John Kelly



Alles zur Person "John Kelly"


  • Zurück zu «Breitbart»

    Sa., 19.08.2017

    Bannon will weiter für Trump «in den Krieg ziehen»

    Zurück zu «Breitbart» : Bannon will weiter für Trump «in den Krieg ziehen»

    Manche nannten ihn den «Dunklen Lord», manche sahen in Donald Trumps Strategieberater Stephen Bannon auch den heimlichen Präsidenten. Seine Zeit im Weißen Haus ist jetzt vorüber. Noch am Tag seines Ausscheidens kündigt Bannon neue Kämpfe an.

  • «America-First»-Architekt

    Fr., 18.08.2017

    Trumps Chefstratege Bannon verlässt das Weiße Haus

    Der umstrittene Stephen Bannon verlässt das Weiße Haus.

    Er war massiv an Trumps Wahlkampf beteiligt und galt als rechter Vordenker im Weißen Haus. Jetzt verlässt Stephen Bannon die Regierung in Washington - inmitten eines tobenden Flügelkampfes.

  • Analyse

    Fr., 18.08.2017

    Bannons Abgang: Der Stratege geht

    Der umstrittene Chefstratege Bannon verlässt das Weiße Haus.

    Dass jemand wie der ultrarechte Stephen Bannon überhaupt als Chefstratege im Weißen Haus saß, galt vielen als andauernder Skandal. Nun geht er - oder er wurde gefeuert. Warum? Und wird das etwas ändern?

  • Regierung

    Fr., 18.08.2017

    Weißes Haus bestätigt Abgang des Chefstrategen Stephen Bannon

    Washington (dpa) - Das Weiße Haus hat am Freitag Berichte zum Abgang von Donald Trumps Chefstrategen Stephen Bannon bestätigt. Der Stabschef des Präsidenten, John Kelly, und Bannon hätten sich darauf geeinigt, dass der Freitag der letzte Arbeitstag Bannons im Weißen Haus sein solle, heißt es in einer Mitteilung von Trumps Sprecherin Sarah Sanders. «Wir sind im dankbar für das Geleistete und wünschen ihm das Beste», heißt es in der Erklärung.

  • Herzkammer der Supermacht

    Di., 08.08.2017

    Flügel, Kämpfe und Fraktionen: Klimakrise im Weißen Haus

    Die Zustimmungswerte für US-Präsident Donald Trump sinken weiter.

    Wer gegen wen im Weißen Haus? Wer hält zu Trump, zu wem steht er? Fraktionen und Flügel, in ihrer Mitte der Präsident - ein offizielles Organigramm hilft in diesen Tagen nicht viel weiter. Der Versuch eines Lageplans.

  • Weltpolitische Brandherde

    Fr., 04.08.2017

    Trump geht in den Urlaub, die Probleme bleiben

    US-Präsident Donald Trump winkt beim Boarding der Airforce One.

    An einen Trump-Urlaub wird mancher den Wunsch knüpfen, es möge ruhiger zugehen in der Weltpolitik. Die Hoffnung könnte trügen. Denn die Probleme bleiben - und ob Trump auch twitterfrei macht?

  • Stabschef Kelly räumt auf

    Mi., 02.08.2017

    Kommunikationschef Scaramucci räumt Posten im Weißen Haus

    Anthony Scaramucci ist nach kurzen zehn Tagen im Weißen Haus seinen Posten als Kommunikationsdirektor wieder los.

    Nur zehn Tage wirkte Anthony Scaramucci als Kommunikationschef Donald Trumps. In dieser Zeit sorgte er für Schlagzeilen sehr eigener Art. Nun ist er weg. Kommt das Personalkarussell nun zum Stillstand?

  • Im Weißen Haus

    Di., 01.08.2017

    Wie ein Rangierbahnhof: Scaramuccis Blitz-Abgang

    Anthony Scaramucci in Ronkonkoma (USA) nach der Landung auf dem Long Island MacArthur Flughafen.

    Im Weißen Haus überschlagen sich weiter die Ereignisse. Kaum berufen, muss Kommunikationschef Scaramucci schon wieder gehen. Der erste Hammerschlag von Trumps neuem starken Mann John Kelly, heißt es. Aber das ist wohl nicht alles.

  • Trump

    Di., 01.08.2017

    Das große Köpferollen

    Neuer Ärger:  US-Präsident Donald Trump soll persönlich hinter einer irreführenden Stellungnahme zu den Russland-Kontakten seines Sohns im Wahlkampf stecken.

    Ein Paukenschlag jagt den nächsten: Kommunikationsdirektors Anthony Scaramucci ist das jüngste Beispiel für Donald Trumps eigenwillige Personalentscheidungen. Der neue Hoffnungsträger des US-Präsidenten heißt John Kelly.

  • Trumps Kurzarbeiter

    Di., 01.08.2017

    Wie im Taubenschlag

    Trumps Kurzarbeiter : Wie im Taubenschlag

    Da geht's drunter und drüber: Der Kommunikationschef von US-Präsident Donald Trump, Anthony Scaramucci, musste nach nur wenigen Tagen im Amt seinen Posten im Weißen Haus räumen. Im Kommentar beleuchtet Claudia Kramer-Santel die eigentliche Ursache für das Personalkarussell in Washington.