BDI



Alles zur Organisation "BDI"


  • Gezerre um EU-Austritt

    Di., 26.02.2019

    May will Parlament über Brexit-Aufschub abstimmen lassen

    Die britische Premierministerin Theresa May hat dem Parlament in London in Aussicht gestellt, über eine Verschiebung des EU-Austritts abstimmen zu dürfen.

    Die britische Premierministerin lässt unter dem Druck ihrer Fraktion die Drohung eines ungeregelten EU-Austritts am 29. März fallen. Doch der Nervenkrieg um den Brexit ist noch lange nicht ausgestanden.

  • Für alle Unternehmen

    So., 17.02.2019

    Industrie setzt auf Forschungs-Steueranreize

    Im Koalitionsvertrag vereinbarten Union und SPD eine «steuerliche Forschungsförderung insbesondere für forschende kleine und mittelgroße Unternehmen».

    Seit Jahren wird in Deutschland über einen zusätzlichen steuerlichen Forschungsbonus gestritten. Der kann teuer werden, ohne wie erhofft zu wirken. Was die Ausgestaltung der Staatshilfen schwierig macht.

  • Ringen um beste Exit-Strategie

    Di., 22.01.2019

    Kohleausstieg: Wirtschaft zieht rote Linien

    Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerks Jänschwalde der Lausitz Energie Bergbau AG.

    Ziel der Kohlekommission ist ein breiter gesellschaftlicher Konsens für das Ende des Kohlestroms in Deutschland. Schon an diesem Freitag könnte ein Konzept stehen. Vorher macht die Wirtschaft klar, was sie mittragen könnte - und was nicht. Das provoziert Widerspruch.

  • Energie

    Di., 22.01.2019

    Wirtschaft warnt vor Belastungen bei schnellem Kohleausstieg

    Dampf quillt aus den Kühltürmen eines Braunkohlekraftwerkes.

    Berlin (dpa) - In der entscheidenden Phase der Kohlekommission haben die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft vor Milliardenbelastungen bei einem schnellen Kohleausstieg gewarnt. Ein «politisch beschleunigter Rückgang» der Kohleverstromung würde bis 2030 zusätzliche Kosten von mindestens 14 bis zu 54 Milliarden Euro verursachen, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Verbände BDI, DIHK und BDA. Zu diesem Ergebnis komme eine Studie des Beratungsunternehmens Aurora Energy Research.

  • Sicherheit der Stromversorgung

    Sa., 19.01.2019

    Altmaier beim Kohleausstieg für Überprüfungsdatum um 2030

    Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, will die Sicherheit der Stromversorgung gewährleisten.

    Wie schnell kommt der Kohleausstieg? Geht es nach Sachsens Regierungschef, soll es erst einen Strukturwandel in den Abbauregionen geben. Und der Bundeswirtschaftsminister will 2030 erst noch einmal alles auf den Prüfstand stellen.

  • EU-Kommission skeptisch

    Fr., 18.01.2019

    Altmaier warnt vor Scheitern der Siemens/Alstom-Zugfusion

    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in einem Interview mit Journalisten der Deutschen Presse-Agentur.

    Siemens und Alstom wollen ihre Zugsparten zusammenlegen - um damit vor allem dem weltgrößten Zughersteller aus China Paroli bieten zu können. Der Deal aber steht auf der Kippe. Der Wirtschaftsminister findet klare Worte.

  • Die besten Zeiten sind vorbei

    Do., 17.01.2019

    Chaos-Brexit bedroht das deutsche Wachstum

    Die besten Zeiten sind vorbei: Chaos-Brexit bedroht das deutsche Wachstum

    Dunklere Wolken über der deutschen Wirtschaft: Für Kopfzerbrechen sorgt derzeit vor allem der anstehende Austritt der Briten aus der EU. Aber auch andere Probleme lassen die Sorgen der Firmenlenker wachsen.

  • «Beste Zeiten vorbei»

    Do., 17.01.2019

    Industrie rechnet 2019 mit 1,5 Prozent Wirtschaftswachstum

    BDI-Präsident Dieter Kempf bei der Jahresauftakt-Pk des Bundesverbandes.

    Berlin (dpa) - Die deutsche Industrie blickt mit deutlich mehr Skepsis in die Zukunft. «Wirtschaftlich sind die besten Zeiten vorbei», sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, in Berlin.

  • Konjunktur

    Do., 17.01.2019

    Industrie rechnet mit 1,5 Prozent Wirtschaftswachstum

    Berlin (dpa) - Die deutsche Industrie blickt mit deutlich mehr Skepsis in die Zukunft. «Wirtschaftlich sind die besten Zeiten vorbei», sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Dieter Kempf. Der BDI traut der größten Volkswirtschaft Europas 2019 ein Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent zu. Im abgelaufenen Jahr hatte die deutsche Wirtschaftsleistung nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes ebenfalls um 1,5 Prozent zugelegt, nach jeweils 2,2 Prozent in den beiden Vorjahren.

  • Schaden befürchtet

    Mi., 16.01.2019

    Wirtschaft will nach Nein zum Brexit-Deal rasche Lösungen

    Ein Anti-Brexit-Demonstrant auf dem Parlamentsplatz. Das britische Parlament hat das Brexit-Abkommen abgelehnt.

    Die Zeit drängt. In rund zehn Wochen will Großbritannien die EU verlassen. Doch das Brexit-Abkommen der Regierung ist im britischen Parlament durchgefallen. Die Sorgen der deutschen Wirtschaft wachsen.