Isabel Klocke



Alles zur Person "Isabel Klocke"


  • Verlustvorträge nutzen

    Mo., 08.06.2020

    Steuererklärung: Studienkosten können sich im Job auszahlen

    Für Studenten lohnt sich eine Steuererklärung vor allem im Zweitstudium. Ausgaben für die Uni können als Werbungskosten geltend gemacht werden.

    Klausurstress, WG-Leben, Nebenjobs - die wenigsten Studierenden oder Auszubildenden wollen sich noch den Kopf über ihre Steuererklärung zerbrechen. Dabei kann sie sich durchaus lohnen.

  • Geld zurückholen

    Mo., 08.06.2020

    Die Steuererklärung für Arbeitnehmer

    Wer jetzt seine Steuererklärung für 2019 anfertigt, kann häufig etliche Euro vom Finanzamt zurückerhalten.

    Arbeitsweg, Umzug, Fortbildungen: Für viele Beschäftigte lohnt es sich, eine Steuererklärung abzugeben und sich dadurch Geld vom Finanzamt zurückzuholen. Dafür müssen sie aber präzise Angaben machen.

  • Ab Juli

    Do., 04.06.2020

    Was die Mehrwertsteuer-Senkung für Verbraucher bedeutet

    Die Mehrwertsteuersätze sollen ab Juli sinken. Verbraucher profitieren davon, wenn Händler das eins zu eins an die Kunden weitergeben.

    Die Koalition will mit einem umfangreichen Konjunkturpaket den Konsum und damit die Wirtschaft ankurbeln. Dafür soll der Mehrwertsteuersatz ab Juli gesenkt werden. Haben auch Kunden etwas davon?

  • Steuer-Rat

    Mi., 03.06.2020

    Kinder-Steuerfreibetrag gilt nach Trennung für beide Eltern

    Der Kinderfreibetrag steht beiden Eltern zu, auch wenn sich ein Elternteil nur gelegentlich um das Kind kümmern kann.

    Der Kinderfreibetrag für die Betreuung und Erziehung oder Ausbildung eines Kindes steht grundsätzlich beiden Eltern zu. Das gilt auch, wenn ein Elternteil nur etwa 10 Prozent der Betreuung übernimmt.

  • Wegen Corona im Homeoffice

    Fr., 29.05.2020

    So setzen Arbeitnehmer die Kosten ab

    Wer kein eigenes Arbeitszimmer in der Wohnung hat, kann nur Ausstattungskosten für das Heimbüro steuerlich geltend machen.

    Homeoffice statt Arbeitsstätte: Die Arbeit zuhause ist oder war für viele Beschäftigte in der Corona-Pandemie gelebte Realität. Aber was ist mit den Kosten? Lassen die sich absetzen?

  • Einzelveranlagung

    Mi., 27.05.2020

    Steuer-Rat: Ehegatten profitieren von Partner-Ausgaben

    Ehepaare können sich bei der Einkommensteuererklärung gemeinsam oder getrennt veranlagen lassen. Wer sich für die Einzelveranlagung entscheidet, kann unter Umständen trotzdem von den Vorsorgeaufwendungen des anderen profitieren.

    Eheleute können trotz Einzelveranlagung von den Abzügen des Partners profitieren. Denn Vorsorgeaufwendungen werden hier geteilt. Erst dann wird geprüft, ob Höchstbetragsgrenzen überschritten wurden.

  • Steuer-Urteil

    Mi., 20.05.2020

    Außendienstmitarbeiter können Zweitwohnung absetzen

    Wer aus beruflichen Gründen eine Zweitwohnung anmietet, wird bei den Kosten steuerlich entlastet. Das kann auch der Fall sein, wenn der Steuerzahler keine feste Tätigkeitsstätte hat.

    Ausgaben für eine beruflich bedingte Zweitwohnung können Berufstätige steuerlich geltend machen. Das gilt im Prinzip auch für Außendienstmitarbeiter, wie ein aktuelles Steuerurteil zeigt.

  • Finanzgericht München

    Mi., 13.05.2020

    Aktiensplitt ist steuerfrei

    Passiert es, dass Anleger wegen einer Unternehmensspaltung neue Aktien erhalten, wird darauf keine Abgeltungssteuer fällig.

    Müssen Anleger Abgeltungsteuer zahlen, die im Rahmen einer Unternehmensspaltung neue Aktien erhalten? Mit dieser Frage hat sich das Finanzgericht München beschäftigt.

  • Wegen Krankheit ausgesetzt

    Mi., 06.05.2020

    Kindergeld trotz Unterbrechung des Freiwilligenjahres

    Muss das Kind wegen Krankheit vom Freiwilligendienst pausieren, behalten Eltern ihren Kindergeldanspruch.

    Bricht das Kind ein freiwilliges soziales Jahr ab, entfällt der Anspruch auf Kindergeld. Etwas anderes gilt, wenn das Freiwilligenjahr wegen Krankheit unterbrochen wird.

  • Urteile zeigen

    Mi., 15.04.2020

    Kirchensteuerpflicht besteht auch bei Unkenntnis der Taufe

    Im Zweifel sollte man sich bei seinen Eltern erkundigen, ob man getauft wurde oder nicht.

    Wer als Kind getauft wurde, ist Mitglied der Kirche. Und wer nichts von seiner Taufe weiß und deshalb auch nicht aus der Kirche ausgetreten ist, hat beim Thema Kirchensteuer schlechte Karten.