Stromausfall



Alles zum Schlagwort "Stromausfall"


  • Regierung

    Mo., 01.04.2019

    Zahlreiche Venezolaner weiterhin ohne Strom

    Caracas (dpa) - Nach den erneuten Stromausfällen im Krisenland Venezuela sind viele Menschen weiterhin von der Energieversorgung abgeschnitten. Um die Reparaturarbeiten zu erleichtern und die Ressourcen zu schonen, bleiben die Schulen und Universitäten heute geschlossen, wie Informationsminister Jorge Rodríguez mitteilte. Seit Anfang März kommt es immer wieder zu schweren Stromausfällen. Die Regierung macht von den USA und der Opposition geplante Sabotageaktionen für den Zusammenbruch der Energieversorgung verantwortlich.

  • Regierung

    Sa., 30.03.2019

    Venezuela: Anhänger von Maduro und Guaidó demonstrieren

    Caracas (dpa) - Zahlreiche Menschen haben in Venezuela gegen die schwere Versorgungskrise, die andauernden Stromausfälle und die Regierung des sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro demonstriert. Der Oppositionsführer und selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó sagte: «Wir wissen, wer für die Stromausfälle verantwortlich ist: Maduro. Sie machen sich über uns lustig. Aber jetzt reicht es.» Die Menschen schwenkten venezolanische Flaggen und zeigten Transparente mit Parolen gegen die sozialistische Regierung. Auch Maduro rief seine Anhänger zu Demonstrationen auf.

  • Regierung

    Di., 26.03.2019

    Krisenland Venezuela leidet erneut unter schwerem Stromausfall

    Caracas (dpa) - Das Krisenland Venezuela hat erneut unter einem heftigen Stromausfall zu leiden. In der Hauptstadt Caracas und zahlreichen Bundesstaaten waren die Menschen gestern zeitweise ohne Strom. Nach Angaben der Nichtregierungsorganisation Netblocks brachen 57 Prozent der Energieversorgung zusammen. «Wir sind wieder Opfer eines Angriffs auf das Transmissionszentrum unseres staatlichen Stromnetzes geworden», sagte Kommunikationsminister Jorge Rodríguez im Fernsehen.

  • 150 Haushalte betroffen

    Di., 19.03.2019

    Stromausfall in der Nacht

    An insgesamt 15 Ortsnetzstationen kam es am Dienstag vorüber­gehend zu einem Ausfall.

    Rund 150 Haushalte waren am frühen Dienstag ohne Strom. Mehrere Ortsnetzstationen waren ausgefallen.

  • Ermittlungen gegen Guaidó

    Do., 14.03.2019

    Venezuelas Regierung feiert Sieg im «Strom-Krieg»

    Warten auf Wasser: Die Versorgung mit fließendem Wasser soll in 80 Prozent des Landes wieder funktionieren.

    Nach dem tagelangen Stromausfall in Venezuela gibt es eigentlich nur Verlierer. Staatschef Maduro und Oppositionsführer Guaidó geben sich dennoch siegessicher. Trotz allen Triumphgeheuls: Das Land steckt tiefer denn je in der Krise - eine Lösung ist nicht in Sicht.

  • Regierung

    Di., 12.03.2019

    Kein Strom: Weitere arbeitsfreie Tage in Venezuela

    Caracas (dpa) - Angesichts der andauernden Stromausfälle in Venezuela hat Staatschef Nicolás Maduro auch den Dienstag und Mittwoch zu arbeits- und unterrichtsfreien Tagen erklärt. In diesen 48 Stunden soll weiter daran gearbeitet werden, die Versorgung mit Elektrizität wiederherzustellen. Der sozialistische Staatschef bekräftigte, das südamerikanische Land sei Opfer eines «elektrischen Coups» geworden, für den er die USA und die Opposition im Land verantwortlich machte. Die spricht dagegen von Korruption und Missmanagement.

  • Regierung

    Di., 12.03.2019

    Venezuelas Parlament erklärt Notstand wegen Stromausfalls

    Caracas (dpa) - Wegen des seit Tagen andauernden Stromausfalls in Venezuela hat die Nationalversammlung den Notstand erklärt. Die Abgeordneten stimmten mehrheitlich für die von dem selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó vorgelegte Initiative. «In vier Tagen sind wir 100 Jahre zurückgefallen», sagte der 35-Jährige. Alles deute darauf hin, dass sich die Lage «wegen der Korruption, der Gleichgültigkeit und der Ineffizienz des unrechtsmäßigen Regimes» noch verschärfen wird. Allerdings haben Guaidó und das Parlament keine faktische Macht: Das Militär steht bisher zu Nicolás Maduro.

  • Regierung

    Mo., 11.03.2019

    Guaidó bittet Deutschland um Hilfe nach Stromausfall

    Caracas (dpa) - Nach dem massiven Stromausfall in Venezuela hat der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó unter anderem Deutschland um technische Hilfe und Beratung gebeten. Er habe sich mit Energieexperten mehrerer Länder in Verbindung gesetzt, um einen Ausweg aus der Krise zu finden, sagte Guaidó. Teile des Landes sind seit Tagen von der Stromversorgung abgeschnitten. Das von der Opposition kontrollierte Parlament will heute den nationalen Notstand ausrufen. Die Regierung von Staatschef Nicolás Maduro macht einen von den USA geplanten Cyberangriff für den Stromausfall verantwortlich.

  • Regierung

    So., 10.03.2019

    Venezuela: Guaidó will wegen Stromausfall Notstand erklären

    Caracas (dpa) - Wegen des seit Tagen andauernden Stromausfalls in Venezuela will der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó den Notstand erklären. Die von der Opposition kontrollierte Nationalversammlung solle in einer Sondersitzung den nationalen Notstand feststellen, fordert Guaidó. In Teilen des südamerikanischen Landes gibt es seit Donnerstagabend keinen Strom mehr. Die Wiederherstellung der Elektrizitätsversorgung geht nur schleppend voran. Guaidó rief erneut die Streitkräfte auf, sich in dem Machtkampf auf die Seite seiner Gegenregierung zu stellen.

  • Regierung

    Sa., 09.03.2019

    Venezuelas Regierung: Cyberattacke hat Stromausfall verursacht

    Caracas (dpa) - Der massive Stromausfall in Venezuela ist nach Angaben der Regierung von Staatschef Nicolás Maduro durch einen Cyberangriff ausgelöst worden. Die Attacke habe einem Wasserkraftwerk gegolten, das 80 Prozent des landesweiten Strombedarfs deckt, sagte Informationsminister Jorge Rodríguez. Drahtzieher der Sabotage sei der US-Senator und erbitterte Maduro-Gegner Marco Rubio. Seit Donnerstagabend sind weite Teile des südamerikanischen Landes ohne Strom. Nur in einigen Regionen konnte die Versorgung inzwischen wiederhergestellt werden.