Recep Tayyip Erdogan



Alles zur Person "Recep Tayyip Erdogan"


  • Konflikte

    Mi., 13.11.2019

    Proteste gegen Erdogan vor dem Weißen Haus

    Washington (dpa) - Vor dem Weißen Haus haben Dutzende Menschen gegen den Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und dessen Politik protestiert. Demonstranten schwangen unter anderem Fahnen der Kurdenmiliz YPG und riefen: «Türkei raus aus Syrien». US-Präsident Donald Trump empfing Erdogan im Weißen Haus - gut einen Monat nach dem Start der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien. Die türkische Armee war dort mit verbündeten Rebellen einmarschiert, um die YPG aus dem Grenzgebiet zu vertreiben. Die YPG ist der Verbündete der US-Streitkräfte im Kampf gegen die Terrormiliz IS.

  • Konflikte

    Mi., 13.11.2019

    Trump empfängt Erdogan im Weißen Haus

    Washington (dpa) - Gut einen Monat nach dem türkischen Einmarsch in Nordsyrien hat US-Präsident Donald Trump seinen türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan im Weißen Haus empfangen. Trump und Erdogan wollten zunächst mit ihren Ehefrauen und dann bilateral im Oval Office zusammenkommen. Nach ihren Gesprächen wollten sie vor die Medien treten. Das Verhältnis zwischen den Nato-Partnern Türkei und USA ist wegen zahlreicher Streitpunkte angespannt. Der türkische Einmarsch in Nordsyrien hatte die Spannungen verschärft.

  • Streitthema Kurdenmiliz YPG

    Mi., 13.11.2019

    Trump empfängt Erdogan im Weißen Haus

    Haben zahlreiche Streitpunkte zu besprechen: US-Präsident Donald Trump (l) und sein türkischer Kollege Recep Tayyip Erdogan.

    US-Präsident Trump hat seinen türkischen Kollegen Erdogan ins Weiße Haus eingeladen. Die Liste der Streitpunkte ist lang. Schon vor der Visite machen die USA deutlich: Sie werden weiter mit der Kurdenmiliz YPG in Syrien zusammenarbeiten - auch wenn das Erdogan nicht passt.

  • Konflikte

    Mi., 13.11.2019

    Trump empfängt Erdogan im Weißen Haus

    Washington (dpa) - Gut einen Monat nach dem türkischen Einmarsch in Nordsyrien empfängt US-Präsident Donald Trump seinen türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan im Weißen Haus. Bei dem Gespräch soll es nach Angaben aus Washington unter anderem um die Lage in Nordsyrien gehen, wo die Türkei gegen die Kurdenmiliz YPG vorgeht. Die YPG ist der Verbündete der US-Streitkräfte im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Nach ihrem Gespräch wollen Trump und Erdogan in Washington vor die Medien treten. Das Verhältnis zwischen den Nato-Partnern Türkei und USA ist angespannt.

  • Reaktion auf Sanktionen

    Di., 12.11.2019

    Erdogan droht EU mit Abschiebung von mehr IS-Anhängern

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, bei einer Rede im Parlament in Ankara.

    Erst droht Erdogan, Millionen Flüchtlinge nach Europa zu schicken. Jetzt will er im großen Stil IS-Anhänger abschieben. Hintergrund seiner konfrontativen Ansagen sind mögliche EU-Sanktionen wegen türkischer Erdgasbohrungen im Mittelmeer.

  • Konflikte

    Di., 12.11.2019

    Erdogan droht EU mit IS-Anhängern

    Istanbul (dpa) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat gedroht, eine größere Zahl von Anhängern der Terrormiliz IS zurück nach Europa zu schicken. Die Türkei habe bereits damit begonnen. Er stellte einen Zusammenhang zwischen den Abschiebungen und dem Streit um türkische Erdgasbohrungen vor Zypern her. «Ihr mögt das auf die leichte Schulter nehmen. Aber diese Türen können sich öffnen», sagte er. Die EU solle ihre Haltung gegenüber einem Land überdenken, das die Kontrolle über viele IS-Mitglieder in der Türkei und in Syrien habe. Er drohte auch erneut, Migranten nach Europa zu schicken.

  • Konflikte

    Di., 12.11.2019

    Erdogan droht EU mit Abschiebungen von IS-Anhängern

    Istanbul (dpa) - Angesichts geplanter EU-Sanktionen hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan damit gedroht, mehr Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat nach Europa zu schicken. Die Türkei habe bereits damit begonnen, sagte Erdogan vor seinem Abflug in die USA in Ankara. «Ihr mögt das auf die leichte Schulter nehmen. Aber diese Türen können sich öffnen», sagte Erdogan. «Dann könnt Ihr sehen, wie Ihr zurechtkommt». Die EU sollte ihre Haltung gegenüber einem Land überdenken, das die Kontrolle über zahlreiche IS-Mitglieder in der Türkei und in Syrien habe.

  • Konflikte

    Sa., 09.11.2019

    Aktivisten: Türkische Jets bombardieren Kurden in Nordsyrien

    Istanbul (dpa) - In Nordsyrien ist es Aktivisten zufolge erneut zu schweren Kämpfen zwischen kurdischen Milizen und Rebellen gekommen, die mit der Türkei verbündet sind. Außerdem bombardiere die türkische Luftwaffe die Gegend, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Ungeachtet der Gefechte bekräftigten die Präsidenten der Türkei und Russlands, Recep Tayyip Erdogan und Wladimir Putin, dass sie sich weiter an eine im Oktober vereinbarte Waffenruhe halten wollten. Das meldete die amtliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu nach einem Telefonat der beiden Politiker.

  • Vor Kader-Nominierung

    Do., 07.11.2019

    Löw kennt Auftrag - DFB-Boss mahnt in Werte-Debatte

    Bundestrainer Joachim Löw muss seinen Kader für die letzten Länderspiele des Jahres nominieren.

    Die positive Entwicklung im Nationalteam ist ins Stocken geraten. In den letzten zwei Länderspielen des Jahres geht es um die endgültige Qualifikation und um positive Zeichen für die EM 2020. Dazu ist die Diskussion um Werte und Integration weiter aktuell.

  • Konflikte

    Do., 07.11.2019

    Trump und Erdogan bestätigen Treffen im Weißen Haus

    Washington (dpa) - Trotz Spannungen zwischen den USA und der Türkei haben die Präsidenten beider Länder, Donald Trump und Recep Tayyip Erdogan, ein Treffen im Weißen Haus kommende Woche bestätigt. Er freue sich, Erdogan nächsten Mittwoch zu sehen, erklärte Trump nach einem Telefonat mit dem türkischen Staatschef auf Twitter. Auch das türkische Präsidialbüro bestätigte das Treffen und das Telefonat. Erdogan hatte das Treffen am 13. November in Frage gestellt, nachdem das US-Repräsentantenhaus den Völkermord an den Armeniern im Osmanischen Reich anerkannt hatte.