Missbrauchsfall



Alles zum Schlagwort "Missbrauchsfall"


  • Kriminalität

    Di., 04.08.2020

    Anklage in Niedersachsen ausgelöst durch Lügde-Ermittlungen

    Auf einer Richterbank liegt ein hölzerner Richterhammer.

    Göttingen/Lügde (dpa/lnw) - In der Folge der Ermittlungen zum Missbrauchsfall Lügde hat die Staatsanwaltschaft Göttingen Anklage gegen einen 48 Jahre alten Mann aus dem niedersächsischen Kreis Northeim erhoben. Die Ermittler werfen dem mutmaßlichen Täter schweren sexuellen Kindesmissbrauch und den Besitz von Kinderpornografie vor. Der Mann soll sieben Kinder und Jugendliche missbraucht haben und sich mit weiteren Tätern ausgetauscht haben, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte. Der Mann soll ein Bekannter des im Missbrauchsfall Lüdge verurteilten Haupttäters sein. Zu den jetzt angeklagten Taten soll es aber nicht auf dem Campingplatz im lippischen Lügde, sondern an anderen Orten gekommen sein.

  • Missbrauchsfall von Münster

    Fr., 17.07.2020

    Polizei wertet weiter Datenträger aus

    Missbrauchsfall von Münster: Polizei wertet weiter Datenträger aus

    Im Missbrauchsfall von Münster arbeiten die Ermittler weiter mit Hochdruck an der Auswertung der Datenträger. Zehn Personen sitzen weiterhin in Untersuchungshaft, gegen elf weitere laufen Ermittlungen.

  • Norddeutscher ist geständig

    Do., 02.07.2020

    Missbrauchsfall Münster - weiterer Verdächtiger in U-Haft

    Absperrband umgibt den mutmaßlichen Tatort der Missbrauchsfälle: Eine Gartenlaube am Rande von Münster.

    Münster/Norderstedt (dpa) - Im Missbrauchsfall von Münster sitzt ein weiterer Tatverdächtiger in Untersuchungshaft.

  • Kriminalität

    Do., 02.07.2020

    Missbrauchsfall: Weiterer Verdächtiger in Untersuchungshaft

    Münster/Norderstedt (dpa/lnw) - Im Missbrauchsfall Münster sitzt ein weiterer Tatverdächtiger in Untersuchungshaft. Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft vom Donnerstag hat ein Haftrichter diesen Schritt wegen des Verdachts des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern gegen einen 52-Jährigen aus Norderstedt angeordnet. Am Dienstag hatte die Polizei in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hessen und Schleswig-Holstein mehrere Wohnungen durchsucht. Der Mann aus dem Kreis Segeberg nördlich von Hamburg wurde dabei vorläufig festgenommen. Die Ermittler gehen davon aus, dass er ein zehnjähriges Opfer in Münster mindestens einmal schwer sexuell missbraucht haben soll. «In seiner Vernehmung zeigte sich der 52-Jährige am Mittwoch geständig», sagte Ermittlungsleiter Joachim Poll.

  • Missbrauchsfall in Münster

    Mi., 01.07.2020

    Politik strebt besseren Austausch unter Behörden an

    Sondersitzung in Düsseldorf zum Missbrauchskomplex Münster: Familienminister Joachim Stamp (stehend, l.) und Innenminister Herbert Reul

    Mit dem Missbrauchskomplex Münster haben sich drei Landtagsausschüsse in einer Sondersitzung beschäftigt. Ein verbesserter Austausch zwischen Behörden und Ämtern wird angestrebt. [Mit Video]

  • Regierung

    Di., 30.06.2020

    Laschet: Weitere Missbrauchsfälle werden auftauchen

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) rechnet damit, dass in NRW immer wieder neue Missbrauchsfälle auftauchen werden, «weil in Nordrhein-Westfalen genau hingeschaut wird.» Es könne daher sein, dass im Bundesland Fälle auftauchten, die woanders «noch im Dunkelfeld sind». Die aktuellen Durchsuchungen am Dienstagmorgen zeigten aber, dass die Ermittlungen in NRW bundesweite Kreise ziehen.

  • Missbrauch: NRW setzt auf Unterstützung von Cybercrime-Experten

    Mo., 29.06.2020

    Task Force auch im Fall Münster einsetzbar

    Missbrauch: NRW setzt auf Unterstützung von Cybercrime-Experten: Task Force auch im Fall Münster einsetzbar

    Nordrhein-Westfalen wird zur Ermittlung von Missbrauchsfällen und Kinderpornografie ab diesem Mittwoch auch auf die Unterstützung der Zen­tral- und Ansprechstelle Cybercrime Nordrhein-Westfalen (ZAK NRW) setzen. Auch ein Einsatz im Missbrauchsfall von Münster wäre möglich.

  • Kriminalität

    Mo., 29.06.2020

    Missbrauchsverdacht im Remscheid: Spürhund wird fündig

    Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife.

    Remscheid (dpa/lnw) - Im Remscheider Missbrauchsfall ist Datenspürhund «Odin» fündig geworden. Ein 32-jähriger Remscheider steht im Verdacht, einen inzwischen 13-jährigen Jungen mehrfach sexuell schwer missbraucht zu haben. Am Donnerstag war der Mann festgenommen und seine Wohnung durchsucht worden.

  • Aufarbeitung

    Fr., 26.06.2020

    Stadt soll Umgang mit jungem Missbrauchsopfer untersuchen

    Einstimmig verabschiedete der Rat einen Antrag, wonach die Stadtverwaltung den Missbrauchsfall in Münster unter Begleitung externer wissenschaftlicher Expertise aufarbeiten soll.

    Der in Münster aufgedeckte Missbrauchsfall hat in dieser Woche auch den Rat der Stadt beschäftigt. Es wurde ein Papier verabschiedet, das die Stadtverwaltung zur Aufarbeitung des Falls auffordert. Die Politiker wollen – so SPD-Fraktionschef Dr. Michael Jung – „Kinder und Jugendliche stärker in den Blick nehmen“.

  • Kriminalität

    Do., 25.06.2020

    Missbrauchsfall: Ermittlungen gegen Chat-Teilnehmer

    Auf einer Richterbank liegt ein hölzerner Richterhammer.

    Köln/Bergisch Gladbach (dpa/lnw) - Bei den Ermittlungen zum Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach hat die Polizei jetzt zahlreiche weitere Mitglieder von Chat-Gruppen namentlich identifiziert. Den 24 Beschuldigten werde der Besitz von Kinderpornografie vorgeworfen, sagte ein Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Gegen sie werde nicht wegen sexuellen Kindesmissbrauchs ermittelt. Insgesamt gebe es somit allein in NRW derzeit 52 Beschuldigte in dem Verfahren. Unverändert säßen elf Verdächtige in Untersuchungshaft, gegen acht Männer wurden bereits Anklagen erhoben.