Ski-WM



Alles zum Ereignis "Ski-WM"


  • Dopingsünder

    Fr., 01.03.2019

    Dürr zu Razzia: Habe meine Freunde nicht verpfiffen

    Doping-Beichte: Johannes Dürr hat ausgesagt, aber keine Freunde verpfiffen. Namen genannt.

    Seefeld (dpa) - Der überführte Dopingsünder Johannes Dürr hat nach eigener Aussage die bei der Razzia bei der WM in Seefeld erwischten Ski-Langläufer nicht verraten.

  • Ski nordisch

    Fr., 01.03.2019

    DOSB-Chef zu Doping: Keine Hinweise auf deutsche Betroffene

    Seefeld (dpa) - DOSB-Präsident Alfons Hörmann sieht auch zwei Tage nach den Doping-Razzien in Erfurt und Seefeld keine Anzeichen für die Verwicklung deutscher Sportler. «Nach unserem Kenntnisstand sind weder Nachwuchskader-Athleten noch Top-Athleten Deutschlands aus irgendeiner Sportart mit dem Mediziner in Kontakt», sagte Hörmann im ZDF. Bei einer Razzia des österreichischen Bundeskriminalamtes bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld waren am Mittwoch sieben Verdächtige verhaftet worden.

  • Alle Sportler frei

    Fr., 01.03.2019

    Estlands Langläufer gestehen Eigenblutdoping

    Alle Sportler frei: Estlands Langläufer gestehen Eigenblutdoping

    Seefeld (dpa) - Nach dem Geständnis der bei der Nordischen Ski-WM festgenommenen Sportler aus Österreich und Kasachstan haben auch die beiden estnischen Langläufer Eigenblutdoping eingeräumt, teilte die Staatsanwaltschaft Innsbruck am frühen Freitagmorgen mit.

  • Bitte ein anderes Thema

    Fr., 01.03.2019

    Doping-Beben in Seefeld kaum thematisiert

    Die sportlichen Ereignisse sollen nach Wunsch der Veranstalter vom Doping-Beben in Seefeld nicht überstrahlt werden.

    Seefeld (dpa) - Neun Festnahmen, 16 Hausdurchsuchungen und ein inflagranti beim Eigenblutdoping erwischter Sportler: Das bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld alles überstrahlende Thema soll doch bitte nicht zu sehr im Hauptpressezentrum thematisiert werden.

  • Warten auf Razzia-Ergebnisse

    Fr., 01.03.2019

    Doping-Skandal: Was haben die Ermittler herausbekommen?

    Ermittler sprechen bei einer Pressekonferenz über die Doping-Razzia mit sieben Festnahmen in Seefeld.

    Zieht der Doping-Skandal um die Nordische Ski-WM und einen Erfurter Sportarzt noch größere Kreise? Ein Dopingjäger zieht schon einen Vergleich zum spanischen Blutdopingfall um Eufemiano Fuentes. Der Langlauf gilt als besonders anfällig.

  • Skispringen

    Fr., 01.03.2019

    Eisenbichler will nächstes Gold: «Nicht nach hinten schauen»

    Markus Eisenbichler will an seine jüngsten Erfolge anknüpfen.

    Seefeld (dpa) - Weltmeister im Großschanzen-Einzel und Weltmeister im Team: Das soll für Markus Eisenbichler bei der dritten Gold-Chance heute (16.00 Uhr/ZDF und Eurosport) in Seefeld keine große Rolle mehr spielen.

  • Vorschau

    Fr., 01.03.2019

    Das bringt der Wintersport am Freitag

    Markus Eisenbichler will nach zwei Titeln am Bergisel in Innsbruck nun auch in Seefeld nachlegen.

    Skispringer Eisenbichler und Langläufer Kläbo haben bei der WM in Seefeld die Chance, ihre dritte Goldmedaille einzuheimsen. Die beiden Entscheidungen leiten das Final-Wochenende in Tirol ein.

  • Arzt weiter in Haft

    Do., 28.02.2019

    Deutscher Sport stemmt sich gegen Doping-Beben

    Der Sportmediziner Mark S. wurde in Erfurt festgenommen.

    Der im Zusammenhang mit den Doping-Razzien bei der Nordischen Ski-WM festgenommene Sportmediziner aus Erfurt bleibt in Haft. Ihm droht eine Gefängnisstrafe bis zu zehn Jahren. Die Spitze des deutschen Sports sieht keine Spur zu deutschen Athleten.

  • Doping-Razzia

    Do., 28.02.2019

    Zwei Deutsche bleiben in österreichischer Haft

    Polizisten und ein Polizeifahrzeug stehen nach einer Doping-Razzia an einer Polizeistation in Seefeld.

    Innsbruck (dpa) - Zwei deutsche Staatsangehörige, gegen die die Staatsanwaltschaft München I wegen des Verdachts des gewerbs- und bandenmäßigen Dopings nach dem deutschen Anti-Doping-Gesetz ermittelt, bleiben vorerst in Haft.

  • Doping-Skandal

    Do., 28.02.2019

    Drei Langläufer gestehen Eigenblutdoping

    Zwei österreichische und ein kasachischer Langläufer haben Eigenblutdoping gestanden.

    Wien/Berlin (dpa) - Zwei österreichische und ein kasachischer Langläufer haben Eigenblutdoping gestanden. Das teilte die Staatsanwaltschaft Innsbruck am Donnerstag mit.