennen schickt.

  • Clément Halét, Fabian Hergesell und Cedric Wilmes im Wuddi

    Di., 12.11.2013

    Autogrammstunde mit Preußen-Spielern

    Ab 18 Uhr findet am heutigen Dienstag im Wuddi-Café die Neuauflage der Autogrammstunde des SC Preußen Münster statt. Dazu lädt das Wuddi alle Fußballbegeisterten aus Kinderhaus und Umgebung einladen. Die drei Spieler Clément Halét, Fabian Hergesell und Cedric Wilmes werden vor Ort sein. Alle Besucher haben die Möglichkeit Autogramme zu bekommen, die wichtigsten Fragen loszuwerden und die Fußballer des SC Preußen Münster hautnah zu erleben.

  • Schwung mit Siegert

    Mo., 11.11.2013

    Vier Wechsel in der Startelf

    Elfmeter: Benjamin Siegert (unten) wird gefoult von Tim Stegerer, der auch die Rote Karte sieht. Nach dem Spiel hadern Simon Scherder (kleines Bild links) und Julian Riedel.

    Zwei Punkte führt Trainer Ralf Loose bei seiner Manöverkritik regelmäßig an. Er sieht die Mannschaft konditionell nicht in optimalem Zustand, deshalb gibt es in dieser Woche einen Laktattest und ein darauf ausgerichtetes Training. Aber Loose bemängelt auch die Einstellung seiner Mannschaft zuletzt. Doch in Saarbrücken sah er seine Mannen „kämpferisch auf der Höhe“.

  • Münster in Überzahl nur zum 2:2 in Saarbrücken

    Sa., 09.11.2013

    Ziemlich doof angestellt – Ausgleich in der Nachspielzeit

    Münster in Überzahl nur zum 2:2 in Saarbrücken : Ziemlich doof angestellt – Ausgleich in der Nachspielzeit

    Saarbrücken - Selbst Schuld, dieses Unentschieden bringt den SC Preußen nicht voran, der kann noch richtig wehtun. Die drei Punkte lagen bereits zur Abholung bereit, dann aber kassierte der Fußball-Drittligist in Überzahl und in der Nachspielzeit den 2:2-Ausgleich beim 1: FC Saarbrücken. Doof angestellt? Ja, so kann man das sagen. Im Duell der Kellerkinder präsentierte sich der SCP am Ende wie ein solches. Es war ein Spiegelbild einer Saison mit wenigen Aufs und deutlich mehr Abs. Kapitän Stefan Kühne (25.) mit einem verwandelten Foulelfmeter und Matthew Taylor (66.) trafen für die Elf von Trainer Ralf Loose, zwischenzeitlich hatte Nils Fischer (49.) für die in Unterzahl agierenden Hausherren ausgeglichen vor 7028 Zuschauern, Tim Stegerer (24.) hatte die Rote Karte gesehen. Dann kam der eingewechselte Thomas Rathgeber und köpfte einen letzten verzweifelten Angriffsversuch der Hausherren zum schmeichelhaften 2:2 ein.

  • Preußen-Trainer Ralf Loose im Interview

    Mi., 23.10.2013

    "Ich will nur die Richtlinien vorgeben"

    Preußen-Trainer Ralf Loose im Interview : "Ich will nur die Richtlinien vorgeben"

    In den 80er und 90er Jahren spielte Ralf Loose als Profi für Borussia Dortmund und Fortuna Düsseldorf. Als Trainer war er zunächst sieben Jahr in Liechtenstein als Landescoach tätig, mit SF Siegen und Dynamo Dresden gelang ihm der Aufstieg im deutschen Vereins-Fußball. Seit Mitte September ist er Trainer des SC Preußen Münster. Über den Stand der Dinge sprachen mit dem 50-Jährigen Ansgar Griebel und Alexander Heflik.

