Kanalisation



Alles zum Schlagwort "Kanalisation"


  • Ahauser Straße/Merschstraße betroffen

    Do., 31.10.2013

    Sanierungsarbeiten an der Kanalisation

    Ein paar Warnkegel, ein großer Lastwagen, ein Rohr, das im Kanal verschwindet. Viel mehr ist von den Arbeiten nicht zu sehen.

    Die Sanierungsarbeiten an der Kanalisation in Epe haben jetzt den Bereich Merschstraße/Ahauser Straße erreicht. Wie berichtet sind mehrere Kanalabschnitte beschädigt. Scherben- und Lochbildungen, Wurzeleinwüchse und Undichtigkeiten hatte das Abwasserwerk im Zuge der Kanalinspektionen festgestellt.

  • „Bürger unterwegs“ bei Firma Wenker:

    Sa., 28.09.2013

    Mit Kameras durchs Kanalsystem

    Bis zu 180 Meter  kann sich die Kamera der Firma Wenker aus Epe im Kanalsystem fortbewegen. So konnte die Technik gestochen scharfe Bilder zur CDU-Aktion „Bürger unterwegs“ beisteuern.

    Die Firma Wenker Rohr- und Kanalservice aus Epe, Am Berge, hat nichts mit dem amerikanischen Geheimdienst NSA zu tun, auch wenn sie bei ihrer Arbeit in der Kanalisation mit viel Technik und mit Kameras unterwegs ist.

  • Vorbeugende Aktion

    Fr., 27.09.2013

    Wirkstoff soll ungeliebte Nager töten

    Die Gemeinde Lienen will in den nächsten Wochen Köder auslegen. Damit sollen Ratten getötet werden, die sich möglicherweise in der Kanalisation angesiedelt haben. Die Aktion sei vorbeugend, heißt es in einer Mitteilung aus em Rathaus.

  • Sommerkrimi, Folge 8: Ein Treffen in der Kanalisation

    Di., 20.08.2013

    Wiesel in der Unterwelt

    Wiesel hat derweil bei der Firma Blinker angerufen: „Ich müsste mal den Chef sprechen!“ – „Der ist nicht da“, kommt die Auskunft vom anderen Ende der Strippe. „Der ist irgendwo an der Loserstraße. Irgendwelche Probleme beim Abwasserwerk.“ – „Umso besser“, denkt Wiesel, „dann brauch nicht extra in die Pielepattenstadt zu fahren.“ An der Dunkelstraße bemerkt er das orangefarbene Fahrzeug des Unternehmens. Ein Schlauch führt durch einen Gullischacht in die Tiefe. Allerdings ist keine Menschenseele zu sehen. „Hallo“, ruft Wiesel. „Herr Blinker, sind Sie hier irgendwo?“ – „Ich bin hier unten bei der Arbeit“, schallt es aus den Tiefen der Kanalisation. „Kommen Sie doch runter!“ – „Da runter? Mann, als Redakteur darfste auch vor nix fies sein“, denkt Wiesel. Er zieht seine Gummistiefel an – die er immer im Kofferraum seines Autos hat – und begibt sich in die Unterwelt, dahin, wohin kein Sonnenstrahl dringt und wo die Atemluft eine olfaktorische Herausforderung darstellt. „Mann, was stinkt das hier! Die Kanalisation könnte ruhig mal ein Deo benutzen“, begrüßt er Blinker. Der steht inmitten eines Abwasserrinnsals und hantiert mit einem Hochdruckreiniger. „Den Gestank nehme ich schon gar nicht mehr wahr“, sagt er und stellt den Reiniger ab. „Was gibt’s denn so Wichtiges?“ – „Herr, Blinker. Ich recherchiere in Sachen Dichtheitsprüfung. Sie sind doch sicherlich ein Befürworter der Prüfung privater Abwasserkanäle?“ – Natürlich“, so Blinker. „Ich werde ja oft zu Häusern gerufen, weil Abflüsse verstopft sind. Und dann muss ich manchmal mit der Kamera bis in die Kanalisation vordringen. Sie glauben ja gar nicht, wie oft ich auf Risse in den Rohren gestoßen bin – und wie oft die ganze Abwassersuppe ins Erdreich tropfte. Und die Bewohner der Häuser wundern sich dann noch, warum im Vorgarten keine Pflanze ein Bein an den Boden kriegt. Das Erdreich ist manchmal regelrecht verseucht. Kein Wunder, wenn man mitkriegt, was die Leute alles einfach wegspülen . . .“ – „Ich verstehe“, unterbricht Wiesel den Redefluss. „Und Sie haben alle erforderlichen Geräte, um die Rohre zu prüfen?“ – „Selbstverständlich“, meint Blinker. „Soll ich Ihnen ein Angebot machen?“ – „Nein, nein“, bremst Wiesel den Geschäftseifer des Unternehmers. „Sie müssen sich doch auf die gesetzlich vorgeschriebene Prüfungen gefreut haben, oder?“ – „Na klar, das wäre ein riesiges Geschäft geworden. Aber jetzt liegt die ganze Sache auf Eis. Nur in den Wasserschutzgebieten soll die Dichtheitsprüfung vorgeschrieben sein. Dabei wollte ich neue Mitarbeiter einstellen, hatte schon in neue Geräte investiert – und dann kamen Leute wie dieser Grüber und haben alles kaputt gemacht. Manchmal könnt ich ihn . . .“ – „Könnten Sie nur, oder haben Sie auch?“, fragt Wiesel. – „Wieso?“, fragt der zurück. „Ich verstehe nicht.“ – „Nun: Grüber ist heute Vormittag aus der Umflut gefischt worden. Tot. Können Sie mir etwas dazu sagen, Herr Blinker?“ – „Meinen Sie etwa, ich hätte damit etwas zu tun? Ich habe ja nicht mal gewusst, dass er tot ist.“ – Sagen Sie!“ – „Weil‘s stimmt, Sie Schnüffler. Sind Sie etwa gekommen, um mir einen Mord anzuhängen? Nicht mit mir, Freundchen! Sehen Sie zu, dass Sie hier rauskommen!“ Er dreht sich brüsk um und beginnt wieder mit dem Hochdruckreiniger zu hantieren. Wiesel tritt den Rückzug an. Doch auf dem Weg zum Ausstieg achtet er nicht auf den Schlauch, stolpert – fängt sich aber noch rechtzeitig, bevor er in voller Montur in der unappetitlichen Brühe landet. „Glück gehabt“, denkt er. „Wenn ich mit verdreckter Kleidung nach Hause gekommen wäre, hätte ich bei meiner Brunhild aber völlig verschissen.“

