Sebastian Kurz



Alles zur Person "Sebastian Kurz"


  • Regierung

    Mi., 29.05.2019

    Österreichs Ex-Kanzler Kurz offiziell ÖVP-Spitzenkandidat

    Wien (dpa) - In Österreich hat die konservative ÖVP den Ex-Kanzler und Parteichef Sebastian Kurz offiziell als Spitzenkandidaten für die Parlamentswahl im Herbst nominiert. Das gab die Partei nach der Sitzung des Parteivorstandes bekannt. Die ÖVP ist optimistisch, dass der 32-Jährige große Chancen auf eine Rückkehr ins Kanzleramt hat. Das Ergebnis der EU-Wahl vom vergangenen Sonntag, als die ÖVP mehr als sieben Prozentpunkte zulegte, stimme zuversichtlich, hieß es. Kurz und seine Regierung waren einen Tag später durch ein Misstrauensvotum der Opposition gestürzt worden.

  • Formel-1-Legende

    Mi., 29.05.2019

    Letzter Weg für Niki Lauda - Fans verabschieden sich

    Zahlreiche Menschen nutzten die Möglichkeit, der Formel-1-Legende Niki Lauda im Wiener Stephansdom die letzte Ehre zu erweisen.

    Der Mann mit der roten Kappe hat seinen letzten Weg angetreten. Tausende Fans und Freunde verabschieden sich in Wien von Niki Lauda - und erinnern sich an einen Ausnahmefahrer und herzlichen Menschen.

  • Parteien

    Di., 28.05.2019

    Tag eins nach Kanzlersturz: Österreich hat Interims-Kabinett

    Wien (dpa) - Österreich hat nach dem erfolgreichen Misstrauensvotum gegen die Regierung von Kanzler Sebastian Kurz ein Interims-Kabinett. Bis zur Bildung einer Übergangsregierung beauftragte Bundespräsident Alexander Van der Bellen die bisherigen Mitglieder des Kabinetts mit der Fortführung der Amtsgeschäfte. Ausnahme ist Kurz - an seine Stelle tritt Vizekanzler Hartwig Löger. Das Team wird voraussichtlich nur wenige Tage amtieren. Spätestens in einer Woche will das Staatsoberhaupt einen von ihm ausgesuchten Regierungschef mit der Bildung eines Experten-Kabinetts beauftragen.

  • Polit-Krise in Wien

    Di., 28.05.2019

    Tag eins nach Kanzlersturz: Österreich hat Interims-Kabinett

    Bis zur Bildung einer Übergangsregierung übernimmt der Finanzminister und bisherige Vizekanzler Hartwig Löger.

    Die Tage dieser Regierung sind wirklich gezählt. Das neue Führungsteam in Österreich soll spätestens in einer Woche abgelöst werden. Der Bundespräsident ruft zum Dialog auf.

  • Parteien

    Di., 28.05.2019

    Österreich soll in einer Woche eine neue Regierung haben

    Wien (dpa) - Nach dem Misstrauensvotum gegen das Kabinett von Österreichs Kanzler Sebastian Kurz soll spätestens in einer Woche eine neue Übergangsregierung stehen. Das kündigte Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen an. Bis dahin solle Vizekanzler Hartwig Löger zunächst die Geschäfte verantwortlich weiterführen. Die aktuelle Regierung werde heute zunächst von ihm entlassen und dann für die kurze Frist neu bestellt, sagte das Staatsoberhaupt. Das sei eine Art Provisorium, bis man in wenigen Tagen eine Lösung gefunden habe.

  • Misstrauensvotum in Österreich erfolgreich

    Mo., 27.05.2019

    Parlament stürzt Kanzler Kurz

    Sebastian Kurz

    Österreich braucht eine neue Regierung: SPÖ und FPÖ haben Kanzler Sebastian Kurz und sein gesamtes Kabinett am Montagnachmittag durch ein Misstrauensvotum gestürzt. Es war das erste er folgreiche Misstrauensvotum in der Geschichte des Alpenlandes. Auch der haushohe Sieg der ÖVP bei der EU-Wahl am Sonntag hielt die sozialdemokratische SPÖ und die rechte FPÖ nicht von ihrem Vorhaben ab.

  • Kommentar: Kanzler- und Regierungssturz in Österreich

    Mo., 27.05.2019

    Wiener Bumerang

    Wunderkind und jüngster Regierungschef Europas: Der erst 32-jährige Sebastian Kurz war in den vergangenen Jahren der große Star auf dem politischen Parkett.

    Sebastian Kurz wird schon beim Auf­stehen am Montagmorgen klar gewesen sein, dass er den Tag als Kanzler nicht überstehen wird. Zu groß war die Versuchung für SPÖ und FPÖ, in einer Zweck­gemeinschaft doch noch politisches Kapital aus der Wiener Krise zu schlagen.

  • Regierung

    Mo., 27.05.2019

    Misstrauensvotum: Kurz eröffnet inoffiziell den Wahlkampf

    Wien (dpa) - ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat wenige Stunden nach dem Misstrauensvotum gegen ihn und seine Regierung seine Anhänger auf den anstehenden Wahlkampf eingestimmt. «Ich bin noch immer hier», rief er seinen Konkurrenten zu, die ihn am Nachmittag im Parlament aus dem Amt gedrängt hatten. «Am Ende des Tages, im September, da entscheidet in einer Demokratie das Volk - und darauf freue ich mich.» Die ÖVP werde die Übergangsregierung, die Bundespräsident Alexander Van der Bellen nun einsetzen muss, bedingungslos unterstützen.

  • Regierungskrise in Österreich

    Mo., 27.05.2019

    Sebastian Kurz: Plötzlich ein tiefer Knick in der Karriere

    Erst als Wunderkind gefeiert, nun gestürzt: Sebastian Kurz.

    Sebastian Kurz hatte eine lange Amtszeit als Österreichs Kanzler im Blick. Nach 525 Tagen im Amt ist er die Kanzlerschaft nun erst einmal wieder los. Im September folgt bei den Neuwahlen die nächste Chance zum Sprung an die Macht.

  • Historisch und brisant

    Mo., 27.05.2019

    Kanzler- und Regierungssturz in Österreich

    Mit einem Misstrauensvotum hat die Opposition Österreichs Kanzler Sebastian Kurz und sein gesamtes Kabinett gestürzt.

    Es war 16.14 Uhr. Die Mehrheit der Abgeordneten erhebt sich zur Abstimmung. Betretene Gesichter auf der Regierungsbank. Ein historischer Moment. Österreichs Kanzler und sein Kabinett sind - vorerst - Geschichte.