Doping-Skandal



Alles zum Schlagwort "Doping-Skandal"


  • Leichtathletik-WM

    So., 13.08.2017

    IAAF-Präsident lobt WM-Organisatoren: «Sensationeller Job»

    Sebastian Coe lobt die WM-Organisatoren.

    London (dpa) - IAAF-Präsident Sebastian Coe hat die Organisatoren der Leichtathletik-Weltmeisterschaften in London gelobt.

  • IOC-Präsident

    Fr., 04.08.2017

    Bach zu Russland-Skandal: «Schnelle Entscheidung»

    IOC-Präsident Thomas Bach hat das Vorgehen vom IAAF russischen im Doping-Skandal verteidigt.

    Das Internationale Olympische Komitee und der Weltverband IAAF treffen sich traditionell bei Leichtathletik-Weltmeisterschaften zu einem Spitzengespräch. So auch in London vor dem WM-Start. Thema an der Themse: Der Umgang mit dem russischen Doping-Skandal.

  • Leichtathletik-WM

    Do., 03.08.2017

    Sprinter Reus versucht Doping-Problem auszublenden

    Sprinter Julian Reus glaubt nicht an einen sauberen Wettkampf.

    Es ist bei jeder Leichtathletik-Weltmeisterschaften die gleiche Frage: Wird sie freier von Doping sein als die vorherigen? Eine Antwort darauf gibt es auch vor Beginn der Wettkämpfe in London trotz des bestehenden Banns Russlands nicht.

  • Dämpfer für Trek-Segafredo

    Fr., 30.06.2017

    Dopingfall Cardoso: «Supertraurige Nachricht»

    Alberto Contador zeigte sich «sehr überrascht» über die positive A-Probe von André Cardoso.

    Düsseldorf (dpa) - Der Doping-Skandal um den Portugiesen André Cardoso hat im Team Trek-Segafredo schwer auf die Stimmung gedrückt.

  • McLaren erhebt Vorwürfe

    Mi., 28.06.2017

    Doping: «Vertuschungssystem» im russischen Fußball?

    Richard McLaren: «Es gibt noch 155 Proben, die nicht analysiert wurden.»

    Die Doping-Vorwürfe gegen Russlands Fußball werden immer lauter. WADA-Ermittler Richard McLaren erhebt in der ARD schwere Vorwürfe: Es habe ein Vertuschungssystem im Fußball des WM-Gastgebers von 2018 gegeben. Er spricht von der «Spitze des Eisberges».

  • Anti-Doping-Kampf

    Di., 02.05.2017

    Promi-Geburtstag vom 2. Mai 2017: Brigitte Berendonk

    Anti-Doping-Kampf : Promi-Geburtstag vom 2. Mai 2017: Brigitte Berendonk

    Brigitte Berendonk ist die große Pionierin des Anti-Doping-Kampfes. Als eine der ersten hat die einstige Diskuswerferin lautstark den Sportbetrug angeprangert. In ihrem 1991 veröffentlichten Buch «Doping-Dokumente» beschreibt sie das Ausmaß des Doping-Schreckens.

  • Coe: «Werden hart bleiben»

    Do., 13.04.2017

    IAAF sieht in Russland kaum Fortschritte

    Sebastian Coe kann bei der Entwicklung der Doping-Bekämpfung in Russland nur «kleine Fortschritte » erkennen.

    Der russische Doping-Skandals wird den Leichtathletik-Weltverband noch eine Weile beschäftigen. IAAF-Präsident Sebastian Coe sagt zum erhofften Wandel rund um Moskau: «Enttäuschung ist das richtige Wort.»

  • Tschirkina für Anzeliowitsch

    Mo., 20.03.2017

    Führungswechsel in russischer Anti-Doping-Agentur

    Anna Anzeliowitsch wurde als Leiterin der russischen Anti-Doping-Agentur durch Tatjana Tschirkina abgelöst.

    Moskau (dpa) - In der umstrittenen russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA ist erneut die Führung ausgetauscht worden. Chefbuchhalterin Tatjana Tschirkina sei zur neuen kommissarischen Generaldirektorin ernannt worden, berichteten russische Medien in Moskau.

  • Prinzipien-Erklärung

    Do., 16.03.2017

    IOC-Exekutive macht Vorschläge für unabhängige Doping-Tests

    Das Internationale Olympische Komitee will ein unabhängiges Anti-Doping-Testsystem voranbringen.

    Der Doping-Skandal in Russland treibt die Diskussion um ein neues, unabhängiges Dopingtest-System. Das IOC will ein Verfahren, das frei von den Interessen von Verbänden und Staaten ist.

  • Anti-Doping-Agentur

    Mo., 13.03.2017

    Russland enttäuscht Experten bei WADA-Symposium

    Russlands Sportminister Pawel Kolobkow spricht bei der Eröffnung des WADA-Symposiums in Lausanne.

    Richtig einsichtig zeigte sich Russlands Sportminister Kolobkow nicht. Vor 700 der renommiertesten Anti-Doping-Experten wetterte er auf einem Symposium in Lausanne gegen den McLaren-Report und Whistleblower.