  • Fußball: Spieler drängen in die erste Preußen-Elf

    Mi., 16.10.2013

    Konkurrenzkampf neu eröffnet

    Unter Beobachtung: Rogier Krohne (links) und Fabian Hergesell (rechts) standen beim 2:0-Sieg gegen Hüls besonders im Fokus des Trainers.

    Die Preußen agierten im Westfalenpokal gegen den VfB Hüls mit einer komplett neuen Mannschaft. Gleich elf neue Spieler kamen gegenüber der Partie in Chemnitz zum Einsatz. Ein paar von diesen drängen nun in die erste Elf.

  • Neue Besen halten sauber

    Mo., 07.10.2013

    Preußen Münster: Umformierte Abwehrreihe längst keine Notlösung mehr

    Trainer Ralf Loose (l.) und sein Co-Trainer Babacar N’Diaye sind zufrieden mit Robin Neupert.

    Am 15. Oktober spielt der SC Preußen in der 3. Runde des Westfalenpokals daheim gegen Oberligist VfB Hüls. An diesem Dienstag wird Fabian Hergesell seinen Stammplatz in der Erstvertretung sicher haben, sagt sein Coach. Doch der 27 Jahre alte Linksverteidiger ist das bislang größte „Opfer“ der Personalverschiebungen unter Trainer Ralf Loose, in Chemnitz fand der Dauerbrenner der Vorsaison und einer der besten Linksverteidiger der 3. Liga keine Beachtung und stand nicht einmal mehr im Spieltags-Aufgebot.

  • Chemnitzer Trainer erklärt Rücktritt nach 4:0-Spiel

    So., 06.10.2013

    Turbo-Preußen deklassieren Chemnitz

    Chemnitzer Trainer erklärt Rücktritt nach 4:0-Spiel : Turbo-Preußen deklassieren Chemnitz

    Ende einer schwarzen Serie: Nach zehn sieglosen Partien hat Fußball-Drittligist Preußen Münster endlich wieder einen Dreier eingefahren. Beim Chemnitzer FC gewann das Team nach überzeugender Vorstellung und Toren von Simon Scherder, Gaetano Manno und zweimal Marcus Piossek 4:0. Alle Treffer fielen bereits in der ersten Halbzeit.

  • Trainer Loose baut auf Osnabrücker Tugenden

    So., 06.10.2013

    Preußen Münster in Chemnitz unverändert – ohne Kara und Hergesell

    Gaetano Manno (Mi.) und Matthew Taylor stehen in Chemnitz in der Startelf, Fabian Hergesell (l.) sitzt nicht einmal auf der Bank. 

    Die Vorstellung der Preußen beim nachholspiel in Osnabrück (1:1) hat nicht nur den Fans neue Zuversicht verliehen, sondern auch bei Trainer Ralf Loose offensichtlich einige Klarheit geschaffen. Der neue Coach setzt heute in Chemnitz auf die gleiche Startaufstellung wie am vergangenen Mittwoch an der Bremer Brücke. Verädnerungen gab es allerdings auf der Ersatzbank: Dort hat Mehmet Kara keinen Platz, der Offensivmann ist aus privaten Gründen nicht mit in den Osten gefahren. Zudem ist Fabian Hergesell in der internen Hierarchie offensichtlich noch tiefer gerutscht. War der lange Zeit unverzichtbare Linksverteidiger zuletzt ins zweite Glied zurück beordert worden, so findet er sich in Chemnitz nicht einmal mehr im Kader wieder. Stattdessen nimmt Dominik Schmidt nach überstandener Verletzung auf der Reservebank Platz. Für 90 Minuten reicht es bei dem Innenverteidiger noch nicht, dennoch könnte er bei Bedarf zumindest für einige Minuten den neuen, jungen Abwehrriegel wieder verstärken. Derzeit allerdings spricht alles für das bewährte Quartett mit Patrick Kirsch und Simon Scherder in der Mitte flankiert von Robin Neupert (links) und Julian Riedel (rechts).