  • Neue Kanalisation und Fahrbahndecke für die Straße Am Haarhaus

    Fr., 09.08.2013

    Wandernde Baustelle

    Seit zwei Tagen laufen die Bauarbeiten an der Straße Am Haarhaus. Nachdem im Frühjahr die Frischwasserleitungen erneuert wurden, werden jetzt die Fahrbahndecke und die Abwasserkanäle ausgetauscht. Eine Umleitung ist ausgeschildert.

    Es wird gebuddelt: Die Straße Am Haarhaus in Ostbevern erhält einen neue Fahrbahndecke und neue Kanalrohre. Leitungen für Frischwasser wurden bereits im Frühjahr ausgetauscht. Ende Oktober soll die Maßnahme abgeschlossen sein.

  • Feuerwehreinsatz an der Burg

    So., 28.07.2013

    Auf Hitze folgt Starkregen

    Sinnflutartige Regenfälle kamen am Samstagnachmittag gegen 14 Uhr in Heek und Nienborg vom Himmel. Nach wochenlanger Trockenheit zu viel für Kanalisation und Böden.

  • Telgte Süd-Ost

    Do., 18.07.2013

    Bauherren können die Bagger bald anrollen lassen

    Kurz vor dem Abschluss stehen nach Angaben der GGM Immobiliengesellschaft die Erschließungsarbeiten im zweiten Abschnitt des Baugebietes Telgte Süd-Ost.

    Die Erschließungsarbeiten im zweiten Abschnitt des Baugebietes Telgte Süd-Ost stehen kurz vor ihrem Abschluss. Die Kanalisation und Versorgungsleitungen wurden nach Angaben der GGM Immobiliengesellschaft bereits zum größten Teil verlegt.

  • NRW

    Mo., 08.04.2013

    Beim Feuerlöschen in Lüdenscheid dringt Qualm aus der Kanalisation

    Lüdenscheid (dpa/lnw) - Beim Löschen eines brennenden Lastwagens ist in Lüdenscheid in der Nacht zu Montag aus zunächst ungeklärten Gründen Rauch aus der Kanalisation gedrungen. Das teilte die Feuerwehr mit. Mehrere Feuerwehrmänner und einige Anwohner, die den Qualm einatmeten, klagten über Beschwerden und wurden ärztlich untersucht. Die Schadstoffwerte im Rauch blieben nach Messungen der Feuerwehr jedoch unter den Grenzwerten. Man könne sich den Zusammenhang zwischen dem Löschvorgang und der Rauchentwicklung nicht erklären, sagte der Sprecher.

  • Schädlingsbekämpfung in ganz Senden

    Mi., 03.04.2013

    Rattengift in der Kanalisation

    Rattenköder werden in der nächsten Woche in den Kanalschächten versenkt, um eine Ausbreitung der Nager zu verhindern.

    Die Gemeindeverwaltung möchte verhindern, dass sich Ratten in der Kanalisation ausbreiten. Deshalb werden ab 9. April Giftköder ausgelegt.

  • Anlieger müssen zahlen

    Mi., 16.01.2013

    Millionen für die Mühlenstraße

    Beim Straßenneubau  werden auch die Anlieger zur Kasse gebeten. Sie sollen rund 700 000 Euro aufbringen.

    In der Mühlenstraße wird die Kanalisation 2014 komplett erneuert. Dafür sind im Etat des Bau- und Entsorgungsbetriebes 1,5 Millionen Euro vorgesehen. 2015 soll dann die Mühlenstraße selbst erneuert werden. Der Neubau der Straße und die neue Beleuchtung werden vermutlich etwas über eine Millionen Euro kosten. Rund 700 000 Euro entfallen auf die Anwohner.