Wilfried Hamann



Alles zur Person "Wilfried Hamann"


  • Parken auf dem Magnusplatz?

    Mi., 14.03.2018

    Für Autos völlig ungeeignet

    Der Magnusplatz als Parkfläche? Zu der Diskussion um den CDU-Antrag hatte Grünen-Fraktionssprecher Karl Stelthove eine alte Protesttasse „Rettet den Magnusplatz“ mitgebracht.SPD und Grünen verweisen auf immer freie Parkplätze an der Brunnenstraßen. Dass die „Untere Parkebene“ aber durchaus wochentags auch von Kurzeit- und Dauerparkern belegt sein kann, zeigt dieser Blick aus dem Sommer vergangenen Jahres.

    Letztendlich war es die sprichwörtliche „Schnapsidee“. Sicherlich gut gemeint, aber letztendlich nicht ausreichend gut durchdacht. „Parkplätze auf dem Magnusplatz“ – ein Thema, das vor einigen Jahren schon einmal für Aufregung sorgte, ist von der CDU-Fraktion wiederbelebt worden.

  • SPD-Fraktion besichtigt Übergangs-Wohnheim

    Do., 08.03.2018

    Zeit zum Kennenlernen

    SPD-Vertreter machten sich ein Bild vom neuen Übergangs-Wohnheim an der Bahnhofstraße (v.l.). Irene Meier, Bernd Wesbuer, Lore Tröbst, Hans Werner Seppmann, Dr. Wilfried Hamann, Matthias Meier, Marc Schmidt und Maria Hamann.

    Fast die komplette SPD-Fraktion hat die Gelegenheit genutzt und das neue Übergangs-Wohnheim für Flüchtlinge an der Bahnhofstraße besichtigt. „Das Gebäude macht einen sehr gelungenen Eindruck auf uns“, erklärt Fraktionsvorsitzender Dr. Wilfried Hamann in einer Presseinformation der SPD.

  • Haushaltsverabschiedung: CDU und FDP tragen Etat / Harsche Kritik von der SPD

    Do., 21.12.2017

    Begrenzte Spielmöglichkeiten

    Die Würfel sind gefallen. Die vier Ratsfraktionen stimmten am Dienstagabend über einen Gemeindehaushalt 2018 ab, der kaum noch Spielraum für Gestalterisches lässt.

    Das gerade von den Pfadfindern überbrachte und im Foyer des Rathauses platzierte „Friedenslicht“ muss seine Wirkung erst noch entfalten. Am Dienstagabend war sie noch begrenzt. Die Glaswand zum Ratssaal schien eine zu starke Barriere zu sein, denn dahinter wurde verbal mit dem Haushaltsplan-Entwurf des Bürgermeisters für 2018 abgerechnet.

  • Anbau-Projekt der DJK Rot-Weiß Alverskirchen: Kein Gemeinde-Geld und Geduld bei Bau-Entscheidung

    Do., 14.12.2017

    Sportverein im Abseits?

    Ob die DJK Rot-Weiß Alverskirchen ihre Offensive für das angestrebtes Anbau-Projekt am Sportlerheim erfolgreich abschließen kann, ist derzeit noch völlig ungewiss. Die Kommunalpolitik sorgte jetzt zunächst für eine „Spielunterbrechung“.

    Um es sportlich zu formulieren: Die DJK Rot-Weiß ging bestens vorbereitet in die Offensive, der Vorstand schlug einen langen Ball ins Feld der Gemeinde, und die Vereinsspitze hoffte auf einen erfolgreichen Torschuss. Das hat nicht geklappt. Beim Wunsch-Projekt Sportlerheim-Anbau wurden die Alverskirchener jetzt von der kompletten kommunalpolitischen Verteidigerreihe finanziell ins Abseits gestellt. Und auch sonst: Das Spiel ist erst einmal unterbrochen – nicht für einen Video-Beweis, aber für eine Klärung diverser offener rechtlicher Fragen. DJK-RW-Kapitän Andreas Lüpkes war sichtlich „not amused“ am Ende der Beratung im Schul-, Sport- und Kulturausschuss am Dienstagabend.

  • Mehr als ein symbolischer Akt

    Do., 16.11.2017

    Sturm im Ratssaal: Über 50 Bürger verfolgen zum Teil emotionale Debatte zur JVA-Standort-Resolution

    Flächenvergleich: Oben das seit Jahren brach liegende ehemalige Tanklagerareal, unten die potenzielle Fläche für die neue JVA an der L793 kurz vor Münster.

    Dafür, dass aus dem Thema eigentlich ja schon die Luft gänzlich heraus ist, ging es am Dienstagabend in der Ratssitzung ziemlich heiß her. Längst hat der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB) klar gemacht, dass die Standortsuche für die neue JVA gelaufen und das entsprechende Grundstück erworben werde. Das neue Gefängnis wird wohl auf einer landwirtschaftlichen Fläche östlich von Münster an der L793 Platz finden (die WN berichteten). Dennoch beschäftigte sich der Rat mit einer Resolution, um einen solchen Standort „auf der grünen Wiese“ zu kritisieren. Ein mehr oder minder symbolischer Akt. Der damit verbundene eigene Vorschlag, die freie Restfläche des ehemaligen NATO-Tanklagers zu nutzen, mobilisierte aber mehr als 50 Bürger, die teilweise mit dazu beitrugen, dass sich eine emotionale Debatte entwickelte.

