R. Kelly



Alles zur Person "R. Kelly"


  • Musik

    Fr., 25.01.2019

    Tausende wollen Deutschland-Konzerte von R. Kelly verhindern

    Hamburg (dpa) - Tausende Menschen haben in den vergangenen Tagen eine Online-Petition gegen zwei Deutschland-Konzerte des Musikers R. Kelly unterschrieben. Bis zum Abend hatten bereits fast 5000 Menschen ihren Namen unter die Online-Petition gesetzt, um die Konzerte in Hamburg und in Ludwigsburg im April zu verhindern. Mehrere deutsche Medien hatten zuvor über die Petition berichtet. Gegen den R&B-Künstler waren Anfang Januar in einer US-TV-Dokumentation Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen erhoben worden. Die Vorwürfe reichen bis in die 90er Jahre zurück. Kelly streitet die Vorwürfe ab.

  • Missbrauchsvorwürfe

    Mo., 21.01.2019

    Erste Konsequenzen für R. Kelly

    Missbrauchsvorwürfe: Erste Konsequenzen für R. Kelly

    Für DJs im Radio waren die Hits von R. Kelly lange Zeit eine sichere Nummer. Dieser Tage scheinen sie zunehmend die Finger davon zu lassen. Ob die Vorwürfe gegen Kelly strafrechtliche Folgen haben werden, ist weiterhin völlig offen.

  • Label RCA

    Sa., 19.01.2019

    Berichte: Sony Music trennt sich von Sänger R. Kelly

    Label RCA: Berichte: Sony Music trennt sich von Sänger R. Kelly

    Das zu Sony gehörende Label RCA zieht offenbar Konsequenzen aus den Missbrauchsvorwürfen gegen R. Kelly. Laut Medienberichten soll es die Zusammenarbeit mit dem Musiker beendet haben.

  • Leute

    Fr., 18.01.2019

    Berichte: Sony Music trennt sich von Sänger R. Kelly

    New York (dpa) - Das zu Sony Music gehörende Label RCA soll seine Zusammenarbeit mit dem Sänger R. Kelly beendet haben. Das berichten das Magazin «Billboard» und die «New York Times» unter Berufung auf einen namentlich nicht genannten Insider. Auf der RCA-Website, wo unter rund 130 Künstlern etwa Britney Spears, Justin Timberlake und Usher gelistet werden, taucht R. Kelly nicht mehr auf. Gegen den 52-Jährigen waren in den vergangenen Wochen alte Missbrauchsvorwürfe wieder laut geworden. Der Musiker hat alle Vorwürfe abgestritten.

  • Leute

    Mo., 14.01.2019

    Anwältin: R. Kelly wollte Opfer zum Schweigen bringen

    New York (dpa) - US-Sänger R. Kelly soll angeblich eines seiner mutmaßlichen Missbrauchsopfer bedroht haben, um die Klage der Frau gegen ihn abzuwenden und sie zum Schweigen zu bringen. Das erklärte Anwältin Gloria Allred in New York. Sie vertritt derzeit drei Frauen, die Kelly sexuellen oder andere Formen von Missbrauch vorwerfen. «Er kann und wird seine mutmaßlichen Opfer nicht einschüchtern», sagte Allred. Kelly hat bisher sämtliche Vorwürfe abgestritten. «Nichts hiervon ist kriminell», sagte sein Anwalt Steven Greenberg zuletzt.

  • #MeToo in der Musikbranche

    Do., 10.01.2019

    Ein Koloss wankt: Vorwürfe gegen R. Kelly werden lauter

    Mit der Doku-Serie «Surviving R. Kelly» haben teils seit Jahrzehnten bekannte Missbrauchsvorwürfe gegen den Sänger an Schlagkraft gewonnen.

    In der Filmbranche stürzte Harvey Weinstein, im Entertainment Bill Cosby. Doch in der Musikindustrie der USA steht der große #MeToo-Moment noch aus. Nun könnte R. Kelly der erste hochkarätige Sänger werden, den alte Vorwürfe einholen.

  • «Surviving R. Kelly»

    Do., 10.01.2019

    Lady Gaga entschuldigt sich für Zusammenarbeit mit R. Kelly

    Die Musikerin Lady Gaga kündigte an, nie wieder mit R. Kelly zusammenarbeiten zu wollen.

    Die Doku-Serie «Surviving R. Kelly» zieht weitere Kreise. Nun hat sich Lady Gaga für ihre Zusammenarbeit mit dem Sänger entschuldigt.

  • R&B-Sänger

    Mo., 07.01.2019

    Missbrauchsvorwürfe: Druck auf R. Kelly steigt

    Der R&B-Sänger R. Kelly bestreitet alle Missbrauchsvorwürfe gegen ihn. Doch diverse Frauen packen vor der Kamera aus.

    Der amerikanische Musiker steht unter Beschuss. In einer Doku-Serie beim Sender Lifetime kommen zahlreiche Frauen zu Wort, die dem 51-Jährigen sexuelle Übergriffe vorwerfen. Auch Tarana Burke, Gründerin der #MeToo-Bewegung, und der Sänger John Legend äußern sich kritisch.

  • «I Admit»

    Di., 24.07.2018

    R. Kelly in neuem Song zu Missbrauchsvorwürfen

    R. Kelly äußert sich zu Missbrauchsvorwürfen.

    Von einem «Sex-Kult» war teilweise die Rede und von minderjährigen Frauen, mit denen R. Kelly Beziehungen führen soll. Lange hüllte sich der Sänger in Schweigen, nun geht er überraschend direkt auf die Vorwürfe ein. Sein musikalisches Plädoyer läuft ganze 19 Minuten.

  • Missbrauchsvorwürfe

    Do., 10.05.2018

    Spotify löscht Musik von R. Kelly aus Playlisten

    R. Kelly kann nicht mehr mit großer Unterstützung von Spotify rechnen.

    Der digitale Musikdienst bietet weiterhin Songs des Sängers und Songschreibers an, will diese aber nicht mehr aktiv bewerben. Hintergrund des Schritts ist eine neue Richtlinie bei Spotify zu Hassinhalten und gewalttätigem Verhalten von Künstlern.