Joe Kaeser



Alles zur Person "Joe Kaeser"


  • Unternehmen

    Do., 21.12.2017

    Siemens-Aufsichtsrat verteidigt Schließungen und Stellenabbau

    München (dpa) - Der Aufsichtsratschef von Siemens, Gerhard Cromme, hat die geplanten Werksschließungen und den Stellenabbau des Unternehmens verteidigt. Er sei «fest davon überzeugt», dass der Kurs von Vorstandschef Joe Kaeser richtig sei, sagte Cromme der «Süddeutschen Zeitung». Der Abbau von knapp 7000 Jobs in der Kraftwerkstechnik weltweit und die geplante Schließung von Standorten seien unausweichlich. «Die Nachfrage ist dramatisch eingebrochen und wird nicht wieder das alte Niveau erreichen», so Cromme.

  • Cloud-Geschäft

    Fr., 15.12.2017

    Siemens kooperiert mit Amazon

    Siemens-Chef Joe Kaeser will Software und digitale Dienstleistungen für die Industrie zu einem wichtigen Standbein des Konzerns machen.

    Siemens gilt als klassischer Vertreter der alten Industrie. Nun will das Traditionsunternehmen in vorderster Front der Digitalisierung mitspielen.

  • Weltweit 6900 Jobs betroffen

    Do., 23.11.2017

    SPD-Chef Schulz und Siemens-Chef streiten über Stellenabbau

    Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz spricht in Berlin, am Rande der Siemens-Betriebsrätetagung der IG-Metall.

    Schrille Pfeifen, schrille Worte: Während Siemens-Betriebsräte in Berlin tagen, nimmt der Streit um die geplanten Job-Streichungen kein Ende. Auch zwischen SPD- und Konzernspitze wird der Ton rauer.

  • Elektro

    Do., 23.11.2017

    Siemens-Chef erinnert Schulz an eigene Verantwortung

    Berlin (dpa) - Siemens-Chef Joe Kaeser hat die heftigen Attacken von SPD-Chef Martin Schulz wegen des massiven Stellenabbaus gekontert. Schulz hatte im Bundestag von «verantwortungslosen Managern» gesprochen und heute noch einmal nachgelegt. In einem Brief an Schulz wies Siemens-Chef Joe Kaeser die Kritik zurück, wie der Dax-Konzern mitteilte. Kaeser erinnerte den SPD-Chef angesichts der schwierigen Regierungsbildung an dessen eigene Verantwortung. «Vielleicht sollten Sie sich dabei auch überlegen, wer wirklich verantwortungslos handelt», so Kaeser.

  • Elektro

    Do., 23.11.2017

    Siemens-Beschäftigte protestieren gegen Einschnitte

    Berlin (dpa) - Mit einem Autokorso durch die Berliner Innenstadt haben Beschäftigte von Siemens gegen die geplanten Stellenstreichungen bei dem Konzern protestiert. Rund 200 Fahrzeuge, geschmückt mit Transparenten und IG Metall-Fahnen, folgten hupend einem Motivwagen, der Siemens-Chef Joe Kaeser zeige. Siemens hatte angekündigt, weltweit 6900 Stellen abzubauen, davon 870 in Berlin. Der Konzern reagiert damit auf schlechter laufende Geschäfte in der Kraftwerks- und Antriebstechnik.

  • Zerreißprobe bei Siemens

    Do., 16.11.2017

    «Tiefschlag für die Mitarbeiter»

    Siemens-Chef Jo Kaeser macht keinen Hehl daraus, dass er den breit aufgestellten Mischkonzern nicht mehr zeitgemäß findet.

    Siemens-Chef Kaeser greift hart durch - wieder einmal. Mit massiven Einsparungen im Kraftwerks- und Antriebsgeschäft bringt er viele im Konzern gegen sich auf. Gewerkschafter schäumen.

  • Stellenstreichungen geplant

    Do., 09.11.2017

    Siemens vor «schmerzhaften Einschnitten» und weiterem Umbau

    Siemens-Chef Joe Kaeser bei der Jahrespressekonferenz der Siemens AG am Hauptsitz des Unternehmens in München.

    Es wird ungemütlich bei Siemens: Vorstandschef Kaeser bereitet die Mitarbeiter auf das nächste drastische Sparprogramm vor. Den Konzern will er mit einem neuen Zuschnitt wetterfest für die Zeit nach 2020 machen.

  • Unternehmen

    So., 29.10.2017

    Top-Manager fordern mehr Aktien für eigene Mitarbeiter

    Berlin (dpa) - Vorstände großer Firmen wie Siemens, Telekom und RWE fordern, Mitarbeiter stärker direkt am Unternehmen zu beteiligen. Nur etwa die Hälfte der Dax-Konzerne biete ihren Mitarbeitern eine direkte Beteiligung etwa über Mitarbeiteraktien an, betonen Siemens-Chef Joe Kaeser und gut 60 andere Unterzeichner in einem Appell, der diese Woche etwa in Anzeigen veröffentlicht werden soll. Bei Aktiengesellschaften heißt Beteiligung: Mitarbeiter bekommen Aktien und werden so zu Anteilseignern ihres Betriebs. Sie profitieren dann finanziell, wenn ihr Unternehmen erfolgreich ist.

  • Auftragsflaute und Preisdruck

    Do., 19.10.2017

    Tausende Jobs bei Siemens in Gefahr

    Siemens-Generatorenwerk in Erfurt.

    Bei Siemens jagt ein Sparprogramm das nächste. Schon wieder könnten nun tausende Jobs wegfallen - in zwei Sparten, in denen Konzernchef Kaeser bereits kräftig den Rotstift angesetzt hatte.

  • Bedingungsloses Grundeinkommen

    Mo., 16.10.2017

    Konzernchefs fordern bessere soziale Absicherung

    Telekom-Chef Timotheus Höttges

    Die Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein plant, das bedingungslose Grundeinkommen zu testen. In einer Jamaika-Koalition im Bund dürfte die Idee aber kaum durchzusetzen sein.