DDR



Alles zum Ort "DDR"


  • Winnetou des Ostens

    Mi., 13.11.2019

    Gojko Mitić erhält Preis für Lebenswerk

    Im Film war Gojko Mitić nie Winnetou, bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg aber schon.

    Er war der Chefindianer in der DDR: Gojko Mitić. Seine Filme hatten ein Millionenpublikum. Jetzt wird der «Winnetou des Ostens» geehrt.

  • Der Coerder Jochen Schweitzer erlebte das Ende der DDR hautnah mit

    Di., 12.11.2019

    Die Wendezeit lässt ihn nicht los

    Jochen Schweitzer hatte in den letzten Jahren der „alten“ DDR Kontakte zur dortigen Bürgerrechtsbewegung und geriet so auch ins Visier der Stasi. Später leistete er Aufbauhilfe.

    Er hat in beiden Teilen Deutschlands viel erlebt. Und er half dabei, dass die Teilung überwunden wurde.

  • Ossi-Party begeistert im Deutschen Haus

    So., 10.11.2019

    Feiern hinterm Schlagbaum

    Wer mitfeiern wollte, musste zunächst einmal den Schlagbaum passieren, der von der Vop streng bewacht wurde. Bei der Ossi-Party gab es reichlich Gegenstände aus alten DDR-Zeiten zu bewundern.

    Die Grenze zur DDR als Mitarbeiterin der Presse zu überschreiten ist nicht einfach. Der strenge Volkspolizist am Schlagbaum, der jedes einzelne Einreisevisum prüft, bevor er den Schlagbaum hebt, bemerkt die Fotografin. „Es ist verboten hier zu fotografieren“. Da nützt der Hinweis auf Pressefreiheit gar nichts. Aber: Es war natürlich nur ein Spaß, sehr zu Freude der Gäste in der Warteschlange vor dem Schlagbaum. Die kamen draußen gleich an einem Trabbi vorbei, und bevor sie „einreisen“ durften, ging es erst direkt durch das kleine DDR-Museum.

  • Interview mit Religionssoziologe Professor Detlef Pollack

    So., 10.11.2019

    „Daraus entsteht ein Gefühl der kollektiven Demütigung”

    Der Religionssoziologe Prof. Dr. Detlef Pollack, Sprecher des Exzellenzclusters Religion und Politik der Uni Münster kommt aus Leipzig.

    Der bekannte Religionssoziologe Detlef Pollack von der Uni Münster stammt selbst aus Leipzig und forscht über die Befindlichkeit in Ost und West. Im Interview erinnert er sich an seine Wendezeit und spricht über den verletzten Stolz der Ostdeutschen.

  • Gedenkveranstaltung

    Sa., 09.11.2019

    Rosen, Kerzen und Danke an die Nachbarn - 30 Jahre Mauerfall

    Besucher stecken Blumen bei der Gedenkveranstaltung der Stiftung Berliner Mauer an der Bernauer Straße in Mauerschlitze der Hinterlandmauer.

    Als vor 30 Jahren die Mauer zwischen Ost und West einstürzte, war der Jubel groß. Den kennen junge Menschen nur vom Erzählen oder aus alten Aufnahmen. Am Tag der Erinnerung blicken sie auch in die Zukunft.

  • 30 Jahre Mauerfall

    Sa., 09.11.2019

    Ein ehemaliger DDR-Soldat kehrt zur Bornholmer Straße zurück

    (Name geändert)

    Richard Müller wollte einfach nur Maschinenbau studieren. Dafür musste er sich in der DDR als Grenzsoldat profilieren – rund um den berüchtigten Übergang Bornholmer Straße in Berlin. Er konnte irgendwann nicht mehr. 50 Jahre später kehrt er zurück.

  • Alt-Bundespräsident Joachim Gauck im Interview

    Sa., 09.11.2019

    „Es gibt keine Charakter-Mauer“

    reist manchmal noch als „Demokratielehrer“ durch Deutschland.

    Kaum ein anderer Politiker hat so viel zwischen Ost und West vermittelt wie Alt-Bundespräsident Joachim Gauck. Mit 30 Jahren Abstand blickt er auf die Zeit der beiden deutschen Staaten zurück.

  • Forum „30 Jahre friedliche Revolution in der DDR“

    Sa., 09.11.2019

    Persönliche Erlebnisse

    Geprägt von den Schilderungen persönlicher Erlebnisse in der DDR war die Podiumsdiskussion zum Mauerfall 1989 in der Aula des St.-Antonius-Gymnasiums.

    Die Schilderung persönlicher Erlebnisse machte das Forum „30 Jahre friedliche Revolution in der DDR“ am Donnerstagabend in der Aula des St.-Antonius-Gymnasiums zu einem beeindruckenden Erlebnis für die Besucher. Eingeladen dazu hatten das Regionalbüro Westfalen der Konrad-Adenauer-Stiftung, der Volkshochschulkreis und die Schule.

  • Reckenfelderin schildert die Geschichte einer deutsch-deutschen Freundschaft

    Sa., 09.11.2019

    Ein Luftballon aus dem Westen

    Der zweite Besuch des Finders führte bei einem Ausflug nach Münster: Rosemarie Bechtel, Helmut Hampe, Ehefrau Regina und Enkelin Olivia

    Ein Luftballon, der über die deutsch-deutsche Grenze flog schuf eine über 50-jährige Freundschaft. Mit unverhoffter Wiedervereinigung.

  • Volleyballerin Grit Böhnke

    Sa., 09.11.2019

    Grenzöffnung in Japan erfahren

    Grit Böhnke, gebürtige Dresdnerin, erlebte den Mauerfall beim Volleyball-Weltcup in Japan. Seit 1996 lebt die heute 53-Jährige in Lüdinghausen.

    Grit Böhnke – damals noch Naumann – erfuhr vom Mauerfall am 9. November 1989 in Japan. Damals nahm die Dresdnerin und DDR-Nationalspielerin am Volleyball-Weltcup im Fernen Osten teil. Dass ihr Staat eines Tages nicht mehr existieren würde, sei ihr schon klar gewesen. Aber dass es so schnell gehen würde, sei doch überraschend gewesen.