Thomas Strobl



Alles zur Person "Thomas Strobl"


  • Mohring: Grundrente

    Sa., 12.01.2019

    Vor CDU-Klausur: Ruf nach starkem Wirtschaftsprofil

    Der CDU-Vorstand geht am Sonntag und Montag in Brandenburgs Landeshauptstadt Potsdam in Klausur.

    Die CDU stimmt sich auf die Wahlen im Osten ein. Besonders wichtig könnte das Rententhema werden, meint der Thüringer Landeschef. Andere wollen sich die Wirtschaftspolitik von Friedrich Merz zum Vorbild nehmen.

  • Parteien

    Sa., 08.12.2018

    CDU setzt Parteitag mit Antragsberatungen fort

    Hamburg (dpa) - Die CDU setzt heute in Hamburg ihren Parteitag mit Antragsberatungen fort. Möglicherweise wird auch ein neuer Generalsekretär gewählt. Die neue Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hatte sich gestern nach einem Wahlkrimi gegen Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz durchgesetzt. Die Delegierten wählten auch ihre fünf Stellvertreter: Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier, Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner, NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

  • Knapper Sieg in Stichwahl

    Fr., 07.12.2018

    Kramp-Karrenbauer folgt Merkel als CDU-Parteivorsitzende

    Kramp-Karrenbauer und Merkel nach der Wahl beim Bundesparteitag in Hamburg. 

    Nach 18 Jahren an der CDU-Spitze tritt Merkel ab - und wird vom Parteitag noch einmal bejubelt. Die Delegierten erfüllen ihr wohl einen Herzenswunsch und wählen Kramp-Karrenbauer zur Nachfolgerin. Die konservative Wende der CDU ist erst einmal abgesagt.

  • Parteien

    Fr., 07.12.2018

    CDU-Vize und -Präsidium: Bouffier mit bestem Ergebnis

    Hamburg (dpa) - Der CDU-Parteitag hat in Hamburg nach der neuen Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer auch deren fünf Stellvertreter gewählt. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier erhielt mit 90,04 Prozent die meiste Zustimmung, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen bekam mit 57,47 Prozent die geringste Stimmenzahl. Die CDU-Vizevorsitzenden sind Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner mit 86,0 Prozent, NRW-Ministerpräsident Armin Laschet mit 75,62 Prozent und Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl mit 59,34.

  • Kommentar

    Do., 06.12.2018

    Die Entscheidung um den CDU-Vorsitz: Der Sieger braucht alle

    Kommentar: Die Entscheidung um den CDU-Vorsitz: Der Sieger braucht alle

    Der Verweis auf den Kalender könnte sich schnell als kluge Prophezeiung herausstellen. „Die CDU sollte wissen, dass auf den siebten ein achter Dezember folgt“, sagt Thomas Strobl. Der stellvertretende CDU-Vorsitzende – Schwiegersohn von Wolfgang Schäuble – mahnt damit die Kandidaten, die Einheit der CDU vor, während und vor allem nach dem Parteitag nicht aufs Spiel zu setzen. Dies könnte nottun, heben die Delegierten in Hamburg ja nicht nur einen Sieger aufs Podest, sondern lassen auch zwei Verlierer zurück.

  • Der Ton wird rauer

    Mo., 26.11.2018

    Laschet, Strobl und Klöckner wehren sich gegen Merz-Vorwurf

    Die stellvertretenden CDU-Chefs Thomas Strobl, Julia Klöckner und Armin Laschet wehren sich gegen den Vorwurf von Friedrich Merz.

    Der Ton zwischen den drei Bewerbern um den CDU-Vorsitz wird rauer - es geht vor allem um den Umgang mit der AfD. Steht die Geschlossenheit der Union auf dem Spiel?

  • Kriminalität

    Sa., 03.11.2018

    GdP: Mehr Polizisten für Freiburg bedeuten woanders Lücken

    Heilbronn (dpa) - Den Einsatz von noch mehr Polizisten in Freiburg hält die Gewerkschaft der Polizei für den falschen Weg. Der Fall Freiburg binde sehr viel Personal, alleine durch die Einrichtung einer großen Sonderkommission, erläuterte der GdP-Landesvorsitzende Hans-Jürgen Kirstein. Nun erneut mehr Polizisten nach Freiburg zu schicken, bedeute, der Beamte fehle an anderer Stelle, sagte Kirstein der «Heilbronner Stimme». Nach der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung einer 18 Jahre alten Frau Mitte Oktober hatte Innenminister Thomas Strobl unter anderem mehr Polizisten und mehr Razzien angekündigt.

  • Kriminalität

    Fr., 02.11.2018

    Fall Freiburg: Hauptverdächtiger war als gefährlich bekannt

    Freiburg (dpa) - Der Hauptverdächtige der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung in Freiburg war dem Innenministerium von Baden-Württemberg als gefährlich bekannt. Bei dem Mann handele es sich um einen Syrer, sagte Ressortchef Thomas Strobl in Stuttgart. Das könnte der Grund dafür gewesen sein, dass ein Sonderstab im Ministerium den Fall nicht mit Priorität behandelt habe. Insgesamt stammten sieben der jetzt in Untersuchungshaft sitzenden Männer aus Syrien, einer ist Deutscher. Gegen den Hauptverdächtigen lag vor der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung bereits ein Haftbefehl vor.

  • Nach Gruppenvergewaltigung

    Di., 30.10.2018

    Vergewaltigung in Freiburg: Haftbefehl lag seit 10.10. vor

    Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl im Gespräch mit Polizisten.

    Angesichts der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen wollen Stadt, Land und Polizei über die Sicherheitslage in Freiburg sprechen. Unterdessen sind neue Informationen über einen der Verdächtigen bekannt geworden.

  • CDU-Landesminister warnt

    Fr., 31.08.2018

    Politbarometer: AfD auf Rekordhoch von 17 Prozent

    Sie können sich gratulieren: Die AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland (l.) und Jörg Meuthen erleben ihre Partei in Umfragen im Höhenflug.

    Zwei baden-württembergische AfD-Abgeordnete brüsten sich in den sozialen Medien, bei den Demonstrationen in Chemnitz dabei gewesen zu sein. Thomas Strobl, Innenminister im Ländle, ist entsetzt. Der AfD schadet das nicht erkennbar, sie erreicht ein Umfrage-Rekordhoch von 17 Prozent.