  • Hitzige Debatte im Hauptausschuss zur Petition gegen ein neues Wohnbedarfs-Gutachten

    Sa., 07.10.2017

    Keine Ruhe am Ausschuss-Tisch

    Bauen im Königskamp: Freie Grundstücke gibt‘s derzeit keine mehr, Platz dagegen schon.

    Die neue Wohnbedarfsanalyse beschäftigt weiter die Kommunalpolitik. Obwohl der Auftrag für das Gutachten längst vergeben ist. Insofern hatte die Diskussion und Entscheidung über die vom Alverskirchener Alfred Wolk eingereichte Petition gegen ein neues Bedarfsgutachten und gegen die Ausweisung weiterer Siedlungsfläche in Alverskirchen am Donnerstagabend im Hauptausschuss den Charakter eines politischen Degestifs. Allerdings eines mitunter recht scharfen.

  • Bundestagswahl: Bilanz und Nachbetrachtung mit den vier Fraktionsvorsitzenden im Gemeinderat

    Di., 26.09.2017

    Müder Wahlkampf? „Nein.“

    Die Vitus-Wähler haben ihren Beitrag zur Zusammensetzung des neuen Deutschen Bundestages geleistet – und zwar so eifrig wie keine andere Münsterland-Kommune.

    Die Ausgangslage für den 19. Deutschen Bundestag und die Bildung einer neuen Regierung ist schwierig. Die Wähler der Vitus-Gemeinde haben am Sonntag ihren Teil dazu beigetragen. Sie sorgten dafür, dass – im Vergleich zur Wahl 2013 – CDU und SPD Verluste erlitten und die FDP ihr Ergebnis verdoppelt und das drittbeste im ganzen Münsterland erzielt hat. Über das Ergebnis der Bundestagswahl, über Erwartungen und Befürchtungen sprach WN-Redakteur Klaus Meyer mit Dirk Folker (CDU), Dr. Wilfried Hamann (SPD), Peter Friedrich (FDP) und Karl Stelthove (Grüne).

  • SPD verweigert Bürgermeister erneut die Entlastung für Haushaltsrechnung

    Di., 18.07.2017

    Keine Streitfrage für Fachleute

    Die Jahresrechnung für 2016, die Bürgermeister Seidel vorgelegt hatte, und die vom Wirtschaftsprüfer bestätigt wurde, ist von der SPD-Fraktion abgelehnt worden.

    Geschichte wiederholt sich – manchmal. Und Geschichten auch. Erneut hat die SPD-Fraktion dem Bürgermeister die Entlastung für den Jahresabschluss verweigert. Erneut bewerten die Everswinkeler Sozialdemokraten das Jahresergebnis anders als der öffentlich bestellte Wirtschaftsprüfer.

  • Wohnbedarfs-Gutachten Alverskirchen: Eine Geschichte um eine Petition, einen Fragenkatalog und Anträge

    Sa., 15.07.2017

    Entscheidung wird zum Schauspiel

    So sieht es aktuell im Alverskirchener Königskamp aus. Die Grundstücke, die aktuell zur Verfügung standen, sind verkauft, bebaut oder werden bebaut. Ein Wohnbedarfs-Gutachten soll klären, ob weiterer Grundstücksbedarf besteht. Für CDU und FDP ist klar, dass der dann im Königskamp bedient werden sollte, da die Fläche dort bereits mit Kanal, Straße und Anschlüssen dafür vorbereitet sei.

    Das Gezerre um mögliches neues Bauland in Alverskirchen nimmt seinen Lauf. Nach einer recht entspannten Bezirksausschusssitzung und einer dann lebhafteren Planungsausschusssitzung folgte nun eine schon fast als turbulent zu bezeichnende Ratssitzung zu dem Thema. In die Rolle des Hauptdarstellers schlüpfte dabei die SPD-Fraktion.

  • Planungsausschuss: Diskussion um Wohnbedarfs-Gutachten für Alverskirchen

    Fr., 14.07.2017

    Ein Thema, drei Ansichten

    Das Baugebiet „Königskamp II“ im Sommer 2017: Grundstücke gibt es (derzeit) keine mehr, Fläche dagegen schon.

    Das (seinerzeit verkleinerte) Baugebiet „Königskamp II“ ist ausverkauft. Vor zehn Jahren hatte sich die Gemeindeverwaltung erstmals mit der Frage beschäftigt, wo in Alverskirchen ein neues Baugebiet entstehen könnte. Der weitere Verlauf ist bekannt: Das Planverfahren zog sich nicht zuletzt durch das von einem Bürger angestrengte OVG-Verfahren über Jahre hin. Nun ist man an einem Punkt, an dem man wieder neu über künftiges Bauland nachdenken muss.