Silvio Berlusconi



Alles zur Person "Silvio Berlusconi"


  • Hintergrund

    So., 04.03.2018

    Das Who is Who der Italien-Wahl

    Ministerpräsident Paolo Gentiloni bei der Abgabe seines Stimmzettels.

    Rom (dpa) - Viele alte Namen, wenig neue Gesichter: Am 4. März wählt Italien ein neues Parlament. Ein Überblick über die wichtigsten Männer im Wahlkampf - Frauen sind Mangelware.

  • Hintergrund

    So., 04.03.2018

    Szenarien nach unklarem Wahlausgang in Italien

    Auf Stühle aufgeklebte Zettel weisen in einem Wahllokal den Weg zur Stimmabgabe.

    Rom (dpa) - Die Parlamentswahl in Italien wird vermutlich keinen klaren Gewinner hervorbringen. Laut Umfragen kommt keine Partei und kein Bündnis auf eine regierungsfähige Mehrheit. Was passiert dann? Verschiedene Szenarien:

  • Wahlen

    So., 04.03.2018

    Italien wählt - Wahllokale öffnen

    Rom (dpa) - Italien wählt ein neues Parlament: Am Morgen haben die Wahllokale geöffnet. Rechtspopulistische und europakritische Parteien dürften nach letzten Umfragen starken Zulauf bekommen. Allerdings wird ein Ergebnis ohne eindeutigen Gewinner erwartet. Die Wahllokale sind bis 23.00 Uhr geöffnet. Ein offizielles Ergebnis wird erst am Montagvormittag erwartet. In Umfragen lag das Mitte-Rechts-Bündnis von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi vorne, wobei vor allem die ausländerfeindliche Partei Lega und ihr Chef Matteo Salvini Punkte gut machen dürften.

  • Wahlen in Italien

    So., 04.03.2018

    Berlusconi gibt den Retter vor dem Populismus

    Wahlen in Italien: Berlusconi gibt den Retter vor dem Populismus

    Ein Plastikhocker. Wer ihn hat, hat das Wort. So ist es Tradition. Der Mann mit den Locken streckt ein Bein aus, die Schuhspitze berührt eben den Schemel. Die Hände gestikulieren zu der Wutrede, die über Bolognas Piazza Maggiore schallt. „Deutschland hat den Euro eingeführt, um seine eigene Wirtschaft zu stärken“, ruft der Lockenkopf. Die Südländer würden zu Abhängigen. „Deutschland hat uns verarscht!“ Nicken und Kopfschütteln bei den Zuhörern. Über Politik wird in Italien oft heftig diskutiert, auf der Piazza in Bologna hat dies eine lange Tradition. Doch dieser Wahlkampf ist anders.

  • Wahlen

    So., 04.03.2018

    Italien wählt neues Parlament - Rechtsruck erwartet

    Rom (dpa) - Italien wählt heute ein neues Parlament. Starken Zulauf dürften letzten Umfragen zufolge rechtspopulistische und europakritische Parteien bekommen. Allerdings wird ein unklares Ergebnis ohne eindeutigen Gewinner erwartet. Die Wahllokale sind von 7.00 bis 23.00 Uhr geöffnet. Ein offizielles Ergebnis wird erst morgen Vormittag erwartet. In Umfragen lag das Mitte-Rechts-Bündnis von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi vorne, den regierenden Sozialdemokraten droht ein Debakel.

  • Parlamentswahl am Sonntag

    Sa., 03.03.2018

    Letzter Wahlkampf-Tag in Italien

    Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi umgeben von Giorgia Meloni (l), Vorsitzende der rechten Bündnispartei Fratelli d'Italia und Matteo Salvini, Parteivorstand der rechtspopulistischen Lega Nord.

    Der Gegner wird nochmal in die Mangel genommen. Am letzten Tag des Wahlkampfes in Italien wollen die Parteien noch Unentschlossene mobilisieren. Am Sonntag wird sich zeigen, wie weit Italien nach rechts rückt - oder ob sich überhaupt eine Regierung findet.

  • Wahlen

    Fr., 02.03.2018

    Tajani steht bereit als Regierungschef Italiens

    Rom (dpa) - EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani wäre bei einem Wahlsieg der Konservativen am kommenden Sonntag in Italien bereit, den Posten des Ministerpräsidenten zu übernehmen. Er dankte auf Twitter Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi dafür, dass er sich für ihn als Regierungschef ausgesprochen hatte, sollte Berlusconis Mitte-Rechts-Bündnis die Parlamentswahl gewinnen. Er sei dazu bereit, Italien zu dienen, schrieb Tajani. In Umfragen liegt das Bündnis aus Berlusconis Forza Italia und anderen rechten Parteien vorne.

  • Wahl am 4. März

    So., 25.02.2018

    Wie weit rückt Italien nach rechts?

    Aktivisten der rechtspopulistischen Partei Lega halten bei einer Demonstration in Mailand Rauchfackeln in die Höhe.

    Mitte-Rechts ist das einzige Bündnis, das in Italien eine regierungsfähige Mehrheit erreichen könnte. Um die nötigen Stimmen zu gewinnen, nutzt vor allem Berlusconis rechter Verbündeter im Wahlkampf den Endspurt. Wie stark ist die Lega wirklich?

  • Demonstrationen

    Sa., 24.02.2018

    Zehntausende demonstrieren in Italien vor der Wahl

    Rom (dpa) - Eine Woche vor der Parlamentswahl in Italien haben am Samstag Zehntausende Menschen in verschiedenen Städten des Landes demonstriert. Deutlich mehr Menschen als erwartet nahmen in Rom trotz schlechten Wetters an einer antifaschistischen Demonstration teil. Die Organisatoren sprachen von 25 000 Menschen. Laut Innenministerium gab es landesweit 119 kleinere und größere Demonstrationen. Am 4. März wählen die Italiener ein neues Parlament. Die letzten Umfragen sahen das Mitte-Rechts-Bündnis von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi und Salvinis Lega mit 36 Prozent vorne.

  • Migration

    Mo., 05.02.2018

    Berlusconi nennt Migranten «soziale Bombe»

    Rom (dpa) - Nach dem rassistischen Angriff auf Afrikaner in Italien heizen Parteien im Wahlkampf den Streit um das Thema Migration weiter an. Der Ex-Ministerpräsident und Chef der Partei Forza Italia, Silvio Berlusconi, nannte Migranten «eine soziale Bombe, die jederzeit explodieren kann». In der Regierungszeit «der Linken» seien mehr als 600 000 Migranten illegal nach Italien gekommen, die bereit seien, Straftaten zu begehen, sagte Berlusconi. Am Samstag hatte ein Mann in der Stadt Macerata aus einem Auto heraus das Feuer auf Migranten eröffnet und sechs Afrikaner verletzt.